Misioneras de la Caridad

Veröffentlicht am 2021-06-27 In Kampagne, Kirche - Franziskus - Bewegungen

Missionarinnen der Nächstenliebe im Heiligtum in Costa Rica

COSTA RICA, Eugenia Cruz •

Am Donnerstag, 24. Juni 2021, wusste die Gottesmutter uns wieder mit ihrer Liebe zu überraschen. Es ist immer eine große Freude, alle ihre Pilgerkinder im Heiligtum der Familie der Hoffnung zu begrüßen; besonders an einem eucharistischen und priesterlichen Tag wie dem Donnerstag. Der Tag wurde durch den Besuch einer Gruppe von Missionarinnen der Nächstenliebe mit Freude erfüllt. —

Wie sind sie zum Heiligtum gekommen?

Es ist eine ziemlich spannende Geschichte… eine reale Geschichte.

William Chacón leitet die Casa Matias Family – ein Projekt, um Jugendlichen von der Straße ein Zuhause und eine Zukunft zu geben -, er hat auch sein Liebesbündnis geschlossen und ist Missionar der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter (er ist der erste Missionar der Pilgernden Gottesmutter des Trostes). Am Mittwoch, 23. Juni, brachte er die Pilgernde Gottesmutter zu den Schwestern der Nächstenliebe in Coronado, wo sie ein Altenheim betreiben, um sie zu trösten beim Abschied von Schwester Roselle, die nach 11 Jahren in Costa Rica nach Guatemala geht.

William und ich sind seit vielen Jahren Freiwillige bei den Schwestern der Nächstenliebe, und er kennt Schönstatt durch unsere Freundschaft. Und dann ruft er mich an und sagt mir, dass die Schwestern das Heiligtum besuchen wollen, um sich von Schwester Roselle zu verabschieden.

Wie ein Anflug des Heiligen Geistes kommt mir der Gedanke: Könnte es möglich sein, dass Schwester Roselle ein Bild der Gottesmutter mit nach Guatemala nimmt, um es dort pilgern zu lassen?

Uns verbindet Guatemala

Misioneras de la CaridadZurzeit lebe ich in einer Gegend, die weit vom Heiligtum entfernt ist, aber mein Herz wohnt dort, und so rief ich eine Weggefährtin an, Maguely Ruenes, mit der ich virtuell die erste Gruppe von Schönstatt-Müttern in Guatemala begleite, und mit der ich auch in der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter arbeite, damit sie koordiniert und herausfindet, ob es ein freies Bild der Pilgernden Gottesmutter gibt.

Am Donnerstag des Besuchs war dann alles der göttlichen Vorsehung zu verdanken. Jackie Chung, die Koordinatorin der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, hatte von 8.00 Uhr bis 9.00 Uhr Anbetung, danach war die Stunde von Maguely Ruenes.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nicht mit Jackie sprechen können, um zu sehen, ob es ein Bild gibt, und oh, Überraschung, genau in diesem Moment erfuhren wir, dass eine Familie ein Bild zurückbrachte, die nicht mehr auf Pilgerwege gehen würde. Alles, was die Gottesmutter tut, tut sie gut, denn es war für Schwester Roselle bestimmt, um es nach Guatemala zu bringen.

Ich schrieb eine Nachricht an Pater José Luis, um ihn über den Besuch der Schwestern zu informieren und zu fragen, ob er bereit sei, die Aussendungszeremonie durchzuführen. Erst am späten Nachmittag wurde mir klar, dass ich die Nachricht zwar geschrieben, aber nie abgeschickt hatte.

„Die Gottesmutter hat das schon geregelt“

Die Schwester Oberin von Costa Rica (Schwester Rosarin), war dabei, mit der Regionaloberin (Schwester Agnes) die Erlaubnis für eine Gruppe von Schwestern zu vereinbaren, das Heiligtum zu besuchen. Kaum dass sie grünes Licht hatte, besorgten sie sich einen Fahrer und begannen fröhlich ihre Pilgerreise. Alles am gleichen Tag.

„Zufällig“ kam Pater José Luis in die Buchhandlung, und Maguely erzählte ihm von dem Besuch und fragte ihn nach der Aussendung, worauf der Pater gerne antwortete und freundlich auf sie wartete. „Die Gottesmutter hat das schon geregelt“, sagte João Pozzobon immer.

Aussendung von drei Bildern der Pilgernden Gottesmutter

Da es Eucharistischer Donnerstag war, war das Allerheiligste ausgesetzt, es waren mehrere Leute im Heiligtum, und als sie sie kurz vor 12.00 Uhr eintreten sahen, boten sie ihnen ihren Platz an. Die Schwestern beteten dann den Rosenkranz vor, und es wurde live übertragen.

Für mich war es, als wäre ich auf übernatürliche Weise mit dem Heiligtum verbunden. Auch William Chacon nahm von seinem Büro aus am Rosenkranz und der Heiligen Messe teil.

Das Kreuz der Einheit: Verbindung zwischen Schönstatt und den Missionarinnen der Nächstenliebe

Misioneras de la CaridadIn der Predigt der Messe erklärte Pater José Luis die Verbundenheit zwischen Schönstatt und den Missionarinnen der Nächstenliebe durch das Kreuz der Einheit, denn die Missionarinnen der Nächstenliebe benutzen das Kreuz der Einheit, und Mutter Teresa selbst hat es immer getragen.

Vom Festtag der Geburt Johannes des Täufers bleibt für die Geschichte der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter nicht nur die Aussendung einer Pilgernden Gottesmutter nach Guatemala, in der Verantwortung einer Missionarin der Nächstenliebe, sondern auch die Aussendung einer Pilgernden Gottesmutter für Priester, die mehrere Priester besuchen wird, um ihnen ihren Trost, ihren Frieden und ihre Führung zu geben.

Und ein drittes Bild der Pilgernden Gottesmutter für Familien, dank des aufmerksamen und bereitwilligen Ja einer neuen Missionarin der Kampagne.

Danke, Gottesmutter, denn du hast den heutigen Besuch und die Aussendung mit feinem Garn gewebt.

Danach genossen die Missionare der Nächstenliebe noch einige Zeit in den Gärten des Hauptquartiers und verabschiedeten sich glücklich.

„Wir haben uns über den Besuch gefreut“, so Maguely Ruenes, die zusammen mit Eugenia in der Schönstatt-Mütterbewegung von Guatemala (von Costa Rica aus) mitarbeitet und für die Pilgernde Gottesmutter in San José tätig ist. „Pater José Luis erklärte die Geschichte und die Bedeutung des Kreuzes der Einheit, mehrere wussten nicht, dass es aus der Schönstatt-Bewegung stammt. Wir haben ihnen Kreuze geschenkt, für sie und für ihre ganze Gemeinde. Außerdem war eine Schwester aus ihrer Gemeinschaft, die in San Francisco, Kalifornien, wohnt, bei ihnen zu Besuch. Sie nahm auch Kreuze mit für die Priester, Bilder und weitere Kreuze für ihre gesamte Gemeinschaft mit.

Es war ein Privileg, dabei zu sein. Die Schwestern der Nächstenliebe strahlen Liebe aus…“.

Original: Spanisch, 27.06.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.