Amoris Laetitia

Veröffentlicht am 2021-04-25 In Jahr der Familie Amoris Laetitia, Kirche - Franziskus - Bewegungen

Offizielles Gebet des 10. Welttreffens der Familien vorgestellt

AMORIS LAETITIA JAHR •

Die Diözese Rom und das Dikasterium für Laien, Familie und Leben präsentieren das offizielle Gebet für das 10. Welttreffen der Familien, das vom 22. bis 26. Juni 2022 in Rom stattfinden wird. Und der offizielle Hashtag steht bereit: #WMOF2022. —

Kardinal Joseph Kevin Farrell, Präfekt des Dikasteriums, kommentierte die Nachricht mit den Worten, dass „das Gebet ein Weg ist, um in das Herz des Amoris Laetitia-Jahres einzutreten und die in Vorbereitung auf das Ereignis, das in Rom stattfinden wird. Viele Familien und Gemeinschaften – so fuhr er fort – haben lange darauf gewartet, zumindest geistig nach Rom kommen zu können. Das Gebet wird sie begleiten und ihnen helfen, die Botschaft des Treffens aufzunehmen“.

„Das Gebet wird im Zentrum des Vorbereitungsweges stehen, es wird die Arbeit leiten und die Überlegungen anregen, um im Licht des Glaubens die neuen Herausforderungen zu erkennen, die der pandemische Notstand an die kirchliche Gemeinschaft in Bezug auf die Familien stellt“, fügte Kardinalvikar Angelo De Donatis hinzu. Deshalb „lade ich alle ein, sich auf dieses Gnadenereignis vorzubereiten, das die Kirche von Rom zu organisieren die Freude hat, indem man dieses Gebet in der Intimität der eigenen Familie, zusammen mit der Pfarrgemeinde und der Diözesangemeinschaft an den Herrn richtet“.

Familienliebe: Berufung und Weg zur Heiligkeit

Heiliger Vater,
wir sind hier vor dir
um dich zu loben und dir zu danken
für das große Geschenk der Familie.

Wir beten für die Familien, die im Sakrament der Ehe geweiht sind,
dass sie jeden Tag die Gnade, die sie erhalten haben, neu entdecken können
und, als kleine Hauskirchen,
Zeugnis von deiner Gegenwart ablegen
und von der Liebe, mit der Christus die Kirche liebt.

Wir beten für Familien
die durch Schwierigkeiten und Leiden gehen,
durch Krankheit, oder Nöte, die nur du kennst:
Unterstütze sie und mache sie aufmerksam
auf den Weg der Heiligung, zu dem du sie rufst,
damit sie Deine unendliche Barmherzigkeit erfahren können
und neue Wege finden, um in der Liebe zu wachsen.

Wir beten für Kinder und junge Menschen,
dass sie Dir begegnen können
und freudig antworten auf die Berufung, die du für sie vorbereitet hast;
für Eltern und Großeltern,
dass sie sich bewusst sind,
dein Zeichen für die Vaterschaft und Mutterschaft Gottes zu sein
in der Sorge um die Kinder, die du ihnen im Fleisch und im Geist
anvertraust;
und für die Erfahrung der Geschwisterlichkeit
die die Familie der Welt geben kann.

Herr, gib, dass jede Familie
ihre eigene Berufung zur Heiligkeit in der Kirche leben kann
als Aufruf, Akteur der Evangelisierung zu sein
im Dienst des Lebens und des Friedens,
in Gemeinschaft mit Priestern und jedem Lebensstand.
Segne das Welttreffen der Familien

Amen

(inoffizielle Arbeitsübersetzung von schoenstatt.org)

Jedes Familienmitglied, ob Kind, Jugendlicher, Eltern oder Großeltern, ist aufgerufen, in sich selbst einen Ruf zur Heiligkeit wiederzuentdecken

Das Gebet, das anlässlich des 10. Welttreffens der Familien geschrieben wurde, entspringt einer tiefen Dankbarkeit gegenüber dem himmlischen Vater für das große Geschenk der Familie, einem privilegierten Ort der liebevollen Beziehungen. Es ist inspiriert von dem Thema, das Papst Franziskus für das Treffen gewählt hat: „Familienliebe: Berufung und Weg zur Heiligkeit“. Das Gebet ist als pastorales Werkzeug gedacht: es kann von nun an in den Pfarreien, in den Gemeinschaften, zu Hause gebetet werden, um sich auf das internationale Ereignis im nächsten Jahr vorzubereiten.

„Aus der in der Familie gelebten Liebe wird die Berufung eines jeden Kindes geboren; es ist die in der Familie geschmeckte Liebe, die die ersten Wege auf dem Weg zur Heiligkeit zeichnet – fügte Kardinal Farrell hinzu -. Die Erfahrung des Gebets führt uns in die tiefe und heilsame Bedeutung von Beziehungen im täglichen Leben ein. Die Wortpaare Familie und Berufung, zusammen mit Familie und Heiligkeit, zeigen, wie die familiären Beziehungen eine grundlegende Bedeutung bei der Erzeugung der Liebe haben. In einer Zeit, die von Prüfungen und Schwierigkeiten geprägt ist, in der die Familie mit Herausforderungen und Schwierigkeiten konfrontiert ist, könnte es anachronistisch oder unpassend erscheinen, von Familienheiligkeit zu sprechen. Daher ist das Gebet so wichtig, um das Sakrament der Ehe voll zu leben. Die Beziehung zu Gott ermöglicht es den christlichen Eheleuten, jeden Tag aufs Neue die Gnade zu erfahren, die sie empfangen haben und die sie in ihren täglichen Mühen und Kämpfen unterstützt. Unser Leben kann immer ein Weg der persönlichen Heiligkeit sein, als Paar oder als Familie, ein Weg, um in der Liebe für andere zu wachsen. Jedes Mitglied der Familie, ob Kind, Jugendlicher, Eltern oder Großeltern, ist aufgerufen, in sich selbst einen Ruf zur Heiligkeit zu entdecken. In diesem Sinne kann das Familienleben zum Ausdruck des „schönsten Gesichtes der Kirche“ (GE 9) werden. Dies offenbart die Fruchtbarkeit einer Querlesung von Amoris Laetitia und Gaudete et Exsultate, die uns Papst Franziskus im Thema des Treffens vorschlägt, um die Berufung der Familie voll zu verstehen.“

„Die christlichen Eheleute – so schloss Kardinal De Donatis – sind eingeladen, in den Fußstapfen berühmter Heiliger, gesegnet und gestützt durch ihre Fürsprache, gemeinsam den Weg der Heiligkeit zu gehen. Nach dem Vorbild der Eltern der hl. Therese von Lisieux oder des Ehepaares Beltrame Quattrocchi sind sie aufgerufen, mit Zuversicht die schmerzhaften Prüfungen des Lebens zu leben und im Gefüge ihrer Liebe die treue Gegenwart Christi zu sehen. Aus dem Impuls der Hoffnung, der von der treuen Liebe Gottes ausgeht, entsteht der Wunsch, seine Liebe zu verkünden und die Familie zum ‚Weg der Kirche‘ (AL 69) zu machen, zum Ort, an dem neue Berufungen genährt werden“.

 

Seite für das Jahr der Familie Amoris Laetitia (englisch, italienisch, spanisch, portugiesisch, polnisch)

Original: Spanisch, 22.04.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.