Veröffentlicht am 2020-09-17 In Kirche - Franziskus - Bewegungen, Neue Gesellschaftsordnung, Zeitenstimmen

Der Vater am „Familientisch“

Interview mit Ignacio Suazo Zepeda zum Thema „Unser Tisch: Dialoge für Chile“ (NM) •

Vor dem Hintergrund der sozialen Krise Chiles, die aus dem gesellschaftlichen Ausbruch vom 18. Oktober resultiert und kurz vor der Einleitung eines Prozesses der Annahme oder Ablehnung einer neuen Verfassung für das Land steht, haben die Katholische Universität Chiles und die Stiftung Voces Cat¡olicas (Katholische Stimmen) 60 Persönlichkeiten aufgerufen, über die großen Herausforderungen dieser Zeit zu sprechen. Dieser Dialog wird drei Monate lang an neun thematischen Tischen stattfinden: „Stadt, Armut und Segregation“, „Wirtschafts- und Arbeitsleben“, „integrale Gesundheit und Obdach“, „Bildung und Erziehung“, „Pflege des Lebens und der Schöpfung“, „soziales Gefüge und Koexistenz“, „Sicherheit und Menschenrechte“, „Familie und Zuhause“ und „Staat im Dienste der Menschen“. Das Ergebnis dieser Bürgerdebatte wird sich in einer Abschlusspublikation niederschlagen, die den relevanten Akteuren in der politischen und sozialen Welt Chiles übergeben wird.—

Wir sprachen über diese Initiative mit Ignacio Suazo Zepeda, Magister in Soziologie der Katholischen Universität, Forscher und Verantwortlicher für die Inhalte der Nichtregierungsorganisation (NGO) „Gemeinschaft und Gerechtigkeit“, aktiv in der Schönstatt-Gemeinschaft Berufstätiger Männer des Heiligtums von Campanario in Santiago de Chile. Er wurde zu diesem Projekt berufen, um am Tisch „Familie und Zuhause“ zu arbeiten. Mehrere Mitglieder der Schönstatt-Bewegung arbeiten ebenfalls bei dieser Initiative mit: Pater Francisco Pereira, Priester des Instituts der Patres und Direktor von Maria Ayuda; Pablo Vidal, vom Institut der Familien und Spezialist für Nachhaltigkeit; Francisco Gallegos, Professor für Wirtschaft an der Katholischen Universität, sowie Carmen Dominguez, vom Familienbund und Juristin im Zentrum der Familie der Katholischen Universität.

Familientisch

Unser Tisch – Dialoge für Chile

Erzählen Sie uns zunächst von dieser Initiative: Wie funktioniert „Unser Tisch: Dialoge für Chile“?

Ignacio Suazo Zepeda, Soziologe

Das Projekt besteht aus neun „Tischen“ zu neun Schlüsseldimensionen für die Verwirklichung des Gemeinwohls in Chile. Die Tische werden gebeten, sich selbst zu organisieren und sich mindestens viermal zu Gesprächen und Dialogen zu treffen, um zu einer Diagnose und einem oder mehreren Vorschlägen für unser Land, das aus unserer katholischen Identität geboren ist, zu gelangen. Um den Dialog zu erleichtern, haben wir einen Sekretär, der unsere Kommentare notiert und für die Sammlung der von uns zitierten und versandten Texte zuständig ist. Das Ergebnis sollte etwas Einfaches sein, nicht mehr als ein paar Absätze pro Tisch.

Obwohl die Organisatoren uns einige Richtlinien und Arbeitsideen gegeben haben, war die Grundhaltung immer die, den Tischen Raum zu geben für eine aufrichtige Suche nach der Wahrheit und von dort aus nach den besten Vorschlägen für das Chile, das gestaltet werden soll.

Eines der Ziele dieser Initiative besteht – mit den Worten des Exekutivdirektors von Voces Católicos – darin, unsere Wunden zu betrachten, um uns nach einem stärker integrierten und einladenderen Chile zu sehnen: Welches sind die Wunden, die das soziale Gefüge in Chile gebrochen oder beschädigt zu haben scheinen?

Diese Frage war in der Tat der Ausgangspunkt unseres Gesprächs. Nun kann ich von dem Thema aus sprechen, zu dem wir uns treffen, nämlich dem Tisch „Familie und Zuhause“.

