Leben im Bündnis Kategorie

COSTA RICA, Lorena Montoya • Am vergangenen Samstag, 7. Dezember um 8.00 Uhr morgens war das Heiligtum „Familie der Hoffnung“ in Santa Ana, Provinz San José, festlich geschmückt. Der Grund dafür war, dass 62 Personen (31 Ehepaare) nach zwei Jahren der Vorbereitung in der Bewegung, an diesem Tag endlich ihr Liebesbündnis mit der Gottesmutter geschlossen haben. — Große Gefühle lagen in der Luft,  die Gruppen der Familienbewegung Saatbeet 56, Herzen im Bündnis, Sehnsucht nach Heiligkeit und Aktivisten Mariens haben sie alle Anwesenden mit ihrer Begeisterung angesteckt. In einer schönen Feier,Weiterlesen

Veröffentlicht am 23.12.2019In Leben im Bündnis

Bündnismaria

PAPST FRANZISKUS UND MARIA, Redaktion • Damit hat er rein gar nichts am Hut: weder mit  spektakulären, am besten noch mit Terminkalender planbaren Marienerscheinungen, noch mit irgendwelchen neuen Titeln oder gar marianischen Dogmen.  Nichts von all dem. Dennoch ist sie die wichtigste Frau in seinem Leben, er liebt sie als Mutter („Sie ist meine Mutter“), er zeigt sie als Mutter, als Frau, die fähig ist, die Kirche zu „vermütterlichen“ und sie „in die Heilige Mutter Kirche“ zu verwandeln, als Jüngerin, die „nie etwas von ihrem Sohn für sich selbst nehmenWeiterlesen
ITALIEN, Pamela Fabiano • Am 8. Dezember sandte der Rektor des Heiligtums und Internationalen Schönstatt–Zentrums Belmonte, P. Marcelo Cervi, eine schöne Botschaft an alle Schönstätter in Rom und an alle, die die Initiativen des Zentrums unterstützen, in dem er die Etappen des Adventsweges und die bisherigen Ereignisse im Zentrum zusammenfasste. Im Folgenden informieren wir unsere Leser ausgehend von diesem Brief über die Initiativen und Aktivitäten, die in Belmonte zur Vorbereitung der Heiligen Weihnacht durchgeführt wurden. — Feierlichkeiten zum 900-jährigen Bestehen der Diözese Porto-Santa Rufina Drei wichtige Ereignisse prägten die VorbereitungWeiterlesen
BOLIVIEN, Roberto Henestrosa • Jetzt ist es real. Am 10. Dezember haben wir mit dem ersten Spatenstich die Bauarbeiten für das Heiligtum in Santa Cruz de la Sierra begonnen, inmitten politischer Turbulenzen und einem Schrei nach Gerechtigkeit und Freiheit. Die Einweihung ist am 2. Mai 2020. —   Tag 1 des Baus – und noch 145 Tage bis zur Einweihung Gestern, am 10. Dezember 2019, am 80. Jahrestag der ersten Krönung der Gottesmutter von Schönstatt durch Pater Kentenich. Gestern, genau einen Monat, nachdem in Bolivien der Schrei nach unserer kostbarerWeiterlesen
VATIKAN, Roberto González • In diesen Tagen haben wir über P. Eduardo Aguirre von der Kongregation für die Heiligsprechungen die Nachricht erhalten, dass im Seligsprechungsprozess von Mario Hiriart, einem Schönstätter Marienbruder, die Zustimmung der Theologenkommission, die die Unterlagen studiert habe, erteilt wurde; sie sind zu dem Schluss gekommen, dass Mario die christlichen Tugenden heroisch gelebt hat. Diese Bestätigung wurde am 8. Dezember unterzeichnet. Sein Prozess geht nun an die Versammlung der Kardinäle und Bischöfe derselben Kongregation über, die entscheiden müssen, ob sie die Empfehlung an den Heiligen Vater, ihn fürWeiterlesen
CHILE, Octavio Galarce • Nicht jeder weiß, dass ich eine Buchhandlung am Eingang zu dem Gelände habe, auf dem sich unser Heiligtum in Rancagua befindet. Ich bin acht Stunden am Tag auf dem Gelände. Und erzähle, was ich dort gerade erlebt habe. — Ich war erstaunt über die Tatsache, dass sich ein Mädchen der Infotafel am Eingang des Heiligtums näherte, um ein Blatt Papier anzuheften, bevor es ging. Ich dachte, dass etwas heruntergefallen war und dass sie es wieder aufhängen wollte, damit es jeder sehen konnte. Sobald sie gegangen war,Weiterlesen

