Veröffentlicht am 2015-12-08 In Franziskus - Botschaft, Franziskus - Initiativen und Gesten

„Gleich werde ich die Freude haben, die Heilige Pforte der Barmherzigkeit zu öffnen. Wie ich es schon in Bangui getan habe…“

Heiliges Jahr der Barmherzigkeit, von  María Fischer •

Der Petersplatz ist voller Pilger, trotz anhaltenden Nieselregens. Man spürt ein Klima großer Erwartung. Papst Franziskus eröffnet in Rom das Heilige Jahr der Barmherzigkeit, jetzt in Rom, in der Stadt der Apostel, im Zentrum der Kirche, nach dem „Prolog“ an der Peripherie der Gewalt, des Krieges, der Armut in Bangui. „Gleich werde ich die Freude haben, die Heilige Pforte der Barmherzigkeit zu öffnen. Wie ich es schon in Bangui getan habe, vollziehen wir diese ebenso einfache wie symbolträchtige Geste …“, hören wir Papst Franziskus sagen.

Wir sind in einem Heiligen Jahr, einem Gnadenjahr.

CVsiEOBWwAAwUib

Eine wirkliche Begegnung zwischen der Kirche und den Menschen unserer Zeit

„Wenn wir heute durch die Heilige Pforte gehen – hier in Rom und in allen Diözesen der Welt –, wollen wir auch an eine andere Pforte denken: an die Tür, welche die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils vor fünfzig Jahren zur Welt hin aufgestoßen haben“, sagt Franziskus in der Ansprache der Heiligen Messe zur Eröffnung des Jahres der Barmherzigkeit, genau 1000 Tage, nachdem er zum Papst gewählt worden ist. Vor 50 Jahren wurde hier der Abschluss des II. Vatikanischen Konzils gefeiert. Am gleichen Tag segnete Pater Josef Kentenich in Rom symbolisch den Grundstein des zukünftigen Schönstatt-Heiligtums in Rom und verband in seiner langen Ansprache für immer dieses Heiligtum mit der Verpflichtung Schönstatts auf Geist und Botschaft des Konzils. Voll und ganz und bedingungslos.

„Dieses Jahresgedenken darf aber nicht nur wegen des Reichtums der erstellten Dokumente erwähnt werden, die bis in unsere Tage erlauben, den großen Fortschritt festzustellen, der im Glauben gemacht wurde. An erster Stelle war das Konzil eine Begegnung. Eine wirkliche Begegnung zwischen der Kirche und den Menschen unserer Zeit“, betont Franziskus. „Eine von der Kraft des Geistes gekennzeichnete Begegnung, der seine Kirche drängte, aus der Dürre, die sie viele Jahre lang in sich selbst verschlossen gehalten hatte, herauszukommen, um mit Begeisterung den missionarischen Weg wieder aufzunehmen. Es war ein neuer Aufbruch, um auf jeden Menschen dort zuzugehen, wo er lebt: in seiner Stadt, in seinem Haus, am Arbeitsplatz…“. Wenn Franziskus von einer Kirche im Aufbruch spricht, dann meint er eine Kirche im Herausgehen, im Herausgehen aus der Nabelschau, aber radikal, um herauszugehen, sich Hände und Füße schmutzig zu machen auf den matschigen Wegen menschlichen Elends, Unfall mit Totalschaden eingeschlossen.  „Wo auch immer ein Mensch sich befindet, da muss die Kirche ihn erreichen, um ihm die Freude des Evangeliums zu bringen und ihm das Erbarmen und die Vergebung Gottes zu bringen. Ein missionarischer Impuls, also, den wir nach diesen Jahrzehnten mit derselben Kraft und derselben Begeisterung wieder aufnehmen.“

Es ist die Zeit der Freude und Gnade, im Bündnis mit der „Voll der Gnaden“, es ist die Zeit der Barmherzigkeit und die Zeit des Herausgehens auf die Straße, an die Peripherien, um die Türen der Barmherzigkeit allen zu öffnen… wobei die einzigen Türen, die wir aus eigener Kraft öffnen können, die unserer Häuser, die eines Krankenzimmers, einer Gefängniszelle, die Tür unseres immer zu vollen Terminkalenders und eigentlich sowieso nur die unseres Herzens sind, im Liebesbündnis und in Solidarität mit Franziskus.

