Familia Amoris Laetitia

Veröffentlicht am 2021-03-24 In Kirche - Franziskus - Bewegungen

„Jahr der Familie Amoris Laetitia“ : was wird Schönstatt dazu beitragen?

JAHR DER FAMILIE AMORIS LAETITIA, Maria Fischer •

Am Freitag, 19. März, fünf Jahre nach der Veröffentlichung des apostolischen Schreibens Amoris Laetitia über die Schönheit und Freude der familiären Liebe, hat Papst Franziskus das Jahr der Familie „Amoris Laetitia“ eröffnet, das am 26. Juni 2022 mit dem 10. Welttreffen der Familien in Rom zum Abschluss kommt. —

Dieses besondere Jahr ist eine Initiative des Heiligen Vaters, die zu einer erneuten Lektüre des Dokuments einlädt und beabsichtigt, alle Familien der Welt durch verschiedene geistliche, pastorale und kulturelle Vorschläge zu erreichen, die in Pfarreien, Diözesen, Universitäten, kirchlichen Bewegungen und Familienverbänden durchgeführt werden können.

Am 14. März, nach dem Angelusgebet, lud der Papst „…zu einem erneuerten und kreativen pastoralen Impuls ein, um die Familie in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Kirche und Gesellschaft zu stellen. Ich bete, dass jede Familie in ihrem eigenen Haus die lebendige Gegenwart der Heiligen Familie von Nazaret spürt, dass sie unsere kleinen häuslichen Gemeinschaften mit aufrichtiger und großzügiger Liebe erfülle, Quelle der Freude auch in Prüfungen und Schwierigkeiten.“

Ein neuer Blick auf die Familie

„Ein neuer Blick auf die Familie ist nötig. Es genügt nicht, den Wert der Lehre zu bekräftigen, wenn wir nicht Hüter der Schönheit der Familie werden und uns nicht um ihre Zerbrechlichkeit und ihre Wunden kümmern“, so Papst Franziskus in der Botschaft vom 19. März an die Teilnehmer des Online-Treffens „Unsere tägliche Liebe“, mit dem das vom Dikasterium für Laien, Familie und Leben der Diözese Rom und dem Päpstlichen Theologischen Institut Johannes Paul II. geförderte Jahr Amoris Laetitia anlässlich des fünften Jahrestages der Veröffentlichung des apostolischen Schreibens offiziell eröffnet wurde.

„Diese beiden Aspekte stehen im Mittelpunkt jeder Familienpastoral: die Offenheit der Verkündigung des Evangeliums und die Zärtlichkeit der Begleitung“, betonte Franziskus in seiner Botschaft.

Der Papst wies darauf hin, dass „wir den Paaren, Eheleuten und Familien ein Wort verkünden, das ihnen hilft, die authentische Bedeutung ihrer Verbindung und ihrer Liebe zu verstehen, ein Zeichen und Bild der trinitarischen Liebe und des Bundes zwischen Christus und der Kirche. Es ist das neue Wort des Evangeliums, aus dem jede Lehre, auch die der Familie, Gestalt annehmen kann“.

Die Kirche ist in der historischen Realität verankert

„Und außerdem“, fügt der Papst hinzu, „ist dieses Wort anspruchsvoll und will die menschlichen Beziehungen von den heutigen Sklavereien befreien: der Diktatur der Gefühle, der Verherrlichung des Zeitlichen, die von lebenslangen Verpflichtungen abhält, der Vorherrschaft des Individualismus, der Angst vor der Zukunft. Angesichts dessen bekräftigt die Kirche den christlichen Eheleuten den Wert der Ehe als Plan Gottes, als Ergebnis seiner Gnade und als Aufruf zu einem Leben in Ganzheit, Treue und Freiheit.“

Zugleich brachte der Papst zum Ausdruck, dass „diese Verkündigung nicht von oben und von außen verwaltet werden kann und darf“. Im Gegenteil, „die Kirche ist in der geschichtlichen Wirklichkeit inkarniert“, sie kennt aus nächster Nähe die täglichen Labyrinthe der Eheleute und Eltern, ihre Probleme, ihre Leiden.

Was werden wir von Schönstatt aus beitragen?

Es gibt viele Projekte, zum Teil mit langjähriger Erfahrung, die in Schönstatt entstanden sind, um die Familie zu stärken: Pastoral der Hoffnung für Wiederverheiratete Geschiedene, Kurse für Verlobte, Begleitung für junge Paare, Fortalecimiento Matrimonial, Akademie für Familienpädagogik, um nur einige zu nennen, aber auch die Arbeit von Dequeni, von Casa Madre de Tuparenda und Casa del Niño unterstützt indirekt die Familie – die am meisten gefährdete Familie.

Wir warten auf Zeugnisse und reale Geschichten der Beiträge Schönstatts in diesem Jahr der Familie Amoris Laetitia.


Amoris Laetitia

Familie Amoris Laetitia – offizielle Website

Original: Spanisch , 22.03.2021. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.