Veröffentlicht am 13. Januar 2020 In Franziskus - Initiativen und Gesten, Kirche - Franziskus - Bewegungen

Mehr als 2000 Jugendliche aus 115 Ländern mit dem Papst in Assisi – für eine neue Wirtschaft

ITALIEN/VATIKAN, Economy of Francesco •

Assisi bereitet sich darauf vor, über 2000 Wirtschaftswissenschaftler und Unternehmer unter 35 Jahren aus der ganzen Welt zur Teilnahme an der von Papst Franziskus gewünschten Veranstaltung „Economy of Francesco“ vom 26. bis 28. März zu empfangen. Die Stadt des Heiligen Franziskus soll dafür in 12 „Dörfern“ organisiert werden, in denen die großen Fragen der Wirtschaft von heute und morgen debattiert werden: Arbeit und Sorge; Management und Gabe; Finanzen und Menschlichkeit; Landwirtschaft und Gerechtigkeit; Energie und Armut; Profit und Berufung; Politik für das Glück; CO2 der Ungleichheit; Wirtschaft und Frieden; Wirtschaft als Frau; Unternehmen im Wandel; Leben und Lebensstil. —

Den Horizont, innerhalb dessen man die Formulierung der Dörfer lesen kann, geben die Worte des Bischofs von Assisi, Domenico Sorrentino: „Die Konferenz hat eine Beziehung zum Heiligen Franziskus, zu seiner Lebenserfahrung und seinen Entscheidungen, die auch in der Wirtschaft einen Wert haben. Er war es, der zwischen einer Ökonomie des Egoismus und einer Ökonomie der Gabe wählte. Seine Entkleidung vor den Augen des Vaters und des Bischofs von Assisi ist eine inspirierende Ikone für das Ereignis im März und ist der Grund, warum der Papst es in Assisi haben wollte. Wir hoffen, dass das geistliche Klima dieser Stadt den gesamten Verlauf des Treffens prägen wird“.

Die Teilnehmer von „Economy of Francesco“ sind junge Forscher, Studenten, Doktoranden; Unternehmer und Führungskräfte; soziale Innovatoren, Förderer von Aktivitäten und lokale und internationale Organisationen; sie beschäftigen sich mit der Umwelt, Armut, Ungleichheiten, neuen Technologien, inklusiven Finanzen, nachhaltiger Entwicklung: sie interessieren sich für den Menschen.

Der wissenschaftliche Leiter der Veranstaltung, Prof. Luigino Bruni, erläutert das Konzept der Veranstaltung: „In Assisi werden die Protagonisten die jungen Menschen sein, die ihre Vorstellungen von der Welt erzählen werden, denn sie verändern sie bereits, in Bezug auf Ökologie, Ökonomie, Entwicklung, Armut. Die „Wirtschaft des Franziskus“ wird ein Container von Ideen und Praktiken sein, in dem sich die Jugendlichen in „langsamer Geschwindigkeit“ treffen und die Gelegenheit haben, nachzudenken und sich auf den Spuren des Heiligen Franziskus zu fragen, was es bedeutet, eine neue Wirtschaft im menschlichen Maßstab und für den Menschen aufzubauen. Drei Tage, die mit der Unterzeichnung eines Paktes zwischen den jungen Ökonomen und Papst Franziskus enden werden, der sie nach Assisi gerufen hat, um genau auf ihren Alarmschrei, ihre Träume zu hören.“

„Franz von Assisi war ein junger Kaufmann, ein Partyplaner und ein Träumer… wie viele andere heute. Und doch sehen wir ihn mit gesundem Neid an. Aus seiner spirituellen Erfahrung – erklärte der Kustos des Klosters, Pater Mauro Gambetti – entstand eine Bewegung, die entscheidend zur Entstehung des modernen Marktes beitrug. Die Menschheit, die Zivilisation und das Wohlergehen wuchsen nach ihm schnell. Warum nicht? Das scheint die Provokation von Papst Franziskus an die Jugendlichen zu sein. Die Herausforderung ist enorm, denn sie wird nicht dank der Kompetenz, des Genies oder der Nachahmung eines Menschen – auch nicht des heiligen Franziskus – gewonnen, sondern ist so groß wie das Vertrauen, das den Jugendlichen entgegengebracht wird. Das Hören auf die tiefsten Wünsche des Herzens und die Fähigkeit, sich für die Dinge zu entscheiden, die wichtig sind – paradoxerweise nicht für Geld – wird den Weg zu einer neuen Wirtschaft öffnen. Wir glauben daran“.

„Die Stadt unseres Heiligen ist der natürliche Ort, um eine Veranstaltung zu inspirieren, die darauf abzielt, einen Pakt zwischen jungen Ökonomen und Unternehmern zu schließen, um der Wirtschaft von morgen eine Seele zu geben, die auf Brüderlichkeit und Gerechtigkeit basiert. Die “ Einladung “ kam direkt vom Papst, der uns unter Hinweis auf den Heiligen von Assisi dazu einlädt, sein Beispiel par excellence in der Obhut der Letzten der Erde, in der Aufmerksamkeit für die Schwachen und Armen und in der Notwendigkeit einer ganzheitlichen Ökologie zu würdigen. Die Stadt Assisi wird für die Veranstaltung im März bereit sein, und sie wird mit all ihrer symbolischen und moralischen Kraft und mit der Kohärenz zur „franziskanischen“ Botschaft ihrer gesamten Gemeinschaft bereit sein. Die Wirtschaft des Franziskus muss zu allen sprechen, und jeder muss sich eingebunden fühlen und an einem außergewöhnlichen und historischen Ereignis teilnehmen. Denn die Rolle von Assisi, die auch vom Papst mit diesem Treffen anerkannt wurde, ist die einer „Stadtbotschaft“, die einen Wandel anleitet, der endlich von Worten zu Taten führt“, so sagte die Bürgermeisterin von Assisi, Stefania Proietti.