Veröffentlicht am 09.12.2019In Leben im Bündnis

Guatemala und das Gnadenkapital

GUATEMALA, Cori Verdugo • Letzte Woche hatte die Gruppe der Schönstatt-Mütter in Guatemala einen Vortrag des costaricanischen Ehepaares Antonio und Gaby über das Gnadenkapital.  — Obwohl es in Guatemala noch kein Heiligtum gibt, ist die Realität des Heiligtums in dieser Schönstattfamilie sehr präsent. Maria, die Mutter des Herrn und unsere Mutter, will sich in Schönstatt in besonderer Weise als Erzieherin manifestieren, die in Christus einen „neuen Menschen“ und eine „neue Gemeinschaft“ bildet. Dieses hohe Ziel wird in erster Linie die Frucht der im Heiligtum empfangenen Gnaden sein. Aber gleichzeitig istWeiterlesen
BRASILIEN, Ariel Stival via jumasbrasil.com.br / Redaktion • Vom 15. bis 17. November 2019 trafen sich Vertreter der brasilianischen Mannesjugend, um zu reflektieren, zu diskutieren und über Aktivitäten für die Zukunft der Jugend zu entscheiden. — Der 15. November begann mit einer dynamischen Vorstellung über die 10 Jahre des Landesideals im Hinblick auf das Gnadenkapital. Jeder Teilnehmer zündete ein Streichholz an und stellte sich vor. Danach motivierten die Leiter der Region Süd zu einer Sammlung der Zeitenstimmen mit der Frage: ”Welche Ereignisse haben die Gemeinschaft und die Kirche geprägt?” DanachWeiterlesen
BRASILIEN, JUMAS Brasilia via jumasbrasil.com.br/ Maria Fischer • Am  Donnerstag, dem 15. November 2019, dem Tag der Ausrufung der Republik, machte die männliche Jugend des Taborheiligtums der Hoffnung den 2. Fackellauf von  Brasilía.— Es gibt Worte, die man nicht so leicht übersetzen kann,  da sie in ihrer Grundsprache eine eigene Dynamik haben… Und eines dieser Wörter ist “Fackellauf”,  ein Wort, das gleich zu setzen ist mit Zuverlässigkeit, Begeisterung, jugendlicher Eroberung aus den Anfängen des zweiten Jahrhunderts des Liebesbündnisses. Der Fackellauf vom italienischen Pompeji zum Urheiligtum in Deutschland zum Jubiläum 2014Weiterlesen
ARGENTINIEN, Claudia Echenique mit Schoenstatt.org.ar • An jenem Morgen im Mai 2016, als zwei Mitglieder der Redaktion von schoenstatt.org im Schönstattzentrum Los Olmos ankamen, begrüßte uns Federico Dumas mit zahlreichen Plänen und Entwürfen in Händen und vielen Projekten, von denen er uns erzählen konnte. Er erzählte uns von der Entstehung dieser Gemeinschaft in den 90er Jahren, er erzählte uns die Geschichte von der Suche und dem Kauf dieses Grundstückes und die Schritte, die unternommen wurden, um zu wachsen und ein großes Schönstattzentrum in Pilar zu werden. — Es war einWeiterlesen