Veröffentlicht am 2020-07-10 In Kirche - Franziskus - Bewegungen

Alt-Bischof Ulloa zu Besuch im Heiligtum von Costa Rica

COSTA RICA, P. José Luis Correa/mf •

In Costa Rica gibt es zwar immer noch Einschränkungen bezüglich Verkehr und strikte sanitäre Vorschriften, aber diese hatten sich im Zuge einer allmählichen Wiedereröffnung zu lockern begonnen, und in diesem Zusammenhang konnte Bischof José Francisco Ulloa Rojas, emeritierter Bischof der Diözese Cartago, am 6. Juli zum ersten Mal das Schönstattheiligtum in San José, Costa Rica, besuchen. —

Bischof em. José Francisco Ulloa Rojas (79) war der erste Bischof der Diözese Cartago (konstituiert 2005) und diente ihr bis 2017, dem Jahr der Einweihung des ersten Schönstatt-Heiligtums im Land. Zuvor war José Francisco Ulloa Bischof der Diözese Limón. In Cartago (im Guarco-Tal, in der Zentralregion Costa Ricas, auf einer Höhe von 1.435 Metern über dem Meeresspiegel, an den Hängen des Vulkans Irazú, 24 km südöstlich der Stadt San José) gibt es ein wachsendes Schönstatt-Leben, mit Gruppen von Familien, Männern, Madrugdores und der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter.

Bei seinem Besuch im Heiligtum wurde Bischof Ulloa von Pater José Luis Correa und den Ehepaaren Sergio und Ericka Esquivel, Koordinatoren der Bewegung in der Diözese Cartago, sowie Álvaro und Maureen Monge, Erzdiözesankoordinatoren von San José, empfangen.

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.