Schönstatt im Herausgehen Kategorie

Veröffentlicht am 14.04.2013In Schönstatt im Herausgehen

Mission Portugal

PORTUGAL, Maria Miguel V. Rocha. Die Misiones Schönstatts finden in immer mehr Ländern statt. Portugal hat ein besonders fruchtbares missionarisches Projekt. Im Land gibt es Familien-Misiones, Misiones der Schönstatt-Jugend und die Studenten-Misiones. Diese letzteren sind die, die am meisten wachsen, sich durch besondere Intensität auszeichnen, und der Name des Projektes ist: Missão País, Mission Portugal.  Weiterlesen
DEUTSCHLAND, fma. Am 11. April - 101 Tage vor dem Weltjugendtag in Rio, 554 Tage vor dem 18. Oktober 2014 und am Vortag der Weihe des nuenjährigen Josef Kentenich an Maria, im Waisenhaus in Oberhausen – sind die Bodenplatten für den Anbau der Josef-Kentenich-Schule in Kempten-Leubas betoniert worden. Und darin ist nicht nur ein großes, hoffnungsvolles „MPHCEV“ – Mater Perfectam Habebit Curam Et Victoriam“, die Gottesmutter wird vollkommen sorgen und siegen – eingeschrieben. Da steht auch in einem Moment ein großes M über der Schule. „Die Gottesmutter hat Humor“, soWeiterlesen
org. Bei den Familien-Misiones wirken Familien missionarisch in einer Gemeinde. Eine Gruppe von Ehepaaren mit ihren jugendlichen Kindern, deren Freunden und Jugendlichen aus der Schönstatt-Jugend, die zusammen eine Misiones-Familie von Familien (je ein Ehepaar mit den eigenen Kindern und einigen anderen Jugendlichen)bilden, arbeiten eine Woche bis zehn Tage in einer Gemeinde zusammen im Dienst am Evangelium und den Nächsten. Die "Familien-Missionen" Schönstatts entstanden in Santiago de Chile auf Anregung von P. Hernán Alessandri in der Pfarrei Nuestra Señora de los Dolores. Er nannte sie "Katholische Familien-Missionen"; sie sollten allenWeiterlesen
mev/mda. Im Jahr 2014 entstand eine neue Modalitätder Kampagne der Pilgernden Gottesmutter: die Pilgernde Gottesmutter der Gelassenheit und des Vertrauens. Dieses Bild der Pilgernden Gottesmutter besucht in der Regel für neun Tage Menschen, die unter Angst, Depressionen, innerer Unruhe, Trauer und großer Sorge leiden.    Weiterlesen
org. In der Osterwoche waren über 100 Personen in San Rafael, Spanien, um mit großer Freude die Familien-Misiones durchzuführen. Zwei Wochen zuvor war die heilige Messe „auf dem Weg nach 2014“ im Urheiligtum im Bündnis mit eben diesen Familien-Misiones in Spanien gefeiert worden; und weil dieses „im Bündnis“ ein reales solidarisches Bündnis bedeutet, bereichern seit diesem Samstag im März die Früchte dieses Familien-Misiones die große missionarische Wallfahrt nach 2014. „So wird offenbar, wie weit sich der Gnadenstrom des Urheiligtums ausgebreitet hat und wie groß die Fruchtbarkeit ist, die 100 JahreWeiterlesen
BRASILIEN, Volny Enrique Martoni. Es geschah am 28. Febr. d. J., dass der Männer-Rosenkranz die Gemeinde Sankt Antonius in der Stadt Ourinhos, Diözese Ourinhos/SP erreichte. Die Mitglieder des Männer-Rosenkranzes von Jacarezinho fuhren im Bus mit 51 Personen in die Nachbarstadt. Als sie bei der Pfarrkirche ankamen, wurden sie von Pfarrer Rogério und dem Pfarrvikar Pater Luiz empfangen, sowie den Männern, die in dieser Pfarrei mit dem Männer-Rosenkranz beginnen möchten.  Weiterlesen
DEUTSCHLAND, fma. „Auf die Führungsperson kommt es an. Was die Kirche hier oder da tut oder was sie ändert oder nicht, das interessiert keinen so sehr wie diese eine Frage: WER wird`s? Wer wird Papst?“ Gekonnt griffen Christine und Erwin Hinterberger die Atmosphäre vor dem Beginn des Konklaves auf, um das Thema des Jour Fixe am 9. März aufzuzeigen. Auf die Führungsperson kommt es an. Den Schulerfolg entscheiden gute Lehrer. Den Unternehmenserfolg und das Betriebsklima gute Führungskräfte. Und die Tage seit der Wahl von Franziskus geben Recht und geben Hoffnung:Weiterlesen
BRASILIEN, Pietro Marramarco Lovato. 27. Januar 2013. Um 3 Uhr früh morgens beginnen an vielen Orten der Stadt Handys zu läuten. Sie bringen Nachrichten, die irreal oder wie Lügen klingen oder auch verzweifelte Bitten um ein Lebenszeichen. In 234 Fällen erreichte die Antwort "Hallo, mir geht es gut" die Eltern, Väter, Mütter, Freundinnen oder Freunde nicht. Einem Brand in der Diskothek "boate kiss" in Santa Maria/RS mit seinen verheerenden Folgen (Feuer und Rauchvergiftung) fielen weit über hundert Jugendliche - Studenten, Angehörige des Militärs, Arbeiter - zumWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Sr. M. Anika Lämmle/schoenstatt.de. „Dass Sie Kinder als Segen erfahren“, wünscht Weihbischof Thomas Maria Renz den Frauen und Paaren, die zur diesjährigen Segensfeier in den Dom zu Rottenburg gekommen sind. In seiner Predigt gratuliert er den Eltern zu ihrem „Mut, Ja zu sagen zum Leben“, Ja zu sagen zur „Einladung Gottes, seine Mitarbeiter zu sein“. „Wir brauchen diese positiven Ansätze und Anreize, um das Ja zum Leben zu stärken und zu ermöglichen“, lobt er die Initiative der Schönstattbewegung, die die Segensfeiern an vielen Orten der Diözese eingeführt hat.Weiterlesen
SPANIEN, Rosa und Eduardo Aymerich. Die Familien-Misiones Spaniens finden wie schon seit einigen Jahren wieder in der Kar- und Osterwoche statt, und zwar in einer Stadt in Segovia, San Rafael, ein bekannter Ort in der Nähe eines Passes. Dieses Jahr sind es über 100 Personen – Ehepaare, Kinder und Jugendliche.      Weiterlesen