In der ersten Sitzung erschienen die immer wiederkehrenden Themen: das schlechte Verständnis der Familie aus der Sicht der öffentlichen Politik, die Schwäche der Institution Ehe, die Schwierigkeiten und Ängste, die innerhalb der Kirche bestehen, um über die Wahrheiten zu sprechen, die es in der Familie schon immer gegeben hat, die vorherrschende geburtenfeindliche Mentalität. Aber schließlich haben wir aufgrund der Nachricht von der explosionsartigen Zunahme der Unterhaltsforderungen im Zusammenhang mit der Streichung von 10% der Mittel aus den Rentenkassen die Entscheidung getroffen, an einem Thema zu arbeiten, das uns als Schönstätter keineswegs gleichgültig ist: die Abwesenheit der Väter. Wir sind zutiefst verletzt durch den Mangel an Vätern, die eine tragende Rolle in der Familie übernehmen können. Am Tisch kamen wir zu dem Schluss, dass diese Abwesenheit die Ursache für viele der wichtigsten Probleme der Familie im heutigen Chile ist.

Dialog impliziert ein Interesse am Reden und Zuhören, um eine Einigung zu erzielen. Wie können wir reden, wenn es so aussieht, als lebten wir in Zeiten des Grolls und der Wut, wenn wir anstelle eines Tisches eher einen Schwarm sozialer Netzwerke voller Lärm und Geschrei, Meckerei und Hatespeech haben?

Eben weil es so aussieht, dass die Polarisierung an Boden gewinnt, sind diese Instanzen, die den Dialog fördern, umso wichtiger. Meiner Erfahrung nach ist der Tisch ein beispielhafter Fall (und warum nicht: ein ausgezeichneter Fall) für das Potential, das wir Katholiken haben, um einen Beitrag zum sozialen Frieden zu leisten. Und es ist so wegen kleiner konkreter Einstellungen und sehr einfachen, aber sehr mächtigen Praktiken. An erster Stelle, weil es Liebe zur Wahrheit gibt und Vertrauen in die Fähigkeit des Menschen, sie zu erkennen. Das ist sehr wichtig, denn am Tisch sind wir bei unseren Überlegungen immer an den letztendlichen Prinzipien orientiert, und das erlaubt uns auf lange Sicht, bei den Diagnosen voranzukommen. Fast als Begleiterscheinung des oben Gesagten: Es gibt einen „Hunger nach Wissen“. Es besteht die Bereitschaft, uns zuzuhören, Texte auszutauschen, sie zu überarbeiten und in die Diskussion zu integrieren. Zweitens: Wir beginnen das Gespräch nicht, ohne vorher zu beten. Dies ist auch ein starkes Zeichen: die Früchte der Diskussion Gott anzuvertrauen. Dies trägt dazu bei, uns an den demütigen Ort derer zurückzubringen, die, obwohl sie wissen, dass sie für die Vernunft offen sind, sich ihrer Schwäche bewusst sind und verstehen, dass sie die Erleuchtung des Heiligen Geistes brauchen, um voranzukommen.

„Die Identität unseres Landes liegt in seiner Geschichte, seinen Menschen und seinen Werten, in diesen Elementen wird eine ‚Seele Chiles‘ umrissen, die durch das Evangelium geronnen ist“, schrieb der Kaplan der Katholischen Universität Fernando Valdivieso, um die Bedeutung des Projekts zu erklären. Doch für nicht wenige Autoren (z.B. Gonzalo Rojas May) ist die Seele Chiles krank, denn wir erleben Zeiten psychischer und bürgerlicher Prekarität. Tatsächlich ist Chile inzwischen das lateinamerikanische Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Anxiolytika und Antidepressiva. Was passiert in der „Seele Chiles“?

Die Frage steht in direktem Zusammenhang mit der vorherigen Antwort, denn gerade das, was so richtig katholisch ist, wie die Konjugation von Glaube und Vernunft, ist etwas, das wir als Land schmerzlich verloren haben. Und die Tatsache, dass Chile seinen Glauben allmählich verliert, ist nichts Neues, denn es genügt, einige Umfragen zu sehen, um festzustellen, dass die Religiosität in praktisch allen Indikatoren abnimmt: die Zahl der Menschen, die der Kirche vertrauen, die sich für katholisch erklären, die die Sakramente empfangen, die an der Messe teilnehmen usw. Es geht darum, dass ein Glaube, der nicht durch Handlungen und an bestimmten Personen transparent gemacht wird, verwässert. So ist es nicht verwunderlich, dass wir in den letzten Jahren auch den Glauben an Gott selbst beiseite gelassen haben; und das ist – letztlich – ein Rückgang der Zahl der Menschen, die in der Lage sind, auf einen vorsehenden Gott zu vertrauen.

