Misiones Kategorie

Veröffentlicht am 22.10.2015In Misiones

Meine Begegnung bei den Misiones

PARAGUAY, Rolando José Benítez Velázquez • Vor zwei Jahren habe ich meine Mutter verloren; es war eine allzu starke Erfahrung für mich, weil ich so stark an ihr gehangen habe. Ich glaubte, das sei etwas, das ich nicht überwinden könnte. Ich distanzierte mich von der Religion, ich distanzierte mich von Gott, und ich fühlte mich leer, bis mir ein ganz besonderer Mensch in meinem Leben einen Weg zeigte, von dem ich nie gedacht hätte, dass ich ihn gehen würde: Er lud mich zu den „Misiones“ ein. Mit vielen Zweifeln undWeiterlesen
CUBA/SPANIEN, Berta González Nogueira, Adela Nogueira, Rocío González Nogueira, von der spanischen Schönstattjugend • In diesem Sommer haben junge Frauen der Schönstatt-Studentenbewegung von Madrid Misiones der besonderen Art durchgeführt, die Misión Cuba [Mission Kuba] in der Pfarrgemeinde von Pfr. Bladimir, Santa Cruz del Sur, in der Stadt Camagüey in Kuba. Pfr. Bladimir und die Pfarrgemeinde beherbergten sie wie auch drei junge Männer aus Chile, die dort zu ihrer Misión Cuba waren. Pfarrer Bladimir ist Mitglied des Schönstatt-Priesterbundes. Kuba … Für uns ist Kuba eine Geschichte von Vorher und Nachher. Jeder,Weiterlesen
rt CHILE/KUBA, Pater Pedro Pablo Celis • Nachdem wir als Schönstattfamilie das Jubiläum von 100 Jahren Liebesbündnis gefeiert haben, beginnen wir die Frucht und Gnade dieses Jubiläums zu sehen. Wir haben die Gelegenheit gehabt, zurückzuschauen, um den Dank für alle Geschenke auszudrücken, die wir all diese Jahre hindurch empfangen haben, um unsere Ideale zu erneuern und mit der Planung der nächsten einhundert Jahre zu beginnen. Wenn wir in die Zukunft schauen, ist es notwendig, damit zu beginnen, wer wir sind, bei unserer Identität. Die lateinamerikanische Mannesjugend, besonders aber die chilenischeWeiterlesen
ITALIEN, Braulio Heisecke/Misión Roma • Am Sonntag, 28. Juni, sind wir mit dreißig Kindern und Jugendlichen der Pfarrei „Santi Patroni d’Italia“ in Trastevere, Rom, die derzeit von den Schönstatt-Patres betreut wird, ins “Campo Estivo 2015”, ins Sommerlager, das von Jugendlichen der Pfarrei in Alter von 15 – 17 Jahren organisiert wurde. Ein Ferienlager für die Jugend der Pfarrei Nachdem wir etwa vier Monate in der Stadt Rom waren, Spaß hatten, Leute kennengelernt, unser Italienisch verbessert, Bindungen aufgebaut und viel gebetet hatten, standen wir als Gruppe vor einer großen Herausforderung: eineWeiterlesen
BRASILIEN, Jaqueline Montoya Mariano, Schönstatt-Mädchenjugend von Brasilien • Vom 4. – 7. Juni gingen während der Fronleichnamsferien vierzig Mädchen der Schönstatt-Mädchenjugend Brasiliens (Jufem) auf Mission in die Stadt Tomazina im Staat Paraná. Zum ersten Mal führte die Jufem ausschließlich ihre eigenen Missionen durch. Zuvor machten sie es zusammen mit anderen Gliederungen der Schönstattfamilie. Die Jufem, die ihr 75jähriges Bestehen in Brasilien feiert, stellte fest, es fehlt unter ihren vielen Aktivitäten die ausschließlich von Mädchen durchgeführte Mission als eine Antwort für das neue Schönstatt-Jahrhundert, das in diesem Jahr beginnt; darüber hinausWeiterlesen
ITALIEN – ROM – PARAGUAY, Maria Fischer „Ich habe mich schon mit M. in Verbindung gesetzt und anschließend mit C., ihrem Bruder, der hier in Rom ist; wir haben unsere Daten ausgetauscht und sind in Verbindung“, schreibt Nico Prono, Paraguayer in Rom, 21 Jahre alt, weniger als zwei Stunden, nachdem eine Rundmail mit der Bitte um solidarische Unterstützung vom Team schoenstatt.org an mehrere Schönstätter in Rom, die Spanisch können, losgeschickt worden war. Der Bruder einer Schönstätterin aus Chile ist mit seiner Frau im Urlaub in Rom, als diese schwer erkranktWeiterlesen

Veröffentlicht am 26.04.2015In Misiones

Eine ganz besondere Heilige Woche ….

ITALIEN, Rom, Claudia Minici • Wir haben gerade die Heilige Woche unter dem Zeichen der Begegnung abgeschlossen. Die Gemeinde von Hoch-Zoldo begrüßte eine Gruppe von Studenten aus Rom, die unter der Leitung von Pater Alfredo Pereira die Herzen der Bewohner des Tals anrührten und bei ihnen eine herzliche Gastfreundschaft fanden. Jugendliche und Familien voll Begeisterung und etwas „Leichtsinn“ haben an den Haustüren angeklopft, begleitet von der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, ihrer treuen Wegbegleiterin. Misstrauen, Neugier und Staunen waren die ersten Reaktionen der Einwohner auf die Pilger, die sie vorWeiterlesen
ARGENTINIEN, La Plata, Guillermo Lubrani • Aus dem wunderbaren Treffen mit Maria Fischer entsteht eine grundlegende Rückbesinnung…, die in der ganzen Tiefe bewegt. Dieser Satz: „Denken wir daran, dass wir die Schätze, die wir in unseren Herzen haben, und das sind viele, mit anderen teilen müssen… Wo das nicht geschieht, sind es keine Schätze mehr… oder sind es versteckte Schätze, von denen keiner etwas hat, auch wir selbst nicht.“ Das erinnert mich an den biblischen Text vom Licht unter dem Scheffel. „Holt man denn eine Lampe, um sie unter denWeiterlesen
SPANIEN, Madrid, Bárbara de Francheschi • Peñarroya-Pueblonuevo ist ein Ort in Córdoba, Spanien, an der Grenze zur Extremadura. Sein Fluss, Guadiato, bewässert den Fuß der Sierra Morena, die man in der Ferne sieht und die im Frühling grün ist. Große Weiden säumen die Stadt, und diese Weiden sind voller Jahrhunderte alter Eichen und Olivenbäume, in denen Rebhühner und alle Arten von Vögeln zusammenleben und nisten in einem mediterranen Klima mit milden Wintern und Sommern, die nicht zu warm sind im Vergleich zum Rest der Provinz Córdoba. „Córdoba chica“, wie dieserWeiterlesen
“Wenn ich mir vorstelle, wie wir mit den Studenten-Misiones angefangen haben! Wir waren damals nur Schönstätter und mal knapp 25!“, erinnert sich Ani Souberlich aus dem Team von schoenstatt.org, während sie ihren kleinen Wagen gewagt durch den dichten Verkehr steuert, um kurz nach acht zum Vorplatz der Kathedrale „Unsere Liebe Frau von Asunción“ zu kommen. Schon auf dem Weg sieht man die 10 Busse, mit denen über 500 junge Leute zu verschiedenen Orten um Villarica aufbrechen werden, um die Kar- und Ostertage mit den Menschen in den Dörfern zu verbringenWeiterlesen