Veröffentlicht am 28. November 2015 In Franziskus - Botschaft, Kirche - Franziskus - Bewegungen

„Nationaler Tag des Gebetes und der Reflexion“ zur Papstmesse in Kenia

FRANZISKUS IN AFRIKA, von  Sarah-Leah Pimentel •

Am 26. November waren die Schlagzeilen in Kenia voll mit Nachrichten über den Papst. Jedes Detail seiner Reise nach Kenia wurde in den Mainstream-Medien berichtet.

Die Schlagzeile in The East African lautet: “Kenyans brave morning rain for Pope’s Mass.” [Kenianer trotzen dem Morgenregen für die Papstmesse]. Die Titelseite von Standard Digital zeigte ein großes Bild von Papst Franziskus beim Begrüßen der Priester, die an der Papstmesse teilnahmen. In der Onlineausgabe gibt es eine Telefonnummer, über die man per SMS „Benachrichtigungen zum Besuch von Papst Franziskus“ abonnieren kann.

Andere Schlagzeilen waren unter anderem:

“Papst Franziskus erteilt großspurigen afrikanischen Führern eine Lektion in Demut”

„Wunschliste der Kenianer zu den Themen des Papstes“

„Begeisterte Kenianer sind zu sterben bereit um den Papst zu sehen“

Die kenianische Regierung erklärte den 26. November – den Tag der Papstmesse – zum gesetzlichen Feiertag, als Tag des Gebetes und der Reflexion. Am Tag vor seiner Ankunft sagte Kenyan media, dass sich voraussichtlich rund 1,5 Millionen Menschen auf dem Gelände der Universität von Nairobi für die Papstmesse versammeln würden.

Die Bedeutung der Familie für die Gesellschaft

Papst Franziskus betonte in der Messe in seiner Predigt wieder die Bedeutung der Familie.

Er sagte, die Menschen in Kenia seien die Erfüllung von Gottes Prophezeiung in der ersten Lesung: „Ich habe euch erwählt und verspreche euch, euch meinen Segen zu geben (vgl. Jes 44,2-3)“. Der Papst sagte, diese Prophezeiung sei erfüllt, wann immer das „Evangelium gepredigt wird und neue Völker Mitglieder der Familie Gottes werden“.

Franziskus forderte alle anwesenden Personen auf, ihre eigene Familie zu überprüfen; er sagte, dass sie ein wichtiger Teil in Gottes Plan sind. Er sagte, dass „Kenias Gesellschaft lange gesegnet war mit starkem Familienleben, einem tiefen Respekt vor der Weisheit der Alten und Liebe zu Kindern.“

Laut dem Papst sind gute Familien die Ecksteine einer gesunden Gesellschaft, und deshalb forderte er die Gläubigen auf, „Praktiken zu widerstehen“, die „Arroganz fördern“, und „das Leben der unschuldigen Ungeborenen bedrohen“. Stattdessen, sagte Franziskus, hätten christliche Familien eine „besondere Aufgabe“, „Gottes Liebe auszustrahlen und das Leben-spendende Wasser seines Geistes zu verbreiten“.

Die Jugend als Fundament eines Hauses, das auf Felsen gebaut ist

Papst Franziskus rief auch die Jugend auf, „eine Gesellschaft zu gestalten, die immer gerechter ist, integrativer und voller Respekt vor der menschlichen Würde.“ Er forderte sie auf, wie der Mann zu sein, der sein Haus auf Felsen baute, indem sie als „Männer und Frauen Kanäle für Gottes Gnade“ sind. Solch ein Haus, sagt Papst Franziskus, wird ein Heim, „wo Brüder und Schwestern endlich in Harmonie und gegenseitigem Respekt leben, in Gehorsam gegenüber dem Willen des wahren Gottes, der uns in Jesus den Weg zu der Freiheit und dem Frieden gezeigt hat, den alle Herzen ersehnen.“

Die vollständige Predigt von Papst Franziskus bei der Messe in der Universität von Nairobi

Das Wort Gottes spricht zu uns in der Tiefe unseres Herzens. Heute sagt Gott uns, dass wir ihm gehören. Er hat uns gemacht, wir sind seine Familie, und er wird immer für uns da sein. Fürchtet euch nicht, sagt er uns, ich habe euch erwählt und verspreche euch, euch meinen Segen zu geben (vgl. Jes 44,2-3).

Diese Verheißung haben wir in der ersten Lesung von heute gehört. Der Herr sagt uns, dass er in der Wüste, in einem dürstenden Land, Wasser hervorsprudeln lassen wird; er wird bewirken, dass die Kinder seines Volkes wie Schilfgras aufsprossen und wie üppig wachsende Weidenbäume. Wir wissen, dass diese Prophetie sich in der Ausgießung des Heiligen Geistes an Pfingsten verwirklicht hat. Aber wir sehen auch, dass sie sich überall dort erfüllt, wo das Evangelium verkündet wird und neue Völker Glieder der Familie Gottes, der Kirche, werden. Heute freuen wir uns, weil sie sich in diesem Land erfüllt hat. Durch die Verkündigung des Evangeliums seid auch ihr Teil der großen christlichen Familie geworden.

