Veröffentlicht am 20. Juni 2019 In Kirche - Franziskus - Bewegungen, Synode 18

Aktive Jugend in einer synodalen Kirche

XI. Internationales Jugendforum, Redaktion •

„In der Zeit der Synode haben wir Erfahrungen geteilt, haben wir gemeinsam gekämpft, zusammen gearbeitet, uns gemeinsam gefreut, Kirche zu sein“: mit diesen Worten begrüßte Kardinal Lorenzo Baldisseri junge Menschen aus aller Welt in Ciampino zum 11. Internationalen Jugendforum, im Herzen der ihnen gewidmeten Synode, um die leidenschaftliche und fruchtbare Erfahrung des synodalen Weges neu lebendig zu machen.—

Die Jugendlichen, die an diesem XI. Internationalen Forum teilnahmen, das vom Dikasterium für Laien, Familie und Leben organisiert wurde, kamen wirklich „auf tausend verschiedene Arten“ an: Die Räume des Zentrums „Il Carmelo“ in Ciampino (Rom), dem Hauptsitz der Veranstaltung, waren schnell erfüllt von den Klängen und Farben der fünf Kontinente. Sprachliche und kulturelle Barrieren zu überwinden, um einen gemeinsamen Raum der Begegnung zu finden, war nur eine Frage der Zeit: Jung zu sein und durch den gleichen Glauben vereint zu sein, hat zweifellos viele Vorteile.

Etwa 250 junge Menschen im Alter von 20 bis 28 Jahren, die sichaktiv in der Kirche engagieren, aus mehr als 100 Ländern der Welt und aus etwa vierzig der wichtigsten kirchlichen Bewegungen und Gemeinschaften mit einer großen internationalen Dimension, nehmen daran teil. Während der vier Tage der Arbeit des Forums werden die Delegierten über die Schlussfolgerungen der letzten Synode über Jugend, Glauben und Berufung sowie über das Apostolische Schreiben Christus vivit nachdenken, um zu konkreten Vorschlägen für pastorales Handeln zu gelangen. Unter den Teilnehmern sind auch Schönstätter: Pater Alexandre Awi, Schönstatt-Pater, Sekretär des aus  Dikasterium für Laien, Familie und Leben, und Lucas Galhardo, aus der Schönstatt-Mannesjugend in Brasilien.

Der synodale Weg und die Wirkung in den Ortskirchen

Pater Giacomo Costa, Sondersekretär der Jugendsynode, der für die Information zum Forum zuständig ist, betonte die Atmosphäre der Offenheit, Authentizität und Freiheit, in der die Arbeit durchgeführt wird: „Auf dem Synodenweg war der Dialog zwischen Bischöfen und Jugendlichen fruchtbar und es sind viele Fragen aufgetreten: der Wunsch, gehört zu werden, die Bedeutung und die Schwierigkeiten mit den Familien und der Arbeitswelt, die Fragen der digitalen Welt, Globalisierung, Einwanderung, ökologische Fragen, die Erfahrung einer Abkühlung im Leben der kirchlichen Gemeinschaften und Liturgien und vor allem der Wunsch nach einer authentischen, nahen, transparenten und engagierten Kirche“.

Die anderen Beiträge des Vormittags, die von denjugendlichen Auditoren der Synode und den Jugendbeauftragten, die an der Vorbereitung der Synode mitgewirkt haben, bestätigten dieses Klima des Zuhörens und der Zuneigung sowie den starken Eindruck, der ihnen durch die Aufmerksamkeit und Fürsorge vermittelt wurde, die ihnen jeden Tag, während der Arbeit, durch die Synodenväter und vor allem durch Papst Franziskus entgegengebracht wurde.

Die Gruppenarbeit am Nachmittag konzentrierte sich auf den zweiten Teil des Themas – die Auswirkungen auf die Ortskirchen – mit einer noch laufenden Bewertung, die von der Feststellung ausgeht, dass der Empfang der Synode in den verschiedenen Realitäten ungleich ist, aber dass es dennoch wichtig ist, dass den Jugendlichen Aufmerksamkeit geschenkt wird: Die Synode ist jedenfalls ein Prozess, kein geschlossenes Ereignis, und es liegt an uns, sie im täglichen Leben der Ortskirchen in die Praxis umzusetzen.

Quelle: Dikasterium für Laien, Familie und Leben

Titelfoto: Panama2019, Peregrinacion / Campo San Juan Pablo ll, Osaldo Montenegro

Original: Italienisch, 20.06.2019. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.