Ukraine

Veröffentlicht am 2022-03-06 In Franziskus - Botschaft

„Krieg ist Wahnsinn! Bitte, hört auf! Schaut auf diese Grausamkeit!“

Papst Franziskus – Frieden für die Urkaine •

Spenden fließen, Flüchtlinge werden fast überall in Europa aufgenommen, jeden Abend gehen Menschen auf die Straße gegen den Krieg Russlands in der Ukraine, auch in Russland; viele, sehr viele beten. Auf der Weltkarte der Schönstatt-Heiligtümer tragen alle Heiligtümer die Farben der Ukraine. Firmen stoppen ihre Tätigkeiten in Russland, Politiker, Wissenschaftler, Prominente fordern ein Ende des Blutvergießens. Am heutigen Sonntag ruft Papst Franziskus in die Welt: „Krieg ist Wahnsinn! Bitte, hört auf! Schaut auf diese Grausamkeit!“ —

Schaut auf diese GrausamkeitHier der Papst-Appell in vollem Wortlaut – in einer Arbeitsübersetzung von Radio Vatikan.

„Liebe Brüder und Schwestern! Ströme von Blut und Tränen fließen in der Ukraine. Es handelt sich nicht nur um eine Militäroperation, sondern um einen Krieg, der Tod, Zerstörung und Elend mit sich bringt. Die Zahl der Opfer steigt, ebenso wie die Zahl der Menschen, die fliehen, insbesondere Mütter und Kinder. Der Bedarf an humanitärer Hilfe in diesem gepeinigten Land steigt stündlich dramatisch an.

Ich appelliere von ganzem Herzen, die humanitären Korridore wirklich zu sichern und den Zugang der Hilfsgüter zu den belagerten Gebieten zu gewährleisten und zu erleichtern, um unseren Brüdern und Schwestern, die von Bomben und Angst gepeinigt werden, lebenswichtige Hilfe leisten zu können.

Ich danke allen, die Flüchtlinge aufnehmen. Ich bitte vor allem darum, dass die bewaffneten Angriffe eingestellt werden und dass Verhandlungen und gesunder Menschenverstand die Oberhand gewinnen. Und eine Rückkehr zur Achtung des internationalen Rechts! Und ich möchte auch den Journalisten danken, die ihr Leben aufs Spiel setzen, um Informationen zu liefern: Danke, Brüder und Schwestern, für euren Dienst! Ein Dienst, der es uns ermöglicht, die Tragödie dieser Bevölkerung hautnah mitzuerleben und die Grausamkeit eines Krieges zu beurteilen. Danke, Brüder und Schwestern. Lasst uns gemeinsam für die Ukraine beten: Wir haben ihre Fahnen hier vor uns. Beten wir gemeinsam, als Geschwister, zu Unserer Lieben Frau, der Königin der Ukraine. Ave Maria, …

Der Heilige Stuhl ist bereit, alles zu tun, um sich in den Dienst dieses Friedens zu stellen. In diesen Tagen haben sich zwei Kardinäle in die Ukraine begeben, um den Menschen zu dienen und zu helfen: Kardinal Krajewski, der Almosenverantwortliche, um den Bedürftigen zu helfen, und Kardinal Czerny, Präfekt [ad interim] des Dikasteriums für die ganzheitliche menschliche Entwicklung. Die Anwesenheit der beiden Kardinäle dort bedeutet nicht nur die Anwesenheit des Papstes, sondern die Anwesenheit aller Christen, die näherkommen und sagen wollen: Krieg ist Wahnsinn! Bitte, haltet ein! Schaut auf diese Grausamkeit!“

Protest gegen den Krieg - hier in Madrid

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.