Die Prophetie Jesajas lädt uns ein, auf unsere Familien zu schauen und uns bewusst zu werden, wie wichtig sie im Plan Gottes sind. Die Gesellschaft Kenias ist lange Zeit hindurch mit einem soliden Familienleben, mit einer tiefen Achtung vor der Weisheit der Alten und mit großer Kinderliebe gesegnet gewesen. Die Gesundheit jeder Gesellschaft hängt von der Gesundheit der Familien ab. Zu ihrem Wohl und zum Wohl der Gesellschaft ruft uns unser Glaube an das Wort Gottes auf, die Familien in ihrer Sendung in der Gesellschaft zu unterstützen, die Kinder als einen Segen für unsere Welt anzunehmen und die Würde jedes Mannes und jeder Frau zu verteidigen, denn wir alle sind Brüder und Schwestern in der einen Menschheitsfamilie.

Im Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes sind wir auch aufgerufen, uns Bräuchen zu widersetzen, die die Arroganz unter den Menschen begünstigen, die die Frauen verletzen oder verachten und das Leben der unschuldigen Ungeborenen bedrohen. Wir sind aufgerufen, uns gegenseitig zu achten und zu ermutigen und alle zu erreichen, die in Not sind. Die christlichen Familien haben diese besondere Aufgabe: die Liebe Gottes auszustrahlen und das lebenspendende Wasser seines Geistes zu verströmen. Das ist heute besonders wichtig, denn wir erleben die Ausbreitung neuer Wüsten, die durch eine Kultur des Materialismus und der Gleichgültigkeit gegenüber den anderen gebildet werden.

Hier, im Zentrum dieser Universität, wo der Geist und die Herzen der neuen Generationen geformt werden, appelliere ich besonders an die jungen Menschen der Nation. Mögen die großen Werte der afrikanischen Tradition, die Weisheit und die Wahrheit des Wortes Gottes und der großherzige Idealismus eurer Jugend euch in dem Einsatz leiten, eine Gesellschaft zu bilden, die immer gerechter, immer inklusiver und immer respektvoller gegenüber der Menschenwürde ist. Mögen euch immer die Bedürfnisse der Armen am Herzen liegen, und verwerft alles, was zu Vorurteil und Diskriminierung führt, denn diese Dinge sind – wie wir wissen – nicht von Gott.

Alle kennen wir gut das Gleichnis Jesu von dem Mann, der sein Haus auf Sand baute statt auf den Felsen. Als die Stürme tobten, stürzte es ein und wurde völlig zerstört (vgl. Mt 7,24-27). Gott ist der Fels, auf den wir bauen sollen. Er sagt uns das in der ersten Lesung und fragt uns: »Gibt es einen Gott außer mir?« (Jes 44,8).

Wenn der auferstandene Jesus im heutigen Evangelium bekräftigt: »Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde« (Mt 28,18), sagt er uns, dass er selbst, der Sohn Gottes, der Fels ist. Außer ihm gibt es niemanden. Als einziger Retter der Menschheit möchte er Männer und Frauen aller Zeiten und Orte zu sich ziehen, um sie zum Vater bringen zu können. Er möchte, dass wir alle unser Leben auf dem festen Fundament seines Wortes aufbauen.

Und das ist die Aufgabe, die der Herr jedem von uns gibt. Er verlangt von uns, missionarische Jünger zu sein, Männer und Frauen, die die Wahrheit, die Schönheit und die Kraft des Evangeliums ausstrahlen, das das Leben verwandelt. Männer und Frauen, die Kanäle der Gnade Gottes sind, die seiner Barmherzigkeit, seinem Wohlwollen und seiner Wahrheit erlauben, die Bauelemente für ein Haus zu werden, das fest und beständig bleibt. Ein Haus, das ein Heim ist, in dem Brüder und Schwestern endlich in Eintracht und gegenseitiger Achtung leben, im Gehorsam gegenüber dem Willen des wahren Gottes, der uns in Jesus den Weg zu jener Freiheit und jenem Frieden gezeigt hat, nach denen alle Herzen streben.

Jesus, der gute Hirt, der Fels, auf den wir unser Leben bauen, leite euch und eure Familien alle Tage eures Lebens auf dem Weg des Guten und der Barmherzigkeit. Er segne alle Einwohner Kenias mit seinem Frieden.

»Seid stark im Glauben! Habt keine Angst!« Denn ihr gehört dem Herrn.

Mungu awabariki!            (Gott segne euch!)
Mungu abariki
 Kenya!       (Gott segne Kenia!)

CUuc34DXIAEOYwr.jpg large

Quellen: www.vatican.va, The East African, Standard Digital, Standard Media, News24.

Original: Englisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Maria Fischer. Deutscher Text der Predigt aus www.vatican.va

Schlagworte: , , , , , , ,