Veröffentlicht am 2020-06-05 In Kirche - Franziskus - Bewegungen, Schönstätter

„Unser“ Padre Jorge González Weihbischof von La Plata

ARGENTINIEN, Maria Fischer mit Material von AICA und dem Pressesaal des Heiligen Stuhls •

Der Heilige Vater hat Pfarrer Jorge Esteban González, Rektor der Kathedrale und Pro-Generalvikar der Erzdiözese La Plata (Argentinien), zum Weihbischof der Erzdiözese ernannt und ihm den Titularsitz von Alesa übertragen. Padre Jorge ist Mitglied im Schönstatt-Priesterbund und war von 2007 bis 2018 Geistlicher Berater der Schönstatt-Mädchenjugend in Argentinien. —

P. Jorge Esteban González, 53 Jahre alt, aus La Plata, ist derzeit Pro-Generalvikar der Erzdiözese und Rektor und Pfarrer der Kathedrale von La Plata. Der Erzbischof von La Plata, dessen Weihbischof Padre Jorge González sein wird, ist Erzbischof Víctor Manuel Fernández, der einen weiteren Weihbischof hat, Alberto Germán Bochatey OSA.

Kurzbiographie von Weihbischof Jorge Esteban González

Er wurde am 20. Juni 1966 in La Plata, der Haupststadt der Provinz Buenos Aires, geboren. Am 5. März 1984 trat er in das Priesterseminar „San José“ in La Plata ein, wo er seine Studien in Philosophie, Theologie sowie Erziehungs- und Religionswissenschaften abschloss. Am 7. Dezember 1992 wurde er in der Kathedrale von La Plata von Erzbischof Carlos Galán von La Plata zum Priester geweiht.

Von 1992 bis 1994 war er Privatsekretär von Erzbischof Galán, und in den Jahren 1992 und 1993 wirkte er als Pfarrvikar von in der Kathedralpfarrei von La Plata. Von 1994 bis 1997 war er der Pfarrvikar von Nuestra Señora de la Piedad in der Stadt La Plata. Einige Jahre lang arbeitete er als Ausbilder und Lehrer am Priesterseminar des Erzbistums, wo er 1997 und 1998 Leiter des Lehrkörpers war.
Von 1995 bis 1998 war er Vorsitzender der Erzdiözesankommission für soziale Kommunikation. Zum Abschluss seines Studiums wurde er 2001 an die Päpstliche Universität Gregoriana geschickt, wo er das Lizentiat in Spiritueller Theologie erwarb.

Nach seiner Rückkehr nach Argentinien wurde er zum Pfarrer der Pfarrei Inmaculado Corazón de María in der Stadt City Bell ernannt, wo er bis 2019 blieb. In City Bell gibt es eine in der Pfarrei sehr aktive Schönstattfamilie, einen Bildstock mit viel Leben und eine von Laien aus der Schönstatt-Bewegung getragene Schule, in der die Pädagogik Pater Josef Kentenichs angewandt wird.

Von 2002 bis 2008 war Padre Jorge Berater des Erzdiözesanrates der Katholischen Aktion und von 2006 bis 2012 Sekretär und Mitglied des Presbyteralrates und Dekan der Nordzone.

Gegenwärtig ist er Rektor und Pfarrer der Kathedralkirche, Pro-Generalvikar der Erzdiözese  und Mitglied des Presbyteralrats. Darüber hinaus ist er Direktor der ständigen Weiterbildung des Klerus und Professor am Priesterseminar „San José“.

Im Mai 2019, während eines Besuchs in La Plata, interviewten Maria Teresa und Daniel Martino und ich Padre Jorge Gónzalez, einige Wochen nach seiner Ernennung zum Pfarrer und Rektor der Kathedrale. Er sprach ausführlich mit uns über sein großes Projekt der „Heiligtumisierung der Kathedrale“.

Herzlichen Glückwunsch, lieber Padre Jorge, wir begleiten Sie mit unseren Gebeten und Beiträgen zum Gnadenkapital – und jetzt gibt es einen weiteren Grund, La Plata wieder zu besuchen.

 

Die Kathedrale von La Plata zum Heiligtum machen

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.