Veröffentlicht am 7. Mai 2019 In Kirche - Franziskus - Bewegungen, Miteinander für Europa

Papst Franziskus betet für Jean Vanier, den verstorbenen Gründer der Arche

FRANKREICH, Redaktion  schoenstatt.org mit Material von AICA •

Im Alter von 90 Jahren  ist am heutigen 7. Mai 2019 in den frühen Morgenstunden Jean Vanier, kanadischer Philosoph und Theologe, Gründer der Gemeinschaften der Arche, die sich dem Dienst an Menschen mit geistigen Behinderungen widmen, verstorben. —

Papst Franziskus wurde auf seiner Reise nach Mazedonien über den Tod von Vanier informiert und betet nach für ihn und die gesamte Gemeinschaft der „Arche“.  Der Papst hatte den Verstorbenen nach seinem Treffen mit ihm im März 2014 als „einen Mann des Lächelns und der Begegnung“ bezeichnet.

Aktiv und begeistert bis zum Ende, erlebte Vanier in den letzten Wochen bedingt durch eine Krebserkrankung eine deutliche Verschlechterung seines Gesundheitszustandes, weshalb er ins Palliativzentrum Maison Médicale Jeanne Garnier in Paris eingeliefert wurde.

Jean Vanier ist kanadischer Herkunft und wurde am 10. September 1928 in Genf geboren. Er war das vierte von fünf Geschwistern, mehrere von ihnen mit großer künstlerischer und spiritueller Sensibilität. Einer seiner Brüder wurde Trappistenmönch, ein anderer  Maler, ein anderer arbeitete in der Palliativmedizin. Sein Vater hatte den Ersten Weltkrieg erlebt, wurde später Diplomat und kanadischer Botschafter beim Völkerbund in Genf. 1959, als Jean 30 Jahre alt war, erlebte er, wie sein Vater zum Generalgouverneur von Kanada ernannt wurde.

Mit 13 Jahren, mitten im Zweiten Weltkrieg, trat Jean in die Marine ein und verbrachte 9 Jahre in der britischen Militärflotte. In der Marine lernte Vanier, hart und effektiv zu sein. Es war kein Ort für die Schwachen. Aber er sah viele Schwache: Deportierte aus dem Krieg, Flüchtlinge, Verwundete, sogar Überlebende der Vernichtungslager. Als er 22 Jahre alt war, fühlte „eine Einladung der Liebe Jesu, alles zu verlassen, um ihm zu folgen“. Und er begann, Philosophie zu studieren und dachte, dass er später Priester werden würde.

Ab 1964 begann er mit einer kleinen Gruppe von Menschen mit geistigen Behinderungen zu leben, und so entstand das große Abenteuer der Arche, das auf Gemeinschaften basiert, in denen Menschen mit und ohne geistige Behinderungen zusammenleben.

Philosoph und Denker

Vanier war ein Philosoph, ein Denker. Er promovierte 1962 in Philosophie mit seiner Arbeit „Glück: Anfang und Ende der aristotelischen Moral“. Im gleichen Jahr begann er, Philosophie an der University of Toronto zu unterrichten.

In der akademischen Welt bestätigte er seine Erfahrung von Entschlossenheit, Intelligenz, Brillanz, Notwendigkeit, Kompetenz….. Aber all das war im Umgang mit geistig Behinderten von geringer Bedeutung. Bei ihnen waren Geist und Worte weniger wichtig als Körper, Präsenz, Emotion, Umarmung. Was wirklich wichtig war, war die Beziehung, die Behandlung von Menschen.

Als Autor mehrerer Bücher wertet er in seinen Texten immer wieder die einfachen Dinge: die Umarmung, das Lächeln, das Spiel, die Begleitung, das Gebet mit Gesten, sogar die Stunden des Schlafes. Immer besser zu schlafen ist wichtig, schrieb er, für Menschen und für Gemeinschaften: weniger Reizbarkeit, mehr Ruhe, weniger Verlangen nach „Tun“ und „Wirksamkeit“. Alles zusammen hilft Glauben und Freundschaft, Dinge, die zusammenpassen.

Die Gemeinschaften der Arche

Es begann 1964, als sich zwei behinderte Menschen mit Jean Vanier in einem halbverfallenen Haus in dem kleinen Dorf Trosly-Breuil, Frankreich, niederließen.

Die Botschaft der Arche sucht das, was allen Menschen gemeinsam ist: zu lieben und geliebt zu werden und die eigenen Gaben so weit wie möglich zu entwickeln.

„Menschen kommen in die Gemeinschaft, weil sie den Armen helfen wollen. Sie bleiben in der Gemeinschaft, weil sie erkennen, dass sie die Armen sind“, sagte Jean Vanier.

Immer wieder stellte er die Gemeinschaften als Schulen der Liebe dar: Er erinnert daran, dass die Apostel, die bei Jesus waren, manchmal ihre Kämpfe hatten, aber bei hm und damit  beieinander blieben, weil sie dazu berufen waren, zusammen zu wachsen.

Seine Lehren und Beispiele inspirierten viele andere christliche Gemeinschaften verschiedener Konfessionen. Die Arche von Jean Vanier ist heute in 38 Ländern mit mehr als 150 Gemeinden vertreten.

Gemeinsam mit der Französin Marie-Hélène Matthieu, der Leiterin des Christlichen Behindertenbüros, förderte er 1971 eine Osterwallfahrt für geistig Behinderte mit ihren Familien und Freunden: Sie wurde zum Ursprung der Gemeinschaften von Glaube und Licht, mit vielen Verwandten, Familien und Freunden von Menschen mit Behinderungen, und hat heute mehr als 1.800 Gemeinschaften  weltweit.

1997 erhielt Jean Vanier den Paul VI.-Preis, der von Johannes Paul II. verliehen wurde. Der polnische Papst sagte über seine Arbeit, dass es „ein Samen der Vorsehung für eine wahre Zivilisation der Liebe, ein Zeichen einer wahrhaft menschlichen Familie, einer voll zivilisierten Gesellschaft und einer authentisch christlichen Kirche“ sei. Im Jahr 2015 wurde ihm der Templeton-Preis verliehen. Im Jahr 2016 ernannte ihn Frankreich zum „Kommandanten der Ehrenlegion“.

Die Gemeinschaften der Arche gehören zum Netzwerk der Bewegungen „Miteinander für Europa“.

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.