Was aber auch sehr schockierend ist (obwohl es in Wirklichkeit nicht sein sollte), ist der Gedanke, dass der Verlust des Glaubens uns letztlich zur Atrophie der Vernunft führt. Mehr als alles andere ist ein Dialog ohne die Hoffnung auf Wahrheit oder den Glauben, dass Gott diesen reflektierenden Weg führt, ein Unternehmen, das, gelinde gesagt, schwer zu erreichen sein wird.

Trotzdem sind wir Katholiken nach wie vor die Mehrheit der Bevölkerung. Was ist es dann? Warum sind wir nicht in der Lage, den Reichtum unseres Glaubens zu entfalten und in den Dienst unseres Landes zu stellen? Warum durchdringt der Katholizismus nicht unser Leben? Und ich denke, dass wir am Tisch einige der tieferen Wurzeln dieses Problems aufgezeigt haben. Es wird sehr schwierig sein, dies zu tun, solange es keine Männer gibt, die die Autorität Gottes des Vaters durch ihre eigene natürliche Autorität weitergeben und ausstrahlen.

 Der Soziologe Eugenio Tironi hat erklärt, dass einer der Gründe für den Bruch des vergangenen 18. Oktober darin besteht, dass die traditionellen Institutionen des sozialen Zusammenhalts – die „sozialen Airbags“, wie er sie nennt – nicht mehr bestehen. Inwiefern ist die Krise der Kirche – aufgrund des sexuellen Missbrauchs und der Politik der Vertuschung – auch für ein gewisses Gefühl der Verwaisung verantwortlich, das zu diesem Ausbruch beigetragen hat?

Schwer zu sagen. Das ist nicht wirklich etwas, was wir am Tisch diskutiert haben. Meiner Meinung nach ist der Autoritätsverlust der Kirche auf frühere und tiefgreifendere Ereignisse zurückzuführen. Die Kirche hörte auf, eine Autorität und ein Bezugspunkt zu sein, als sie aufhörte, vitale Antworten zu geben und entscheidende Verpflichtungen einzugehen. Und das geschieht, als sie aufgehört hat, Mutter zu sein; als sie aufgehört hat, eine Familie zu sein. Es ist nicht sehr politisch korrekt, dies zu sagen, aber ich glaube aufrichtig, dass die schmerzlichen Fälle von Missbrauch und Vertuschung für viele nur noch eine Bestätigung dafür waren für ein viel früheres Verlassen und Versagen der Kirche.

Auch wenn es vielleicht leichtsinnig ist, dies zu sagen, bin ich der Meinung, dass diese Schwierigkeit der Kirche, Familie zu sein, die eigentliche Ursache für die Missbräuche ist. In diesem Fall wären Missbrauch und Vertuschung Symptome für etwas, das viel tiefer liegt.

Aufgrund der Auswirkungen von Neoliberalismus und Individualismus scheinen sich nicht wenige Chilenen in Richtung eines Wohlfahrtsstaates oder eines Staates, der soziale Rechte gewährt, bewegen zu wollen. Aber dieser „versorgungsorientierte Staat “ kann eine immense anonyme und unpersönliche bürokratische Maschinerie bedeuten, die am Ende einen Individualismus der Rechte hervorhebt… Was bedeutet ein „Staat im Dienste des Volkes „?

Es ist ein Thema, das dem, was wir auf dem Tisch sehen, entgeht und das ich nicht so sehr studiert habe. Aber die grundlegende Herausforderung des Staates ist zweifellos die gleiche wie die der Kirche: eine Familie zu sein. Der Staat hat das Potenzial, die Autorität des Vatergottes transparent zu machen und einen Teil der natürlichen Autorität des Vaters nachzuahmen. Um dies zu erreichen, müssen wir zweifellos eine symbolische Dimension entfalten, die uns heute sehr schwer fällt: Riten (wie etwa Militärmärsche), Gedenkreden, Gesten usw. Aber es gibt auch eine operative Dimension, die artikuliert und entwickelt werden muss. Ich denke schnell an solche Dinge wie eine wirksame familienfreundliche Politik, die Ärmsten zu identifizieren und in den Mittelpunkt zu stellen (im Sinne einer bevorzugten Option für die Ärmsten), die Stärkung der zwischengeschalteten Stellen und vor allem Wege zu finden, das Prinzip der Solidarität zu verkörpern.

Aber von diesen Grundzügen zu konkreten Halbheiten und zu „Grundhaltungen“ überzugehen, die die Politiker, die sie führen sollen, ernähren, ist eine titanische Aufgabe.

