forofos

Veröffentlicht am 2021-05-30 In Dilexit ecclesiam, Kirche - Franziskus - Bewegungen

Fans des Lebendigen Geistes

SPANIEN, Pilar de Beas •

Vor ein paar Tagen erfuhren wir, dass eine neue Bewegung namens Hakuna, die unter jungen Leuten viel Erfolg hat und aus dem Opus Dei kommt, hier auf Mallorca ein Treffen mit verschiedenen Gründungen und Bewegungen einberuft, um herauszufinden, was uns verbindet und um die verschiedenen Charismen bekannt zu machen. Dies alles unter dem Titel: Fans des Lebendigen Geistes. —

Ich beginne damit, dass ein katholischer Priester, der zum Opus Dei gehört, namens José Pedro Manglano, die glückliche Idee hatte, Hakuna zu gründen, eine Vereinigung, in der junge Menschen – Männer und Frauen – in die Welt hinausgehen, um den Herrn zu verherrlichen. Sie sind junge Christen, die ihren Schwerpunkt darauf legen, der Welt durch ihre Lieder, Freude und Anbetung zu vermitteln, Christus zu folgen. Durch ihre Musik wollen sie die Welt an die Schönheit des Lebens erinnern und ihr die Schönheit von Christus zeigen.

Sie wollten mehrere Gruppierungen der Kirche versammeln, die heute „in Mode“ sind und die viele Anhänger haben: die Schwestern der Barmherzigen Liebe (HAMS), Neokatechumenale, Éfeta, Emmaus, Opus Dei und Schönstatt.

forofos

Aus der Bequemlichkeit herausgehen und missionarisch wirken

Eine verheiratete Frau mit mehreren Kindern, die zu den Hams (Hermanas del Amor Misericordioso – Schwestern der Barmherzigen Liebe) gehörte, begann zu sprechen, und sie erzählte von ihrem Charisma und wie sie durch geistliche Führung in die Herzen der Menschen eindringen und ihnen die Liebe Gottes bringen. Derzeit gibt es, obwohl es eine sehr neue Gründung ist, Schwestern, Priester und Ehepaare.

Dann sprachen ein junger Mann von den Neokatechumenalen und einer von Éfeta und erzählten von dem Weg, dessen Charisma es ist, „aus der Bequemlichkeit heraus“ zu gehen, um als Familien auf Mission zu gehen und Gottes Liebe in die Welt zu tragen.

Der junge Mann, der über Emmaus sprach, war der älteste von allen und derjenige, der dort die Exerzitien organisiert. Emmaus ist eine Form von Exerzitien, die man einmal im Leben macht. Es ist ein „Impact Retreat“, der durch die Zeugnisse der Menschen und Momente der Anbetung viele Menschen dazu bringt, sich zu bekehren und an Gott zu glauben.

Aus dem Opus Dei kam ein sehr junges Mädchen, das ihr ganzes Leben mit ihren Eltern in diesem Werk verbracht hat und Wert darauf legte, das „Alltägliche außergewöhnlich“ zu machen, zusammen mit der Heiligung des täglichen Lebens durch die Sakramente.

forofos

Fátima Alvarado (der.)

Das Kreuz der Einheit

Fatima Alvarado (meine Tochter) war dafür zuständig, über Schönstatt zu sprechen, und obwohl wir es gemeinsam vorbereitet hatten, haben wir, als wir so viele junge Leute sahen, entschieden, dass nur sie sprechen würde.

Sie konzentrierte sich auf das Kreuz der Einheit und die Bedeutung, wie Jesus im Moment seines Todes uns Maria als Mutter hinterlässt. Und das ist unser Charisma, wir sind eine marianische Bewegung. Die Bedeutung des Heiligtums als Haus Mariens und die besonderen Gnaden und wie das Liebesbündnis mit ihr uns hilft, unser Leben als Verbündete ernst zu nehmen im Nichts ohne dich nichts, ohne uns.

Dann hatten wir die „heilige Stunde“, wie sie sie Anbetung des Allerheiligsten Sakraments nennen, und sie war geprägt von vielen verschiedenen Liedern und der Vielzahl der Jugendlichen, die in der Kirche waren.

forofos

Christus bleibt in der Welt

Am Ende kam ich dort heraus und sah, dass Christus immer noch in der Welt ist, dass wir, obwohl die Gesellschaft so schlecht ist, eine „Rückkehr der Jugend“ zur Kirche und zum Apostolat erleben und dass sie aus dem Sumpf des Wohlbefindens herauskommen. Dass die Jugend motiviert und leidenschaftlich ist. Wenn sie an etwas glaubt, kann sie die Welt bewegen. Der Herr und die Gottesmutter stehen hinter ihnen, um die Herzen zu bewegen und Werkzeuge zu suchen, was wir letztlich alle sind: kleine Werkzeuge in Gottes Händen, und die Einheit aller ist Stärke.

Unabhängig von den Charismen, die jeder von uns hat, ist die Realität, dass niemand etwas erfunden hat und dass wir alle am gleichen Ort sind. Unsere Ziele sind Gott und die Gottesmutter, wir haben eine klare Mission, die Welt zu verändern, wie? Durch unser Heiligtum, durch Exerzitien, durch Anbetung des Allerheiligsten Sakramentes und Lieder … Es ist egal! Was wirklich wichtig ist, ist in die Welt hinauszugehen, um die Kirche Christi zu allen zu bringen.

Hoffentlich können wir viele Tage dieser Art haben, an denen alle Bewegungen, Werke und Vereinigungen zusammenkommen, um sich auszutauschen, sich kennenzulernen und uns in demselben Geist zu entzünden, der der lebendige Gott ist.

Original: Spanisch, 26.05.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.