Leben im Bündnis Kategorie

CHILE, mkf. "Wir möchten von der harten Wirklichkeit erzählen, die wir und besonders die Kinder von Maria Ayuda Chile in diesen Wochen seit dem Erdbeben erleben", schreibt Pater Francisco Pereira,geistlicher Direktor von Maria Ayuda, in einem Brief ans PressOffice Schönstatt, für die Weitergabe in die internationale Schönstatt-Bewegung. Maria Ayuda, eine der größten und ausgestaltetsten Initiativen Schönstatts im Bereich der neuen Gesellschaftsordnung, bittet jetzt um Hilfe - um weiterhin helfen zu können, den kleinsten und schwächsten Erdbebenopfern, den Kindern, die es schon vorher schwer im Leben hatten.Weiterlesen
ARGENTINIEN, Claudia Echenique. Das Sions-Heiligtum der Vater-Region wurde 16 Jahre alt, und wie es guter Brauch ist, kamen am letzten Sonntag im Februar aus allen Gegenden des Landes zahlreiche Jugendliche, Mütter, Ehepaare, Marienschwestern, Berufstätige Frauen und Pilger nach Florencio Varela, um die Schönstatt-Patres von Argentinien, Paraguay und Uruguay bei ihrem Fest zu begleiten.  Weiterlesen
BRASILIEN, P. Severino dos Ramos Lima Araújo. Am 28. Februar besuchte der neue Weihbischof von Sao Paulo, Bischof der Episkopalregion Brasilândia, das Heiligtum der Schönstatt-Patres in Jaraguá/ Sao Paulo, und nahm an dem Mittagessen teil, das die Patres-Gemeinschaft für ihre Angehörigen ausrichtete.      Weiterlesen
CHILE, Mauricio Urrutia. Um 3:34 morgens am 27. Februar des lang erwarteten Jahres der Zweihundertjahrfeier, wacht halb Chile plötzlich auf. Die Erde bebt. Anfangs nur ganz leicht, aber nach 3 Minuten hatte dieses Beben katastrophale Ausmaße angenommen. Hinzu kam der Tsunami, der in einigen Städten alles mitriss und ausradierte, was in seinem Weg war.Weiterlesen
ROM/BELMONTE.Fast sechs Jahre ist es jetzt her. Damals - es waren noch 10 Jahre bis zum Jahr 2014 - ging es um Krüge, um Krüge, gefüllt mit Liebe zur Kirche. Krüge, die nach Rom sollten, um symbolisch die Gnaden und Gaben der Heiligtümer der Welt ins Herz der Kirche fließen zu lassen. Und auf einmal war es, das Wort, das seither immer noch die Herzen höher schlagen lässt: „Unser aller Heiligtum". Das Heiligtum im internationalen Schönstattzentrum in Rom - unser aller Heiligtum. Das Heiligtum auf Belmonte ist Symbol einer tiefenWeiterlesen
P. José Luis Correa/mkf. Am 11. und 12. März findet in Rom aus Anlass des Priesterjahres der theologische Kongress "Treue Christi, Treue des Priesters" statt, veranstaltet von der Kongregation für den Klerus; Tagungsort ist die Aula der Päpstlichen Lateran-Universität. Zurdieser Studientagung sind hauptsächlich jene Bischöfe eingeladen, welche den Kommissionen für den Klerus vorstehen, alle Bischöfe, insofern als ihnen die besondere Sorge um ihre Priester anheim gelegt ist, die Generaloberen der Institute und klerikalen Vereinigungen, die Ausbilder des Klerus sowie die Priester selbst, insofern als sie Erst- und Hauptverantwortliche ihrerWeiterlesen

Veröffentlicht am 10.03.2010In Leben im Bündnis

Treffen von Priestern in Rom

ITALIEN, P. José Luis Correa. Am Sonntag, 7. März, nachmittags fand das monatliche Treffen der Priester im Cor Ecclesiae-Heiligtum in Rom statt.      Weiterlesen
ITALIEN, Lito und Rosita Musolino. Am Samstag, dem 6. März 2010, verabschiedete sich die Gemeindschaft von Belmonte vom zukünftigen Weihbischof Rafael Biernaski. Msgr. Rafael Biernaski wurde kürzlich zum Weihbischof in seiner Herkunftsdiözese Curitiba, Brasilien, ernannt. Die Bischofsweihe wird am 15. Abril 2010 in Curitiba stattfinden. Msgr. Rafael Biernaski hatte die Gemeinschaft, die sich allmählich auf Belmont gebildet hat, seit der Weihe des Heiligtums im internationalen Schönstattzentrum in Rom begleitet.Weiterlesen

Veröffentlicht am 10.03.2010In Jubiläum 2014

Das Vatersymbol in Cserszegtomaj

UNGARN, Barbara und Gabor Szelestei. Die Wanderung des Vatersymbols in Ungarn ist am 28. Februar mit der Übergabe an die Delegation aus Polen zu Ende gegangen. Die letzte Station zuvor war Cserszegtomaj. Am 26. Februar ist Ehepaar Attila und Alíz Jagicza mit dem Vater-Symbol in Cserszegtomaj angekommen. Von zehn in der Umgebung lebenden Familien waren Mütter, Väter und Kinder zusammengekommen, um das Symbol zu empfangen. Sie haben gesungen, gebetet, und haben die Geschichte des Vater-Symbols angehört.Weiterlesen
mkf. "Die Messe für Chile war wirklich sehr schön, ich habe sie frühmorgens am Internet verfolgt. Eindrucksvoll, wie viel Schnee gefallen ist!" - So Cassio Leal, um drei Uhr morgens von São Paulo, Brasilien, aus mit dem Urheiligtum und Chile verbunden. Eindrucksvoll - nicht nur der Neuschnee, der über Nacht den Winter nach Schönstatt zurückgebracht hatte. Eindrucksvoll auch die Zahl der Mutigen, die trotz Schnee und Kälte das Urheiligtum füllten, um eine Woche nach dem Erdbeben- genau zur selben Stunde - die heilige Messe für Chile zu feiern. Auf demWeiterlesen