aluvión

Veröffentlicht am 2022-02-10 In Franziskus - Botschaft, Niños de María, Werke der Barmherzigkeit

Papst Franziskus spricht den Flutopfern in Ecuador sein Beileid aus

ECUADOR, über AICA •

Papst Franziskus drückte sein Beileid für die Opfer des Erdrutsches aus, der sich am 31. Januar in Quito ereignete, und betete zu Gott „für die Ruhe der Toten und den Trost ihrer Familien“, so die Erzdiözese von Quito. —

Der Heilige Vater sandte ein vom Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, unterzeichnetes Telegramm an Erzbischof Alfredo José Espinoza Mateus von Quito, in dem er erklärte, er sei „zutiefst betrübt, von den Naturkatastrophen zu erfahren, die dieses geliebte Land heimsuchen und die so viele Opfer und materielle Schäden verursacht haben, und er bete inständig für die ewige Ruhe der Verstorbenen“.

Nach der tragischen Naturkatastrophe „bittet Franziskus den Herrn, den Hinterbliebenen und allen, die in diesen Momenten des Schmerzes und der Ungewissheit leiden, Trost zu spenden und alle, die sich für die Suche nach den Vermissten und den mühsamen Wiederaufbau der verwüsteten Gebiete einsetzen, mit seinen Gnaden zu unterstützen“.

Der Papst richtete sein Gebet auch an die Jungfrau der Darstellung des Herrn von El Quinche, damit sie „für alle Söhne und Töchter Ecuadors, die von dieser Katastrophe betroffen sind, bei ihrem Sohn Jesus Christus Fürsprache einlegen möge“, und erteilte „mit Zuneigung den tröstenden apostolischen Segen als Zeichen der geistlichen Verbundenheit“.

solidaridad

Solidaritätskampagnen

Wie der Bürgermeister von Quito, Santiago Guarderas, in einer Erklärung an die Medien nach einem Treffen mit dem Katastrophenschutzausschuss des Stadtbezirks mitteilte, waren von der Schlammlawine 348 Menschen betroffen und 38 Häuser beschädigt.

Die Erzdiözese Quito hat über die Caritas eine Solidaritätskampagne ins Leben gerufen, um die dringendsten Bedürfnisse der von der Schlammlawine, die mehrere Gebiete der Stadt verwüstet hat, Betroffenen zu unterstützen, und bat um Gebete für die Opfer dieser Tragödie und ihre Familien.

Die Bischofskonferenz von Ecuador (CEE) und Caritas Ecuador veröffentlichten eine Mitteilung, in der sie von „vermeidbaren Katastrophen“ sprechen.

„In den letzten Tagen haben wir mit Schmerz gesehen, wie viele unserer Brüder und Schwestern unter den schweren Regenfällen, Überschwemmungen und Umweltschäden leiden. In den Trümmern finden wir weiterhin die Leichen von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und älteren Menschen. Als Kirche stellen wir uns sofort in den Dienst der betroffenen Bevölkerung und Gemeinden in Coca, Sucumbíos, Tena, Latacunga, Babahoyo, Montalvo, Durán, Quito und vielen anderen“.

In der Mitteilung wird betont, dass die nationale, diözesane und pfarrliche Caritas nicht einen Moment lang aufgehört hat, „warmes Essen, Decken, Matratzen, Nahrung, medizinische Versorgung und geistlichen Beistand“ zu gewährleisten.

„Wir danken den Katholiken Ecuadors, den Männern und Frauen guten Willens, die auf das pastorale Handeln der Kirche vertrauen, um den Hunderten von Opfern sofort zu helfen, aber auch der Polizei, der Armee, der Feuerwehr und den Rettungsdiensten, die unermüdlich und ohne große Mittel im Einsatz sind“, schreiben die Bischöfe.

„Wir werden nicht aufhören, diejenigen zu begleiten, die einen geliebten Menschen verloren haben, die ihr Lebenswerk verloren haben und im Schlamm begraben sind, sondern wir werden weiterhin unsere Aktionen koordinieren und unsere Kräfte bündeln, damit das Leben wieder beginnen kann.“

Schönstätter des Projekts „Niños de Maria“ in Quito und Pater Rafael Amaya, Rektor des Heiligtums von Quito, gehören zu denjenigen, die den Opfern von La Comuna wirksam helfen.

 

Original: Spanisch, 09.02.2022. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.