In dieser letzten Frage wollen wir auf den Tisch „Familie und Zuhause“ zurückkommen. Die Familie scheint der große vergessene Bereich der öffentlichen Ordnung rechts und links in Chile zu sein. Es gibt kaum Anreize, die Geburtenrate zu erhöhen, und eben diese Institution scheint durch die Auswirkungen der Gesetze der letzten Jahre, die den Eltern die Macht zu nehmen beginnen, verwischt zu werden. Der verstorbene Historiker Gonzalo Vial sah 2007 vorausschauend, dass diese Krise der Familienwerte und der häuslichen Erziehung, die eng mit einem höheren Grad an Kriminalität, Gewalt sowie Drogen- und Alkoholkonsum verbunden ist, früher oder später zu einer sozialen Explosion führen würde. Was können der Dialogtisch und die Soziallehre der Kirche als Heilmittel für diese Krise der Familie beitragen?

Ich glaube, wir haben alle Daten kommentiert, die du hier sehr gut zitierst, also denke ich, wir haben uns als Familientisch nicht so schlecht geschlagen! Persönlich denke ich, dass wir „an die Geschichte glauben“ müssen: darauf vertrauen, dass das katholische Konzept der Familie, wie es in der Soziallehre der Kirche ausgedrückt wird, die Entwicklung einer wirksamen Politik zur Unterstützung von Familien ermöglicht. Das ist etwas, das von einigen Stimmen am Tisch gesagt wurde, mit dem ich mich persönlich sehr identifiziere.

Es scheint, dass wir Katholiken uns sehr scheuen, von der Familie – oder besser gesagt – von ihren strukturierenden Komponenten zu sprechen: Ehe und Erziehung der Kinder (und ich schließe mich selbst mit ein). Aber es stellt sich heraus, dass der beste Ort für die Geburt eines Kindes in einer gesunden und stabilen Ehe liegt. Und das ist etwas, wofür es eine Menge empirischer Beweise gibt. Dies zu erkennen bedeutet nicht, auf Menschen herabzusehen, die sich aus dem einen oder anderen Grund in verschiedenen Familiensituationen befinden, aber es ist auch ein Problem, wenn wir uns nicht darüber im Klaren sind, was wir erreichen wollen.

Es ist auch ein Problem, wenn Eltern ihre Rolle aufgeben: wahre Autoritäten zu sein. Und es gibt viele Anzeichen dafür, dass es Kindern besser geht, wenn es ihren Eltern gelingt, eine „normative“ mit einer „affektiven“ Dimension zu verbinden.

Das Problem ist, dass viele Menschen an diesen Dingen verzweifeln, in dem Sinne, dass sie die Hoffnung verlieren, diese Güter erreichen zu können: eine Ehe auf Lebenszeit und die Ausübung wahrer Autorität.

An unserem Tisch entschieden wir uns und wählten ein großes Thema für unsere Arbeit, das meiner Meinung nach direkt mit der vorherigen Überlegung zusammenhängt: die Abwesenheit des Vaters. Ein abwesender Vater ist ein Mann, der die beiden vorherigen Rollen, die des Ehemannes und des Vaters, aufgegeben hat. Das kommt in Chile so häufig vor!

Es ist zur Gewohnheit geworden zu sagen, dass Chile ein patriarchalisches Land ist. Am Tisch sind wir überzeugt, dass dies ein Fehler ist, einfach weil es in den meisten Teilen unseres Landes keine Väter gibt. Und wahrscheinlich hat es, abgesehen von Gruppen und bestimmten Momenten, nie welche gegeben. Im 19. Jahrhundert wurden 20-30% der Bevölkerung außerehelich geboren. Selbst auf priesterlicher Ebene fehlen sie uns: Chile hat historisch gesehen sehr wenige Berufungen gehabt, wie Pater Alberto Hurtado in seinem berühmten „Es ist Chile, ein katholisches Land“ deutlich macht. Also ist die Frage, die erschütternde Frage, die wir uns stellen, wie wir die Vaterschaft fördern, wie wir es schaffen, chilenische Männer zu wahren Vätern zu machen? Nun, ein erstes Licht, das wir in dieser Hinsicht haben, ist, dass dies ein Thema ist, das in der Kirche nicht sehr präsent ist, zumindest nicht auf der hierarchischen und diözesanen Organisationsebene. Es wird als eine Tatsache angenommen, nicht als ein Thema, dem man sich pastoral stellen muss. Wenn es uns gelingt, Antworten von der Kirche zu finden, wird es vielleicht einfacher sein, dem Land als Katholiken Antworten zu geben. Ich glaube, wenn es uns gelingt, dieses Thema, das der väterlichen Abwesenheit, gut zu artikulieren und zu entwickeln, können wir in dieser Angelegenheit einen guten Beitrag für Chile leisten.

 

Interview: Ignacio Serrano del Pozo, Männerbund, Kolumnist bei schoenstatt.org, Chile

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.