Veröffentlicht am 1. November 2018 In Kirche - Franziskus - Bewegungen

Ein neuer Schönstatt-Bischof für Hartford und eine musikalische Überraschung

USA, Maria Fischer

Juan Miguel Betancourt Torres wurde am 18. Oktober 2018 in der Kathedrale St. Joseph zum Bischof der Erzdiözese Hartford, Connecticut, USA, geweiht. Während der Feier erklang auf Initiative von Ezequiel Menendez, dem Musikdirektor der Erzdiözese Hartford, und dank der Mitarbeit einiger deutscher, argentinischer und italienischer Mitglieder des Teams von schoenstatt.org in der Kathedrale ein Lied, das ihm und vielen Schönstättern so vertraut ist: Maria de la Alianza …

Juan Miguel Betancourt

Bischosfweihe von Juan Miguel Betancourt Torres

Am 18. September wurde im Vatikan bekanntgegeben, dass Papst Franziskus ihn zum Weihbischof von Hartford ernannt hatte. Der erwählte Bischof wurde am 21. April 2001 zum Priester geweiht. Zur Zeit seiner Ernennung wirkte er an der Fakultät der St. Paul Seminary School of Divinity in St. Paul, Minnesota, als Vizerektor für Bildung, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter für die Heilige Schrift. Er war gleichzeitig Pfarrer der Kirche St. Franz von Sales in St. Paul, Minnesota.

„Ich fühlte mich geehrt und bin sehr dankbar für den Ruf des Herrn, den Menschen in der Erzdiözese von Hartford von ganzem Herzen zu dienen unter der pastoralen und väterlichen Fürsorge von Erzbischof Leonard P. Blair“, sagte der erwählte Bischof Betancourt im Rahmen der Ankündigung.

Juan Miguel Betancourt ist Mitglied der Gemeinschaft der „Sklaven der Heiligen Eucharistie und der Jungfrau Maria“, (Esclavos de la Eucaristia y de Maria Virgen), der er sich nach dem Abitur angeschlossen hat. Zurzeit seiner Ernennung war er Generalvikar der Gemeinschaft.  Es ist eine kontemplative Gemeinschaft, die in Puerto Rico gegründet wurde. Sie stellt die Eucharistische Anbetung und die Marienverehrung in den Mittelpunkt und gehört zur Internationalen Schönstatt-Bewegung. Am Sitz der Gemeinschaft in Hatillo steht ein Schönstatt-Heiligtum.

Musik auf die letzte Minute

Und hier kommt Ezequiel Menendez ins Spiel: Am 4. Oktober 2018 schrieb er eine E-Mail an schoenstatt.org und bat um Hilfe: „Bei uns wird ein neuer Bischof geweiht, Juan Miguel Betancourt. Er gehört zur Schönstatt-Bewegung. Ich suche ein Lied oder irgendein Stück, das in der Weihemesse  verwendet werden kann. Gibt es ein Lied, das Sie mir schicken könnten (mit Instrumentalbesetzung und Notenblatt)?“ Ein paar Mails später und dem Gespräch über „Heavenwards Always“ von Kathy Kanewske war klar, dass Ezequiel Menendez, ein gebürtiger Argentinier, ein spanisches Lied für den gebürtigen  Puertoricaner bevorzugen würde … Text und Akkorde von „Maria de la Alianza“ wurden von Argentinien geschickt, das Notenblatt kam von Pamela Fabiano aus Rom – alles auf die letzte Minute aber rechtzeitig für die Weihefeier am 18. Oktober.

Juan Miguel Betancourt

Bisxhof  Juan Miguel Betancourt

„Seht das Lamm Gottes”

Bei der Bekanntmachung der Ernennung von Juan Miguel Betancourt sagte Erzbischof Blair von Hartford: „So wie es jetzt kommt,  am Vorabend des 175. Jahrestages der Erzdiözese, ist diese Ernennung nicht nur für mich persönlich ein Grund der Freude, sondern für alle unsere Geistlichen, Ordensleute und Laien. Für mich und unseren Klerus bedeutet es die willkommene Ankunft eines engagierten Mitarbeiters im Weinberg des Herrn, der eine Vielfalt von Talenten und Erfahrung in unseren gemeinsamen Dienst mitbringt. Für die Laien in der Erzdiözese in all ihrer heutigen Vielfalt wird das hispanisch-lateinische Erbe von Weihbischof  Betancourts die pastorale Fürsorge noch steigern, die er zum Wohl aller Menschen aller Rassen und Ethnien ausüben wird. Für die Ordensleute unterstreicht Fr. Betancours Mitgliedschaft in der Gemeinschaft der ‚Sklaven der Heiligen Eucharistie und der Jungfrau Maria‘ den Wert und den Beitrag, den gottgeweihte Ordensmänner und –frauen für das Wohl der Kirche leisten.“

Unter den Gratulanten waren bei der Weihemesse auch Priester aus der  sechzehnköpfigen Gemeinschaft der ‚Sklaven der Heiligen Eucharistie und der Jungfrau Maria‘ in St. Pual, die im Jahr 1981 in Puerto Rico gegründet wurde und Häuser in den USA und Spanien hat.

„Es ist eine wahre Freude, zu diesem freudigen Anlass hier zu sein“, sagte Bischof Daniel Fernandez von Arecibo, Puerto Rico, der angereist war, um zusammen mit Bischof Roberto González von San Juan, Puerto Rico, der Weihe beizuwohnen. „Es ist eine echte Quelle des Stolzes, dass einer der Söhne unserer Insel zu diesem Dienst berufen wurde.“

Bischof Betancourt hat als sein Motto „Ecce Agnus Dei”, das heißt, „Seht, das Lamm Gottes” gewählt. Für sein bischöfliches Wappen wählte er Symbole, die daraufhin deuten, dass das Lamm sein Leben für die Kirche gibt, seine neue Kirche von Hartford und seine frühere Kirche in Minnesota, seine Heimatgemeinde in Puerto Rico, die Spiritualität seiner Ordensgemeinschaft, seine Berufung als Nachfolger der Apostel und die intensive Präsenz der Gottesmutter  in seinem  Leben. Wer genau hinschaut, sieht das Heiligtum.

 

Juan Miguel Betancourt

Wappen des neuen Bischofs. Sehen Sie das Heiligtum?

„Ich werde dieser Kirche dienen.”

Bischof Betancourt beginnt seine neue Aufgabe, whährend sich die Erzdiözese auf den 175. Jahrestag am 28. November vorbereitet.

Am Ende der Messe dankte er den vielen Menschen, die ihn im Lauf der Jahre unterstützt haben, wie auch den anwesenden Gläubigen. Er witzelte, dass er schon gleich beginnen und am nächsten Tag bei zwei Firmungen amtieren würde.

„Ich habe heute viel Unterstützung erhalten, nicht nur von meiner Familie, den Bischöfen und meinen Seminaristen, sondern von allen”, sagte er. „Das ständige Leitmotiv ist, dass ich dieser Kirche dienen werde.“

 

Autor Pater Juan Ignacio Pacheco erklärt und singt „Maria de la Alianza“

Original: Englisch, 28. Oktober 2018. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland/mf

Fotos: Erzbistum Hartford

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.