Die Veranstaltung wird von der Diözese Assisi, dem Seraphischen Institut, der Gemeinde Assisi und derWirtschaft in Gemeinschaft (Fokolar-Bewegung) in Zusammenarbeit mit den franziskanischen Familien organisiert.

Hier noch einige Daten, die Pater Enzo Fortunato, Verantwortlicher für die Pressearbeit, zusammengestellt hat:

Zahlen

3300 Bewerbungen
2000 akkreditierte junge Menschen – Frauen 41%, Männer 56%.
115 Länder
Die jüngsten Teilnehmer sind 12 Jahre alt und kommen aus der Slowakei und Thailand.
Am stärksten vertretene Nationen: Italien, Brasilien, USA, Argentinien, Spanien, Portugal, Frankreich, Mexiko, Deutschland, Frankreich, Großbritannien.
Über 80 vorbereitende Veranstaltungen
12 Dörfer

Veranstaltung

Die Veranstaltung  The Economy of Francesco beginnt am Donnerstag, den 26. März. Die Nobelpreisträger Amartya Sen und Muhammad Yunus werden die dreitägige Veranstaltung mit jungen Wirtschaftswissenschaftlern und Unternehmern offiziell eröffnen. Zu den bereits bekannten Referenten (Kate Raworth, Jeffrey Sachs, Vandana Shiva, Stefano Zamagni, Bruno Frey, Anna Meloto, Carlo Petrini),kommen noch der Ökonom Juan Camilo Cardenas und diePhilosophen Jennifer Nedelsky, Cécile Renouard und Consuelo Corradi. Und auch Experten für nachhaltige Entwicklung, künstliche Intelligenz und international renommierte Unternehmer, darunter John Frank von Microsoft und der Unternehmer Brunello Cucinelli. Alle Referenten werden in einer Vielzahl von Plenar- und Parallelsitzungen mit den Jugendlichen diskutieren.
Dem Treffen am 26., 27. und 28. März geht eine Vorveranstaltung am 24. und 25. März voraus, bei der 500 junge Wirtschaftswissenschaftler und Unternehmer – die verschiedene geografische Regionen, Kulturen und Forschungs- und Geschäftsgebiete vertreten – an der Vorbereitung der Hauptveranstaltung arbeiten.
Am Abschlusstag werden die Jugendlichen Papst Franziskus „begegnen“, um mit ihm einen feierlichen Pakt zu schließen, in dem sie sich verpflichten, die gegenwärtige Wirtschaft zu verändern und der Wirtschaft von morgen eine Seele zu geben.

Die Dörfer

Während der gesamten Tagung besteht die Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen mit Wirtschaftswissenschaftlern, Unternehmern, Philosophen, Bankiers, Brüdern, Soziologen, Managern, Innovatoren und Nonnen. Ein permanenter Gründerraum für Ideen-Projekte-Vernetzung steht zur Verfügung. Persönliche Besuche an franziskanischen Orten bis spät abends und früh morgens.

Stimmen von Jugendlichen

Valentina, 28 Jahre alt, Forscherin an der Universität Oxford, beschäftigt sich mit Verhaltensökonomie und Entwicklungsökonomie und schreibt: „Ich empfand die Einladung von Papst Franziskus als einen Ruf, als eine Einladung, ‚mich der Sache zu stellen‘. Meine Berufung ist diese: studieren, denken. Ich habe das Privileg, dies tun zu können. Ich glaube, dass dies ein historischer Moment ist, in dem wir präsent sein müssen. Franziskus ruft die jungen Menschen, er sucht ihre Begeisterung, ihre Leidenschaft, ihre Gedanken. Ich möchte den Erfahrungen anderer zuhören, von ihnen lernen und die Zeit haben, innezuhalten und über die Zukunft unseres ‚gemeinsamen Hauses‘ nachzudenken, indem ich meine Fähigkeiten als Ökonom in den Dienst der Gemeinschaft stelle. Ich möchte an einer Veranstaltung teilnehmen, bei der Fragen statt Antworten im Vordergrund stehen“.
Steve aus Kamerun, 27 Jahre alt, leitender Angestellter eines Kleinunternehmens, sagt: „An der Wirtschaft von Francesco teilzunehmen bedeutet, die Verpflichtung zu übernehmen, eine andere Wirtschaft aufzubauen. Ich werde in Assisi sein, um eine Erfahrung zu machen und sie dann mit den anderen jungen Leuten meines Landes, Kameruns und ganz Afrikas zu teilen.

 

Alle Informationen finden Sie auf der Website   www.francescoeconomy.org

Foto: iStock Getty Images ID:666675890, bluejayphoto. Licensed for schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.