Neue Gesellschaftsordnung Kategorie

BRASILIEN, Ana Paula Paiva • Am vergangenen 27. September fand in Brasilien „E-Kentenich“ statt: eine virtuelle Initiative von Studiengruppen zum  Denken des Vaters und Gründers. Es war das dritte Treffen des Studienzyklus 2020, und das Thema drehte sich um die Gesellschaftsordung, motiviert durch Texte Pater Josef Kentenichs zur sozialen Frage, wie sie von Pater Humberto Anwandter vor Jahren in seinem Buch zusammengetragen worden sind.— E-Kentenich: eine Initiative für ein Land so groß wie ein Kontinent E-Kentenich entstand als Antwort für die brasilianische Schönstattfamilie, besonders im Hinblick auf die Notwendigkeit derWeiterlesen
Interview mit Ignacio Suazo Zepeda zum Thema „Unser Tisch: Dialoge für Chile“ (NM) • Vor dem Hintergrund der sozialen Krise Chiles, die aus dem gesellschaftlichen Ausbruch vom 18. Oktober resultiert und kurz vor der Einleitung eines Prozesses der Annahme oder Ablehnung einer neuen Verfassung für das Land steht, haben die Katholische Universität Chiles und die Stiftung Voces Cat¡olicas (Katholische Stimmen) 60 Persönlichkeiten aufgerufen, über die großen Herausforderungen dieser Zeit zu sprechen. Dieser Dialog wird drei Monate lang an neun thematischen Tischen stattfinden: „Stadt, Armut und Segregation“, „Wirtschafts- und Arbeitsleben“, „integrale GesundheitWeiterlesen
COSTA RICA/LATINOAMÉRICA, P. José Luis Correa/María Fischer • Die Einladung, die sich an Schönstätter in politischen Ämtern und Aufgaben richtet, wurde Anfang September ausgesprochen und zirkuliert bereits in mehreren WhatsApp-Gruppen und sozialen Netzwerken. Schönstätter in der Politik ist nichts Neues – wir kennen Bürgermeister, Gemeinderäte, Stadträte, Parteigründer, Präsidentschaftskandidaten, Abgeordnete, Minister -, neu ist aber ein Treffen (virtuell wegen der Pandemie) von Politikern aus der Schönstatt-Bewegung zum Austausch und mit der leitenden Idee, sich nicht (nur) als Schönstätter in dieser Aufgabe zu heiligen, sondern Schönstatt-Politiker zu sein, bereit, als Politiker dieWeiterlesen
ARGENTINIEN, Maria Fischer mit Material von con AICA • Der Militärbischof von Argentinien und bischöfliche Delegierte für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, Bischof Santiago Olivera, feierte am Donnerstag, den 27. August, eine Messe in der Kirche Unserer Lieben Frau von Pilar im Stadtteil Recoleta in Buenos Aires, zum Gedenken des Todestag des Dieners Gottes Enrique Shaw.  — Enrique Shaw, fast ein Zeitgenosse, ein argentinischer Geschäftsmann, der vor 58 Jahren starb, anerkannt für sein soziales Denken und seine soziale Arbeit; Referenzperson in mehrere Vorträgen und Artikeln im Umkreis der CIEES, der InternationalenWeiterlesen
PARAGUAY | Im Gespräch mit Juan Vicente Ramírez, CIEES  • Es sind bereits 118 Projekte. Man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen: 118 neue Unternehmen. 118 Quellen für menschenwürdige Arbeit. 118 Motoren, um die Wirtschaft in einer Region anzuheizen, die brutal von der Schließung der Grenzen aufgrund der Pandemie betroffen ist. 118 Hoffnungen für Familien, für Stadtviertel, für eine Stadt. Und das alles „dank einer anscheinend guten Idee in der CIEES-Gruppe von Ciudad del Este, die angenommen wurde und die einfach nur die Erfüllung unserer Mission ist, dasWeiterlesen
SPANIEN, Paz Leiva und Miguel Ángel Rubio • Trotz allem, was seit dem 1. Juli geschehen ist, ist diese Woche das erste Seminar über den sozialen Gedanken bei Pater Kentenich in Spanien zu Ende gegangen. Im Februar wurde eine Tür geöffnet. Wir haben einen Artikel von Rafael Mascayano auf schoenstatt.org gelesen, und ich habe einen Kommentar dazu geschrieben.— Aufgrund dieses Kommentars bietet uns Rafael Material für die Einrichtung eines Workshops in Spanien an. Uns bleibt die Idee: „Aber wir können keinen Workshop geben, der nicht von uns ist, ohne selbstWeiterlesen
Gonzalo Génova, Madrid, Spanien • Die Bedeutung, die wir gemeinsam der Utopie geben, ist ambivalent. Einerseits bedeutet Utipie das Projekt einer erstrebenswerten Gesellschaft („eine neue Gesellschaftsordnung“), auch wenn dies schwierig oder unmöglich zu erreichen ist. Auf der anderen Seite haben Gesellschaften, die so getan haben, als hätten sie die Utopie erreicht, Merkmale, die sie offen gesagt sehr unerwünscht machen, vor allem wegen ihrer starken Tendenz zum Totalitarismus. Wenn wir heute also von Utopie sprechen, ist das Gefühl, das sie hervorruft, eher bittersüß: entweder Misstrauen gegenüber einem entmenschlichenden totalitären Projekt oderWeiterlesen
justicia social
Von Rafael Mascayano, Chile • In den ersten Umfragen nach dem sozialen Aufruhr vom 18. Oktober letzten Jahres in Chile war eines der Themen der Unzufriedenheit “ Misshandlung am Arbeitsplatz „. Ja, in unserem Land hat sich eine Form von missbräuchlichen Arbeitsbeziehungen etabliert, von mangelnder Achtung der Arbeitsrechte, und was noch stärker ist: von unangemessenen Formen in der Behandlung der Untergebenen durch ihre Chefs. — Das erste, was uns bestürzt, ist der größte Widerspruch zu dem, was Jesus in seinen Evangelien markiert hat und was wir am Beispiel seiner MutterWeiterlesen
ARGENTINIEN, Jorge Lezcano • Zunächst möchte ich Ihnen, Patricio, für Ihre Worte danken, die uns helfen, aus unserer bequemen Lethargie aufzuwachen, aus der wir bei vielen Gelegenheiten die Rolle des Beobachters übernehmen, ohne den notwendigen Schritt zu tun, um uns zu den Protagonisten und Machern unserer eigenen Geschichte und der unseres Landes zu machen. — Zum anderen stimme ich den meisten der von Ihnen vorgelegten Konzepte zu, vor allem aber der Sorge um unsere soziale Realität, in die wir als Bürger und als Kirche einbezogen sind. Wie Sie sagen, gibtWeiterlesen
CHILE, Patricio Young • Wir befinden uns in Chile in einem entscheidenden Moment unserer nationalen Geschichte. Der Boden ist uns unter den Füßen weggebrochen, wir stehen fassungslos vor dem, was auf den Straßen unseres Landes geschieht. Wir haben gesehen, wie die Forderungen von allen Seiten gestellt werden, auch mit der ausgeprägten Solidarität der jungen Menschen aus den oberen Sektoren, die vom Fernsehen interviewt, erklärten, dass ihre Privilegien ihnen weh tun und sie deshalb auf die Straße gehen. — Heute scheint es einen großen Konsens darüber zu geben, dass die UrsacheWeiterlesen