Franciscoaberlapuertasanta

Im missionarischen Herausgehen – wie der barmherzige Samariter

In der Redaktion von schoenstatt.org haben wir überlegt, dieses Jahr der Barmherzigkeit als „Schönstätter im Herausgehen“ zu leben und kommunikativ die Türen der Barmherzigkeit zu öffnen, indem wir Schönstätter im Herausgehen zeigen und anzuregen, Teil ihres Einsatzes zu werden, mit dem sie Bündniskultur gestalten auf der Straße, an den Peripherien der Gesellschaft und der menschlichen Existenz, und so die missionarische Sendung erfüllen, die wir bei der Jubiläumsaudienz durch Papst Franziskus erfahren haben:

100 Häuser der Solidarität

Gefängnispastoral „Visitación de Maria“

Werke für vernachlässigte, arme, bedürftige Kinder wie Maria Ayuda und Dequeni,

die solidarische Aufnahme so vieler Flüchtlinge – denken wir nur an den Einsatz der Schönstattfamilie von Lissabon oder von P. Franz Widmaier in Schönstatt –

im Dienst an Kranken und den Menschen in so vielen Nöten, wie es vor allem die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Krankenhäusern, Gefängnissen und mit der Pilgernden Gottesmutter für Kinder in Lebensgefahr tut …

Und wir bitten unsere Leser, diese realen Geschichten zu verbreiten – und uns viele weitere reale Geschichten dieses Schönstatt im Herausgehen, im missionarischen Herausgehen, im Herausgehen als barmherzige Samariter, zukommen zu lassen.

 


Text der Ansprache von Papst Franziskus vor der Eröffnung der Heiligen Pforte der Barmherzigkeit – genau 1000 Tage nach der Wahl zum Papst

Gleich werde ich die Freude haben, die Heilige Pforte der Barmherzigkeit zu öffnen. Wie ich es schon in Bangui getan habe, vollziehen wir diese ebenso einfache wie symbolträchtige Geste im Licht des Wortes Gottes, das wir gehört haben und das die Vorrangstellung der Gnade deutlich hervorhebt. Mehrere Male findet sich nämlich in diesen Lesungen etwas, das auf jenen Gruß hindeutet, den der Erzengel Gabriel an ein junges, erschrockenes Mädchen richtet und mit dem er auf das Geheimnis hinweist, in das sie gehüllt werden sollte: „Freue dich, du Begnadete!“ (vgl. Lk 1,28).

Die Jungfrau Maria wird vor allem dazu bewegt, sich über all das  zu freuen, was der Herr in ihr vollbracht hat. Die Gnade Gottes hat sie eingehüllt und sie würdig gemacht, die Mutter Christi zu werden. Als Gabriel in ihr Haus eintritt, wird auch das tiefste Geheimnis, das jedes Fassungsvermögen des Verstandes überschreitet, für sie ein Grund zur Freude, ein Grund zum Glauben und ein Grund zur völligen Hingabe an das ihr offenbarte Wort. Die Fülle der Gnade ist imstande, das Herz zu verwandeln, und macht es fähig, einen Schritt zu vollziehen, der so groß ist, dass er die Geschichte der Menschheit verändert.

Das Fest der Unbefleckten Empfängnis drückt die Größe der Liebe Gottes aus. Er ist nicht nur derjenige, der die Sünde vergibt, sondern bei Maria geht er so weit, dass er der Erbsünde zuvorkommt, die jeder Mensch in sich trägt, wenn er in diese Welt kommt. Es ist die Liebe Gottes, die zuvorkommt, vorwegnimmt und rettet. Der Anfang der Geschichte der Sünde im Garten Eden wird im Plan einer rettenden Liebe aufgelöst. Die Worte aus dem Buch Genesis geben die tägliche Erfahrung wieder, die wir in unserem persönlichen Leben machen. Es besteht immer die Versuchung zum Ungehorsam, die in dem Bestreben zum Ausdruck kommt, unser Leben unabhängig vom Willen Gottes zu planen. Das ist die Feindschaft, die ständig das Leben der Menschen gefährdet, um sie dem Plan Gottes entgegenzustellen. Und doch ist auch die Geschichte der Sünde nur im Licht der verzeihenden Liebe verständlich. Die Sünde selbst versteht man nur in diesem Licht. Wenn alles der Sünde überlassen bliebe, wären wir die hoffnungslosesten aller Geschöpfe, während die  Verheißung des Sieges der Liebe Christi alles in das Erbarmen des Vaters einschließt. Das Wort Gottes, das wir gehört haben, lässt daran keinen Zweifel. Die ohne Erbsünde empfangene Jungfrau steht vor uns als die bevorzugte Zeugin dieser Verheißung und ihrer Erfüllung.

