Sinodo

Veröffentlicht am 2021-10-02 In Kirche - Franziskus - Bewegungen, Synodale Kirche

Für eine missionarische und synodale Kirche

SYNODE ZUR SYNODALITÄT •

Wenige Tage vor der Eröffnung der Synode zur Synodalität der Kirche (9.-10. Oktober 2021) begrüßt Kardinal Mario Grech die Veröffentlichung des Papstvideos „Missionarische Jünger“, mit dem Papst Franziskus die ganze Kirche auffordert, während des Monats Oktober in diesem Anliegen zu beten. —

„Eine synodale Kirche kann nicht anders, als eine missionarische Kirche zu sein, denn die Mission kann nicht anders, als von jener Dynamik des gegenseitigen Zuhörens auszugehen, die Voraussetzung und Bedingung dafür ist, das aufzunehmen, was der Geist der Kirche vorschlägt“. Das sagt der Generalsekretär der Bischofssynode, Kardinal Mario Grech, anlässlich der Veröffentlichung des Papstvideos vom Oktober.

Das Video zeugt nicht nur von der engen Verbindung zwischen der synodalen Kirche und der Mission, sondern auch von der Bedeutung des Gebets für den synodalen Prozess. „Nur wenn wir beten und unsere Augen für alles öffnen, was uns umgibt“, erinnert uns Papst Franziskus, „wird es möglich sein, das Wirken des Geistes wahrzunehmen, der bereits am Werk ist, und eine Kirche im Herausgehen zu sein, die missionarisch ist, die Selbstbezogenheit vermeidet und für alle jenes ‚Sakrament der Fürsorge‘ sein kann, das die Welt so dringend braucht“.

Jesus fordert uns alle und auch dich auf, missionarische Jünger und Jüngerinnen zu sein. Bist du bereit?
Es genügt, seinem Ruf zu folgen und in den alltäglichsten Dingen mit dem Herrn vereint zu leben, in unserer Arbeit, in unseren Begegnungen, in unseren täglichen Beschäftigungen, in den alltäglichen Zufällen, indem wir uns immer vom Heiligen Geist leiten lassen.
Wenn du dich von Christus leiten lässt, wenn du die Dinge tust, weil Christus dich leitet, dann ist das für andere leicht zu erkennen.
Und dein Lebenszeugnis ruft Bewunderung hervor, und die Bewunderung bringt andere dazu, sich zu fragen: „Wie kann das sein?“ oder „Woher nimmt dieser Mensch die Liebe, mit der er alle behandelt, die Freundlichkeit, die gute Laune?“
Erinnern wir uns daran, dass Mission nicht Proselytismus ist, sondern dass Mission auf der Begegnung zwischen Menschen beruht, auf dem Zeugnis von Männern und Frauen, die sagen: „Ich kenne Jesus, ich möchte, dass auch du ihn kennst.“
Brüder und Schwestern, beten wir, dass alle Getauften für das Evangelium eintreten, bereit für die Sendung eines Lebens, das die Freude an der frohen Botschaft bezeugt.

Original: Spanisch, 01.10.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.