Veröffentlicht am 2022-02-24 In Franziskus - Botschaft, Kirche - Franziskus - Bewegungen

APPELL

Papst Franziskus, 23.02.2022 •

Ich bin zutiefst erschüttert über die sich verschlechternde Lage in der Ukraine. Trotz der diplomatischen Bemühungen der letzten Wochen zeichnen sich immer bedrohlichere Szenarien ab. Wie ich empfinden viele Menschen auf der ganzen Welt Angst und Besorgnis. Wieder einmal wird der Frieden der Allgemeinheit durch die Interessen der Parteien bedroht. —

Ich möchte an die politisch Verantwortlichen appellieren, eine ernsthafte Gewissensprüfung vor Gott zu machen, der der Gott des Friedens und nicht des Krieges ist; der der Vater aller ist, nicht nur einiger; der will, dass wir Brüder sind und nicht Feinde. Ich fordere alle Beteiligten auf, alles zu unterlassen, was noch mehr Leid über die Bevölkerung bringt, das Zusammenleben zwischen den Nationen destabilisiert und das Völkerrecht in Misskredit bringt.

Und ich möchte an alle appellieren, an Gläubige und Nicht-Gläubige gleichermaßen. Jesus hat uns gelehrt, dass die teuflische Torheit der Gewalt mit den Waffen Gottes, mit Gebet und Fasten beantwortet wird. Ich lade alle ein, den kommenden Aschermittwoch, den 2. März, zu einem Tag des Fastens für den Frieden zu machen. Ich ermutige die Gläubigen besonders, sich an diesem Tag intensiv dem Gebet und dem Fasten zu widmen. Möge die Königin des Friedens die Welt vor dem Wahnsinn des Krieges bewahren.

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.