Themen – Meinungen Kategorie

Dr. Alicja Kostka. Die Entscheidung, den Prozess von Josef Engling vorerst ruhen zu lassen, bringt nicht wenige seiner Verehrer in Verlegenheit. Im Kreis der Verantwortlichen für die Homepage www.engling.pl wurde sogar die Frage gestellt, ob man diese Nachricht überhaupt an die große Glocke hängen soll.      Weiterlesen
ENGLAND, mkf. P. Duncan McVicar hält in diesem Monat drei Vorträge zum Thema "Mariengarten" für alle, die mehr über die Spiritualität des Vaters und Gründers der internationalen Schönstatt Bewegung erfahren möchten. Die Vorträge werden über Schoenstatt-TV live ausgestrahlt und sind anschließend als Video-on-demand in der Mediathek verfügbar.      Weiterlesen
P. Alberto Eronti. Am Mittwoch der Karwoche blätterte ich in El País (Spanien) und las die Überschrift: "Atheistische Prozession am Gründonnerstag untersagt". Bis dahin dachte ich, die Atheisten machten Kundgebungen, Aufmärsche oder Demonstrationen, doch nun benutzen sie auch diesen Ausdruck, der mit so viel religiösem Gehalt gefüllt ist, um sich dessen noch mehr zu entleeren. Drei der fünf Richter stimmten gegen die Initiative, zwei äußerten Zweifel bis Sympathie. Ähnliche Beispiele ließen sich in unglaublicher Zahl anfügen. Die Aussage Papst Johannes Pauls II. erfüllt sich aufs Wort: Die heutige Welt drängtWeiterlesen

Veröffentlicht am 03.03.2011In Themen - Meinungen

Das Fallen eines Überfliegers

Georg Zimmerer. Die einen sind voll Schadenfreude und Häme. Andere trauern, sind enttäuscht und hoffen inständig auf sein „come back". Der Rücktritt von Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg bewegt die Gemüter der Deutschen - und macht so manches deutlich.      Weiterlesen
P. Javier Arteaga. Es war an einem sonnigen Morgen Ende Januar in Coronel Dorrego (Provinz Buenos Aires). Wir kamen mit den Familien-Misiones von La Plata. Die Kapelle der San José-Schule - unser missionarisches Heiligtum - war randvoll mit Missionsbegeisterung. Wir waren bereit zum Besuch der Nachbarschaften mit der Botschaft von Christus und Maria. Nach einigen Liedern und Gebeten kam Schwester Eligia zum Altar (eine 90 Jahre junge Franziskanerschwester), hieß uns als Hausherrin willkommen und gab ihrer Freude über unsere Anwesenheit und die Anwesenheit der "Mater" (sie nannte sie so, wieWeiterlesen

Veröffentlicht am 25.02.2011In Themen - Meinungen

Tief verletzt

Margaret Steinhage Fenelon. Am Wochenende habe ich unseren Hund geschnitten. Ich meine es wörtlich, ich habe Daisy buchstäblich geschnitten! Ich habe sie gebürstet und wollte ihr Haar scheren, habe aber stattdessen ihre Haut erwischt und ihr einen schmerzhaften Schnitt am Hinterbein zugefügt. Sie jaulte auf und zuckte zusammen, warf den Kopf herum und sah mich völlig fassungslos an.      Weiterlesen
cics. Der Weg der Kirche in die Zukunft müsse geprägt sein vom Einstehen und Aufstehen für Glauben, Hoffnung und Liebe, so Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, in seiner Silvesteransprache.      Weiterlesen
cics. In seiner Weihnachtspredigt ermutigt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, das Fest des Geheimnis­ses der Weihnacht neu zu entdecken. Weihnachten sei Ausdruck der Dankbar­keit über Gottes Entschluss, Mensch zu werden. „Gott lässt sich ein auf unsere Wirklichkeit, kommt herein in unsere Dunkelheit. Für mich spiegelt sich darin der Auftrag der Kirche, der gerade aus den schmerzlichen Erfahrungen des zu Ende gehenden Jahres neu erwächst. Weihnachten fordert uns heraus, uns ganz und gar von der Botschaft prägen zu lassen, für die das Evangelium und die Kirche stehen:Weiterlesen
mkf. Angesichts der ernsten politisch-sozialen Lage Ecuadors, hat Pater Eduardo Auza, Leiter der dortigen Schönstatt-Bewegung, am 30. September - also unmittelbar nachdem die Spannungen in einer Polizeirevolte eskalierten, bei der meuternde Polizisten den Präsidenten stundenlang in einer Klinik in Quito festsetzten und bei gewaltsamen Auseinandersetzungen sechs Menschen starben und fast 300 verletzt wurden -, einen Brief an die gesamte Schönstatt-Bewegung. In diesem Brief bestätigt sich, dass die BÜNDNISKULTUR für die Schönstattfamilie ein entscheidender Antrieb einer aktiven Antwort ist auf das, was dieses Land in Lateinamerika derzeit durchlebt.Weiterlesen

Veröffentlicht am 20.09.2010In Themen - Meinungen

Dein Bund – unser Leben

ARGENTINIEN, mfa.15. September 2010. Jahrestag des Beginns der neuen Präsenz Pater Kentenichs in seiner Familie. Heute vor 25 Jahren, im Jahr 1985, wurde in Schönstatt die Hundertjahrfeier seiner Geburt gefeiert.      Weiterlesen