Veröffentlicht am 2016-09-18 In Im solidarischen Buendnis mit Franziskus

Schönstatt im Herausgehen für den Frieden

ROM, P. Rolando Montes •

Am Dienstag ist Schönstatt Assisi. Im solidarischen Bündnis mit Franziskus.

Angesichts des dringenden Aufrufes von Papst Franziskus, an diesem Dienstag für den Frieden zu beten, kann die Schönstattfamilie nicht untätig bleiben.  Während der Heilige Vater in Assisi zusammen mit vielen religiösen Führern der Welt um Frieden bittet, lasst uns unser eigenes Assisi bauen. Treffen wir uns mit Freunden zum Gebet, fragen wir in unserer Pfarrei, ob es dort ein Gebet um Frieden gibt, besuchen wir ein Heiligtum, machen wir unser Friedenstreffen bei uns zu Hause. Mit anderen, allein, aber beten wir um Frieden. Schenken wir an diesem Dienstag einen großen, schönen, weltweiten Einsatz im Gnadenkapital für den Frieden in der Welt.

Wenn wir für den Frieden beten, fangen wir an, ihn zu schaffen, dieses Bündnis wiederherzustellen, dass Gott der Vater für die ganze Menschheit will. Für den Frieden beten ist der Anfang, um dieses Bündnis zu erneuern. Zeitenstimmen sind Gottesstimmen, sagt Pater Kentenich.

Wir laden ein, diese Erfahrung zu erzählen. Einfach im Kommentar zu diesem Artikel zu erzählen, wie das ist, mit der ganzen Schönstattfamilie und der ganzen Weltkirche im Gebet verbunden zu sein. Jede geteilte Erfahrung ist Reichtum für alle, vervielfältigter Reichtum.

 

Dem Beispiel des Heiligen Franziskus, dieses Mannes der Brüderlichkeit und Sanftmut folgend, sind alle aufgerufen, der Welt ein starkes Zeugnis unseres gemeinsamen Bemühens für den Frieden und die Versöhnung der Völker zu geben. Ich lade die Pfarreien, die kirchlichen Gemeinschaften und alle Gläubigen der Welt ein, diesen Tag als einen Tag des Gebetes um Frieden zu begehen.“

 

Papst Franziskus, 18. September 2016

Schlagworte:

2 Responses

  1. Einfach schön zu erfahren, Pressemeldung vom Eröffnungsgottesdienst der Herbstversammlung der Deutschen Bischofskonferenz:

    Bereits zum Beginn des Gottesdienstes hatte Kardinal Marx die Gläubigen im Fuldaer Dom aufgerufen, sich dem für heute von Papst Franziskus ausgerufenen Weltgebetstag für den Frieden anzuschließen, mit dem der Papst von Assisi aus ein Zeichen gegen Gewalt und Terror in der Welt setzen wolle.

  2. Wir haben im Memhölz- Chat davon gehört und sagen: wir sind dabei –
    Memhölzer Familien Hinterberger (Windach), Grauert (Ebikon/Schweiz), Richter (Aulendorf) und viele mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.