Dieses Außerordentliche Heilige Jahr ist selbst ein Geschenk der Gnade. Durch diese Pforte einzutreten bedeutet, die Tiefe der Barmherzigkeit des Vaters zu entdecken, der alle aufnimmt und jedem persönlich entgegengeht. Er ist es, der uns sucht; er ist es, der uns entgegenkommt! Es wird ein Jahr sein, in dem man sich immer mehr von der Barmherzigkeit überzeugen kann. Wieviel Unrecht wird Gott und seiner Gnade getan, wenn man vor allem behauptet, dass die Sünden durch sein Gericht bestraft werden, anstatt allem voranzustellen, dass sie von seiner Barmherzigkeit vergeben werden (vgl. Augustinus, De praedestinatione sanctorum 12,24)! Ja, genauso ist es. Wir müssen die Barmherzigkeit dem Gericht voranstellen, und in jedem Fall wird das Gericht Gottes immer im Licht seiner Barmherzigkeit stehen. Möge das Durchschreiten der Heiligen Pforte uns also das Gefühl vermitteln, Anteil zu haben an diesem Geheimnis der Liebe, der zärtlichen Zuwendung. Lassen wir jede Form von Angst und Furcht hinter uns, denn das passt nicht zu dem, der geliebt wird; erleben wir vielmehr die Freude über die Begegnung mit der alles verwandelnden Gnade!

Wenn wir heute durch die Heilige Pforte gehen – hier in Rom und in allen Diözesen der Welt –, wollen wir auch an eine andere Pforte denken: an die Tür, welche die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils vor fünfzig Jahren zur Welt hin aufgestoßen haben. Dieses Jahresgedenken darf aber nicht nur wegen des Reichtums der erstellten Dokumente erwähnt werden, die bis in unsere Tage erlauben, den großen Fortschritt festzustellen, der im Glauben gemacht wurde. An erster Stelle war das Konzil eine Begegnung. Eine wirkliche Begegnung zwischen der Kirche und den Menschen unserer Zeit. Eine von der Kraft des Geistes gekennzeichnete Begegnung, der seine Kirche drängte, aus der Dürre, die sie viele Jahre lang in sich selbst verschlossen gehalten hatte, herauszukommen, um mit Begeisterung den missionarischen Weg wieder aufzunehmen. Es war ein neuer Aufbruch, um auf jeden Menschen dort zuzugehen, wo er lebt: in seiner Stadt, in seinem Haus, am Arbeitsplatz… wo auch immer er sich befindet, da muss die Kirche ihn erreichen, um ihm die Freude des Evangeliums zu bringen und ihm das Erbarmen und die Vergebung Gottes zu bringen. Ein missionarischer Impuls, also, den wir nach diesen Jahrzehnten mit derselben Kraft und derselben Begeisterung wieder aufnehmen. Das Jubiläum fordert uns zu dieser Öffnung heraus und verpflichtet uns – entsprechend der Mahnung des seligen Pauls VI. beim Konzilsabschluss –, die aus dem Vaticanum II hervorgegangene Mentalität des barmherzigen Samariters nicht zu vernachlässigen. Möge also das Durchschreiten der Heiligen Pforte heute für uns mit dem Anspruch verbunden sein, uns die Haltung des barmherzigen Samariters zu Eigen zu machen.

 

Gebet von Papst Franziskus vor dem Öffnen der Heiligen Pforte:

Lasset uns beten. O Gott,

du offenbarst deine Allmacht
vor allem durch Barmherzigkeit
und Vergebung.
Gewähre uns,
ein Jahr der Gnade zu erleben,
eine gute Zeit,
um dich und unsere Brüder
und Schwestern
in der Freude des Evangeliums
zu lieben.

Gieße weiterhin deinen Geist über
uns aus,
damit wir nicht müde werden,
den Blick voll Vertrauen auf den
zu richten,
den wir durchbohrt haben,
deinen Mensch gewordenen Sohn,
strahlendes Antlitz
deiner unendlichen
Barmherzigkeit,
sichere Zuflucht für uns Sünder alle,
die wir der Vergebung
und des Friedens bedürfen –
und der Wahrheit,
die frei macht und erlöst.
Er ist die Pforte,
durch die wir zu dir gelangen,
ein unerschöpflicher Quell
des Trostes für alle,
Schönheit, die kein Ende kennt,
vollkommene Freude
im Leben ohne Ende.
Die ohne Erbsünde empfangene
Jungfrau trete für uns ein,
erste und herrliche Frucht
des österlichen Sieges,
leuchtende Morgenröte
des neuen Himmels
und der neuen Erde,
glückliches Ziel
unserer irdischen Pilgerschaft.
Dir, heiliger Vater,
deinem Sohn, unserem Erlöser,
dem Heiligen Geist, dem Tröster,
seien alle Ehre, Ruhm
und Herrlichkeit
von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.

 

 

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.