Veröffentlicht am 27. Dezember 2019 In Dilexit ecclesiam, Kirche - Franziskus - Bewegungen

Vom einsamen Besuch im Urheiligtum zu diesem zahlreichen im Heiligtum in Costa Rica

COSTA RICA, P. José Luis Correa, Claudia Echenique  •

Am Dienstag, 17. Dezember besuchten alle Seminaristen zusammen mit dem Bischof und vier Priestern aus der Diözese Cartago das Heiligtum „Familie der Hoffnung“, um zu beten und das Schönstattgelände in San José, Costa Rica, kennen zu lernen.—

Die Gruppe von über 30 Personen wurde von Pater José Luis Correa und Mitgliedern der Bewegung empfangen, die sie herumführten und ihnen das Leben Schönstatts und seines Gründers, Pater Josef Kentenich, näher brachten.

Ein Besuch mit Geschichte

Der Pfarrer der Kathedrale von Karthago, Pfarrer Hernan Chaves, hat während seines Studiums in Rom das Urheiligtum kennen gelernt. Während eines Kurses, den er in Köln, Deutschland, besuchte, fuhr er an einem Wochenende nach Vallendar, um Schönstatt kennen zu lernen.

Vor einigen Jahren hat er in der Kathedrale von Cartago, in der Nähe der Kapelle des Allerheiligsten, ein Bild der Gottesmutter von Schönstatt inthronisiert.

Im Jahr 2018, wenige Monate nach der Einweihung des Heiligtums der „Familie der Hoffnung“, machte er bereits zusammen mit seinen Kaplänen und den Ministranten einen Besuch dort.

Im Oktober dieses Jahres organisierte Pfarrer Hernan Chavez einen Nachmittag für die Seminaristen dieser Diözese mit einigen Schönstättern, und zwar in der Kathedrale. Bei dieser Gelegenheit sprach Pater José Luis Correa zu ihnen, dann gab es ein Zeugnis von einer Schönstattfamilie, den Fonts, und schließlich ein Abendessen, das von der Schönstatt-Bewegung von Cartago angeboten wurde. An diesem Tag lud Pater José Luis die Seminaristen zum Besuch des Heiligtums ein, das 40 km von Cartago entfernt liegt, was nun am Dienstag, 17. Dezember, stattfand.

Haus, Familie und Gründer kennenlernen

Nach einem Rundgang durch das Haus, der Fotogalerie über das Leben des Schönstattgründers, dem Gebet bei der Statue Pater Kentenichs und den obligatorischen Selfies versammelten sich alle am Heiligtum, um die Eucharistie zu feiern.

Die Messe wurde vom Diözesanbischof Mario Enrique Quirós Quirós und vier weiteren Priestern aus Cartago geleitet, und P. José Luis Correa konzelebrierte. Nach der Messe nahmen sie ein Mittagessen ein, sahen sich einige Videos an, um mehr über die Schönstatt-Bewegung zu erfahren, und beteten schließlich den Rosenkranz im Heiligtum.

Später veröffentlichten die Seminaristen auf ihrem Facebookaccount viele Fotos des Besuchs und schrieben: „Heute hatten wir Seminaristen eine Begegnung mit der Schönstatt-Bewegung im Heiligtum „Familie der Hoffnung“ in Santa Ana. Wir haben gebetet und Gott um jeden einzelnen der Gläubigen gebeten, die in dieser Bewegung unterwegs sind und der Kirche dienen. Möge Maria, unsere Mutter, für ihre Bedürfnisse und Anliegen Fürsprache einlegen.

 

Original: Spanisch, 21.12.2019. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.