Veröffentlicht am 2. Juli 2015 In Im solidarischen Buendnis mit Franziskus

„Franziskus: die Freude, die aus dem Volk kommt“ im Abgeordnetenhaus Argentiniens vorgestellt

ARGENTINIEN, Generación Francisco / Carlos Eduardo Ferré •

Der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Argentiniens, Dr. Julián Domínguez, brachte zum Ausdruck, dass Papst Franziskus „gekommen ist, um uns zu bestätigen, dass der Glaube ein konstitutives Element unserer Identität als Nation ist. Er hat die bestehende Ordnung gebrochen und die Originalität seines Blickes ist Ausdruck des Wiedererstehens dieser großen Nation. Nach Franziskus wird in Lateinamerika nichts mehr sein wie zuvor, denn er ist gekommen, um unserem historischen Prozess und den Träumen unserer Befreier eine Identität zu geben.“ Er betonte, wie wichtig es sei, dass Denken und Handeln von Papst Franziskus das Volk als aktives Subjekt und Träger des Aufbaus der Geschichte sehe.

Er sagte dies im Rahmen der Vorstellung des Buches „Franziskus, die Freude die aus dem Volk kommt“, die im überfüllten Auditorium A des Abgeordnetenhauses stattfand – über 250 Personen drängten sich in dem Saal, der 220 Sitzplätze hat; gut 50 Teilnehmer standen in den Gängen. Besonders hervorgehoben wurde die Anwesenheit des Apostolischen Nuntius, Bischof Emil Paul Tschering, der den Verfassern des Buches und Parlamentspräsident Dr. Dominguez für den Anlass dankte, der zu einer Ehrung und Unterstützung für Papst Franziskus wurde.

Die anwesenden Autoren – Jorge Benedetti, Carlos Ferré, Víctor Lupo, Gustavo Escobar, P. Juan Carlos Scannone S.J. und Pfr. José “Pepe” Di Paola wurden von der Abgeordneten Claudia Bernaza, der Leiterin des Institutes für Parlamentarische Studien, vorgestellt.

Professor Aldo Carreras verlas die Grußworte der beiden Autoren des Buches, die nicht anwesend sein konnten, da sie im Vatikan sind. Diese sind Guzmán Carriquiry Lecour aus Uruguay, Vizepräsident der Päpstlichen Lateinamerika-Kommission und Carlos Galli, der von Papst Franziskus zum Mitglied der Internationalen Theologenkommission berufen worden ist.

Mons. Emil Paul Tschering

Mons. Emil Paul Tschering

Eine gemeinsame Reflexion zum Apostolischen Schreiben „Die Freude des Evangeliums“

P. Scannone SJJuan Manuel Valdés von der Abgeordnetenkammer eröffnete die Vorstellung, bei der eine beträchtliche Anzahl von Politikern anwesend war, darunter José Vilarino, Marcela Bianchi und Carlos Kunkel, der ehemalige Botschafter am Heiligen Stuhl, Carlos Custer,der frühere Vizekanzler Victorio Taccetti, dazu Schauspieler Edgardo Nieva und Alberto Benegas wie führende Vertreter aus Gesellschaft, Universität und Verbänden.

Anschließend sprach jeder der Autoren kurz zu dem Thema, über das er geschrieben hatte. Dr. Juan Carlos Scannone, ein Jesuit, Lehrer von Jorge Bergoglio und einer der Träger der Strömung der „Theologie des Volkes“, sprach über die „Inkulturation in Evangelii Gaudium“, Jorge Benedetti, Verfasser des Buches „Option für die Armen“, über „Die soziale Dimension im Denken von Papst Franziskus“. Dr. Carlos Ferré, ehemaliger Abgeordneter und derzeit Verlagsleiter des Abgeordneten-Zirkels Argentiniens (Schönstätter und durch das solidarische Bündnis mit Papst Franziskus eng mit der Redaktion von schoenstatt.org verbunden), sprach über „Das Konzept des Volkes im Pontifikat von Papst Franziskus“.

Víctor F. Lupo, Schriftsteller und Leiter der Sozialen Sportbewegung (MSD), referierte über „Der Papst und der Sport“. Pfarrer José María Di Paola, der „Pfarrer der Elendsviertel“, sprach über „Die Volksfrömmigkeit und Franziskus“, und Gustavo Escobar, Dozent und Verfasser zahlreicher Bücher, entfaltete das Thema „Nichts macht mehr Mut als Hoffnung“.

Das Buch ist eine gemeinschaftliche Reflexion über das Apostólische Schreiben „Die Freude des Evangeliums“ und will dieses von verschiedenen Seiten aus beleuchten und zu seinen verschiedenen Aspekten Beiträge leisten.

Mit Freude, Demut und Einsatz für die Ärmsten

Dr. Carlos Ferré, Jorge BenedettiDen Abschluss machte der Präsident des Abgeordnetenhauses, Dr. Julián Domínguez. Es fiele ihm schwer, sagte er, „mehr zu sagen als das, was die Autoren mit großer intellektueller Fähigkeit bereits zum Denken des Papstes gesagt haben. Doch ich möchte betonen, dass Franziskus mich daran erinnert, die Religion mit Freude, Demut und Einsatz für die Ärmsten auszuüben. Franziskus ist gekommen, um uns zu bestätigen, dass der Glaube ein konstitutives Element unserer Identität als Nation ist. Er hat die bestehende Ordnung gebrochen und die Originalität seines Blickes ist Ausdruck des Wiedererstehens dieser großen Nation. Nach Franziskus wird in Lateinamerika nichts mehr sein wie zuvor, denn er ist gekommen, um unserem historischen Prozess und den Träumen unserer Befreier eine Identität zu geben.“ Zum Schlussbeglückwünschte er die Verfasser und bat die Anwesenden, dieses „wunderbare Buch“ aufmerksam zu lesen.

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

 

 

Schlagworte: , , , , , , , ,