Veröffentlicht am 4. Januar 2019 In Kirche - Franziskus - Bewegungen

Es sind die Jugendlichen, die auf die Stimmen der Zeit und auf Papst Franziskus antworten

SPANIEN, Redaktion mit Material der Pressestelle des Erzbistums Madrid und  www.behakuna.com

Am 12. Oktober erhielt Papst Franziskus im Vatikan ein Geschenk: das jüngste Projekt von Hakuna – eine Bewegung innerhalb der katholischen Kirche unter der Leitung junger Menschen, geboren beim Weltjugendtag 2013 in Brasilien und mittlerweile in ganz Spanien verbreitet, begleitet von Mitgliedern des Opus Dei – genannt Hakuna Nativity Caravans; ein Projekt, in dem sich Hakuna verpflichtet hat, Flüchtlinge und Einwanderer an Weihnachten zu begleiten.—

Hakuna Nativity Caravans haben nur das eine Ziel, die Bedürftigsten zu begleiten. Wie es Papst Franziskus während der Audienz im vergangenen Oktober in Rom Hakuna auftrag: „Behalte immer diejenigen im Auge, die leiden, aber nicht einfach nur, um sie zu bemitleiden, denn bemitleiden kannst du einen kleinen Hund, der stirbt, weil wir ihn überfahren haben. Mitleid ist nicht christlich; es geht um Mitgefühl, und das heißt, das Leid des anderen durchs eigene Herz gehen lassen, das mLeben des anderen dich etwas angehen lassen. Begleitet die Leidenden“.

Worin besteht das Geschenk an Papst Franziskus?

Die Einwanderer dazu zu bringen, sich willkommen zu fühlen, eine klare Botschaft zu vermitteln, dass Katholiken die Ersten sind, die sich um die Schwachen und Leidenden kümmern, und Ängste oder Vorurteile gegenüber Einwanderern abzubauen, sind die drei Hauptziele dieser Initiative, die Hakuna sich mit dieser Initiative gesetzt hat und Papst Franziskus im vergangenen Oktober geschenkt wurde.

Zu diesem Zweck wurden im Dezember verschiedene Projekte in ganz Spanien durchgeführt, wie z.B.  große „Heilige Stunden“ am 21. Dezember in Barcelona, zu der Obdachlose, Einwanderer und Flüchtlinge eingeladen wurden, und Tage der Begleitung, die am 29. Dezember in Madrid, Barcelona, Bilbao, Malaga, Valencia, Sevilla und Cartagena stattfanden. Konkret bestand etwa der Tag der Begleitung, der in Vallecas, Madrid, stattfand, aus einem Essen mit mehr als 200 Einwanderern und Flüchtlingen, gefolgt von einem Konzert der Hakuna Group Music.

Hakuna Nativity Caravans gehört zu den Projekten, die Hakuna als Gemeinschaft durchführt. „Wir ziehen es vor, sie als soziale Aktion oder gemeinsame Freiwilligenarbeit zu bezeichnen, weil wir betonen wollen, dass sie Zeiten sind, in denen wir teilen, was jeder von uns hat: vielleicht sie ihre materielle Armut und wir unsere gute Situation, sie ihre Naivität und Abwesenheit von Bosheit, und wir unsere intellektuelle Kapazität, sie ihre Krankheit und wir unsere Gesundheit. Wir wollen nicht geben: Wir wollen teilen. Vor allem wollen wir, dass die Barmherzigkeit Gottes sie durch uns und uns durch sie erreicht“, sagt José Pedro Manglano, Gründer von Hakuna.

Über Hakuna

Sie nennen sich „Christen, die gemeinsam Christus folgen und einen Lebensstil teilen, den wir auf den Knien vor Christus in der Hostie lernen. Und so lernen wir, glücklich kniend vor unserem Nächsten, vor dem Leben und vor der Welt zu leben.

Sie nennen sich „Christen, die gemeinsam Christus folgen und einen Lebensstil teilen, den wir auf den Knien vor Christus in der Hostie lernen. Und so lernen wir, glücklich kniend vor unserem Nächsten, vor dem Leben und vor der Welt zu leben.

Wir schaffen Lebensräume, in denen wir das Leben entzünden. Wir genießen alles – auch das, was die Welt verachtet -, weil alles gut ist, und so verherrlichen wir Gott. Wir möchten mit dem Geist zusammenarbeiten, um alle Realitäten zu verklären. Wir sind entschlossen, mit dem fröhlichen Gesicht des Auferstandenen zu leben. Wir wollen das Leben zu einem Fest machen und aus den Festen Momente des Lebens.

Wir drücken uns normalerweise mit Musik aus: Wir leben, was wir singen und wir singen, was wir leben. Auch mit der Musik wollen wir die Welt an die Schönheit des Lebens erinnern und ihnen die Schönheit Christi zeigen.“

 

Was sie motiviert, ist die Bitte von Papst Franziskus beim Weltjugendtag 2013 in Brasilien an die argentinische Jugend und 2015 an die Jugend von Paraguay:

„Macht Wirbel! Aber helft auch, den Wirbel, den ihr macht, zu ordnen und zu organisieren.

Zweierlei: Macht Wirbel und organisiert ihn gut! Einen Wirbel, der uns ein freies Herz verschafft; einen Wirbel, der uns Solidarität schenkt; einen Wirbel, der uns Hoffnung gibt; einen Wirbel, der daraus entspringt, dass wir Jesus kennen gelernt haben und dass wir wissen, dass Gott, den wir erkannt haben, unsere Stärke ist.

Das ist der Wirbel, den ihr machen sollt.“

Sie arbeiten einfach und schenken ihre Arbeit dem Papst.

Da kommt Freude auf, Solidarität und Hoffnung.

Und eine Frage.

Was schenken wir, Schönstatt, dem  Papst, diesem Papst?

Wie stellen wir uns ihm zur Verfügung wie Pater Kentenich es tat?

Original: Spanisch, 30.12.2019. Übersetzung: Maria Fischer @schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.