Veröffentlicht am 2020-08-30 In Kirche - Franziskus - Bewegungen, Neue Gesellschaftsordnung

Enrique Shaw: den sozialen Sinn des Unternehmens verstehen

ARGENTINIEN, Maria Fischer mit Material von con AICA •

Der Militärbischof von Argentinien und bischöfliche Delegierte für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, Bischof Santiago Olivera, feierte am Donnerstag, den 27. August, eine Messe in der Kirche Unserer Lieben Frau von Pilar im Stadtteil Recoleta in Buenos Aires, zum Gedenken des Todestag des Dieners Gottes Enrique Shaw.  —

Enrique Shaw, fast ein Zeitgenosse, ein argentinischer Geschäftsmann, der vor 58 Jahren starb, anerkannt für sein soziales Denken und seine soziale Arbeit; Referenzperson in mehrere Vorträgen und Artikeln im Umkreis der CIEES, der Internationalen Gemeinschaft der Unternehmer und Führungskräfte Schönstatts, und über Lateinamerika hinaus auch bekannt durch das vor kurzem ins Deutsche übersetzte Buch von Carlos Barrio y Lipperheide: Freude leben in der Arbeit. Während paraguayische Unternehmer der CIEES alle Kräfte mobilisieren, um eine ganze Region aufzurichten, die von den Folgen der Pandemie betroffen ist, und Schönstätter in Chile und Spanien intensiv an Pater Kentenichs sozialem Denken arbeiten, ist es gut für Schönstatt und Schönstätter, einen Menschen wie Enrique Shaw zu kennen, einen Mann, der nichts Außergewöhnliches getan hat, sondern nur das Evangelium in seinem Arbeitsumfeld gelebt hat. Konsequent und mit reicher Fruchtbarkeit.

 

Dass wir in dieser Zeit der Prüfung in der Welt und in unserem Land so gut wie möglich leben

Zu Beginn der Feier nannte Bischof Olivera ein besonderes Anliegen: „Wir bitten um die Fürsprache des Dieners Gottes Enrique für das Ende der Pandemie und auch dafür, dass wir in dieser Zeit der Prüfung in der Welt und in unserem Land so gut wie möglich leben können, indem wir das Beste in jedem zum Vorschein bringen und die Gewissheit der Nähe Gottes erneuern, eines Gottes, der Vater ist und nicht abgelenkt.“

„Wir fügen auch die Bitte um ein Ende der Brände in unserer Nation hinzu, wie in unserer Provinz Cordoba und anderen Regionen, die unter der Wucht der Brände leiden. Wir vertrauen ihm auch alle Monikas und alle Mütter an“, fügte er hinzu.

In seiner Predigt sagte er: „Wir haben uns im Namen des Herrn versammelt, um die Selig- und Heiligsprechung des Dieners Gottes zu erbitten, mit der Gewissheit, um etwas sehr Wichtiges für unsere Kirche und unser Land zu bitten, wie ein Modell, einen Leuchtturm, einen Bezugspunkt in der bleibenden Gegenwart unserer Geschichte zu haben. Der Diener Gottes war ein Mitglied der argentinischen Marine, ein Laie, Geschäftsmann, Familienvater, ein ernsthafter Christ, ein engagierter Katholik“, sagte er.

Ein Modell bürgerlicher Verantwortung

By Acdeano – Own work, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5550900

Im Blick auf seine Zeit als Bischof von Cruz del Eje und sein Wirken in der Sache der Heiligsprechung des Cura Brochero sagte er: „Als ich mich für die Sache Brocheros engagierte, entdeckte ich, dass er nicht nur ein großer Hirte, völlig hingegeben und daher ein Modell des Priestertums war, sondern auch ein Modell des Bürgers, ein großer Mann, ein Vorreiter. Dasselbe erlebe ich, wenn ich tiefer in das Leben unseres Dieners Gottes Enrique Shaw eindringe. Ich entdecke, dass er ein Vorbild für einen Laien ist, ein Ehemann und Familienvater, ein Christ, der sich dem Leben der Kirche und der Gesellschaft verpflichtet fühlt, ein Bürger, ein Unternehmer mit klaren Werten, ein Geschäftsmann, ein riesiger Evangelisator, ein Genie, ein Großer. Und ehrlich, ich übertreibe nicht“, sagte er.

Mehr über ihn zu wissen, wird uns sehr gut tun, und er wird eine ausgezeichnete Referenz für unser Land sein, die in dieser Zeit der Pandemie, die uns vor die Notwendigkeit stellt, andere mit Gerechtigkeit und Wahrheit zu betrachten, notwendig ist. Dies sind Zeiten, in denen die Phantasie der Nächstenliebe von allen Christen verlangt, ihren Blick zu schärfen und ihre Herzen mehr zu mobilisieren“, bekräftigte er.

Eine Verkörperung der Soziallehre der Kirche

„In diesen Zeiten, in denen wir leben, sind zweifellos viele christliche Geschäftsleute dazu berufen, weniger Geld zu verdienen, aber mehr Himmel zu erlangen“, erinnerte er . Wir wissen, dass Enrique „sein irdisches Leben lebte, sich auf das ewige Leben vorbereitete und Gott in ihm handeln ließ“, sagte er.

„Enrique verstand dies und war um die Verkörperung der Soziallehre der Kirche in der Arbeitswelt besorgt, er lebte wirklich Gemeinschaft in der Firma, und er konnte das verwirklichen, was der Heilige Vater, der heilige Paul VI., damals ausdrückte, nämlich dass ‚die Eucharistie uns zur sozialen Liebe bewegt'“.

„Enrique war klar, dass die Eucharistie anderen helfen würde. Die Eucharistie durchdrang sein ganzes Leben und drückte sich in einigen prägenden Linien für die Unternehmensleiter aus. Er lebte und lehrte, dass der Geschäftsmann seine eigene Pflicht hatte, sich selbst zu verbessern, indem er anderen etwas gibt. Eine Dienstpflicht, die offen ist für die Bedürfnisse anderer in der Gestalt von Jesus in der Eucharistie.“

Solidarische Unternehmen

„Viele von spüren, dass die Causa Shaw wie für unsere Zeit gemacht ist. Enrique hat die Kraft der Heiligen, mit seinem Wort und zweifellos mit seinem Beispiel den sozialen Sinn des Unternehmens zu erhellen, für ihn ist eine Frima ein Team, das dem Fortschritt des ganzen Menschen und aller Menschen dienen soll. Alle sind Brüder und Schwestern, und in der Verantwortung eines jeden dürfen wir das Leben des anderen nicht vergessen, denn wir alle sind ein Geschenk für die anderen“, so Bischof Olivera.

„Viele von uns wissen, Gott sei Dank, dass der Diener Gottes als Unternehmer sich um die Arbeiter kümmerte; in Wirklichkeit lebte er Unternehmertum als Nähe, die sich in Zuneigung und Einfühlungsvermögen für seine Arbeiter und ihre Familien ausdrückte. Enrique war mit seinen Mitarbeitern solidarisch. Diese Solidarität beruht auf der Gewissheit, ein gemeinsames Schicksal zu haben und zusammenzuarbeiten, damit das Leben für alle „menschlicher“ wird. Sein Leben ist ein Wort für die Unternehmer von heute. Gott möchte, dass wir ihm zuhören und ihn mehr und mehr kennen lernen“.

 

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.