Misiones Kategorie

ARGENTINIEN, P. Esteban Casquero • Vom 21. – 28. Januar fanden in Saldungaray, einer Stadt in der Region Comarca de Sierra de la Ventana im Erzbistum Bahía Blanca die Schönstatt-Studenten-Misiones „Kairos Patris 2018” statt. — Vor drei Jahren haben wir in der Kathedrale von Bahía Blanca mit der Neugründung der Schönstatt-Jugend begonnen. Nach und nach kamen Jugendliche dazu, die ihr Herz der Gottesmutter im Liebesbündnis schenken wollten. Während der Woche treffen die Jugendlichen sich in den Räumen der Kathedrale; sie haben sowohl in den Jungen- wie in den Mädchengruppen ihreWeiterlesen
ARGENTINIEN, Lilita und Carlos Ricciardi, María Fischer • Es waren Familien-Misiones mit einem Hauch von Jubiläum, denn zum 20. Mal waren Familien und Jugendliche aus La Plata herausgegangen, um zu missionieren, begleitet von Gebet und Gnadenkapital vieler „Daheimgebliebener“ aus La Plata und vielen anderen Orten weltweit. Was ist die beste Geschichte, die man von diesen Misiones 2018 erzählen kann? Vielleicht jener Moment in der Heiligen Messe, als Luis und Lorena Folnier, verheiratet und Eltern von drei Kindern, die Gaben zum Altar brachten – sie waren zum ersten Mal als ElternWeiterlesen
ARGENTINIEN, Carlos Ricciardi • Vom Heiligtum der Befreiung und der Haus der Familie in La Plata sind am Sonntag, 21. Januar, die Missionare der Familien-Misiones 2018 nach Ranchos in der Provinz Buenos Aires aufgebrochen. Ranchos ist eine kleine Stadt mit nur 8000 Einwohnern etwa 80 km von La Plata entfernt und empfängt die Familien-Misiones nun zum zweiten von insgesamt drei Mal.   Vor dem Aufbruch gingen alle ins Heiligtum, beteten und sangen und legten den Namen jedes Missionars in den Krug, damit die Gottesmutter sie leite und führe, wie sieWeiterlesen
ARGENTINIEN, Lilita und Carlos Ricciardi • Am 18. Dezember, dem Bündnistag, hat im „Heiligtum der Befreiung des Vaters“ in La Plata, Argentinien, die jährliche Gebetskette für die Familien-Misiones der Schönstatt-Bewegung in Argentinien begonnen. Diese finden vom 21.-28. Januar 2018 in Ranchos, Provinz Buenos Aires, statt mit Familien aus der Diözesanfamilie von La Plata, in der seit 20 Jahren Familien-Misiones durchgeführt werden, und in Seguí, Provinz Entre Rios, vom 22.-28. Januar 2018, mit Familien aus der Diözesan-Familie von Paraná, wo es die Familien-Misiones seit 10 Jahren gibt. Mit ihnen beten wirWeiterlesen

Veröffentlicht am 12.10.2017In Misiones

„Klinken putzen für den Glauben“

DEUTSCHLAND, Pfr. Christoph Scholten • Voll Freude und Dankbarkeit möchte ich vom Projekt „Misiones – Glauben leben“ berichten, das 20 junge Erwachsene der Schönstatt-Mannesjugend und der Schönstattbewegung Mädchen / Junge Frauen zusammen mit Schönstattpater Frank Riedel und den Marienschwestern Sr. M. Anrika Dold und Sr. M. Brigitt Rosam in diesem Jahr zum ersten Mal in Nordrhein-Westfalen und „am Rand“ des Bistums Münster durchgeführt haben – meine hohen Erwartungen sind weit übertroffen worden! Wäre das nicht auch in Kranenburg möglich? Zum ersten Mal von dem Projekt gehört hatte ich von Franz KraftWeiterlesen
MEXIKO, Ana Echavarría Barros • Familien-Misiones mitzuerleben ist immer ein besonderes Geschenk Gottes und der Gottesmutter. Vom 1. bis 6. August hatten wir diese Freude des Evangelisierens in Begleitung von P. Felipe Ríos Correa in zwei kleinen Gemeinden unseres Bundesstaates, Tapona und Obregón, wo die Leute uns herzlich in ihren Häusern aufnahmen und bei den Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die wir vorbereitet hatten, mit großem Eifer mittaten. Das Zeugnis von Doña Marcela Die Wege, die Gott findet, um unser Herz zu berühren, sind unberechenbar. Eines Morgens war esWeiterlesen
BRASILIEN, Fabio Alves via jumasbrasil.com.br • Vom 14. bis 16. Juli 2017 veranstaltete die Diözese Santo Ângelo ihre erste Missionswoche, an der auch acht Vertreter der Schönstattjugend teilnahmen. Die missionarische Woche begann am ersten Tag um 18 Uhr mit dem Rosenkranzgebet, für das die Schönstattjugend verantwortlich war. Abends war Beichtgelegenheit, und der Abschluss des ersten Tages wurde mit einer heiligen Messe begangen sowie mit der Aussendung der Jugendlichen in die Häuser der Gastfamilien. Unter der Leitung von P. Rafael José Backes und P. Adriano Maslowski schulten sich am nächsten TagWeiterlesen

Veröffentlicht am 12.06.2017In Misiones

Ich wollte nicht gehen…

ECUADOR, Emilio Puñet • Ich hatte jahrelang widerstanden, indem ich mir eingeredet habe, dass ich schon genug andere Apostolate hätte und warum ich mich denn dann noch in andere Abenteuer stürzen sollte. Lasst mich in Ruhe, das ist nicht mein Ding. Die Hitze, die Unbequemlichkeit, die Fahrt von was-weiß-ich-wieviel Stunden … Es waren die ersten Familien-Misiones mit meiner Frau in Jama, und alles, was ich befürchtet hatte – traf ein!  Und zu allem Überfluss ein krähender Hahn mit offenbar falschgehender innerer Uhr unter unserem Fenster, der die ganze Nacht hindurchWeiterlesen
PARAGUAY, Sebastián Denis • Die Osterzeit ist zu Ende, wir haben Pfingsten gefeiert – und noch immer leben in Hunderten von jungen Menschen die Erfahrungen der Misiones in der Osterwoche nach, von denen sie der Schönstattfamilie seitdem immer wieder erzählen möchten… Für Hunderte von Missionaren der MUC (Katholische Studenten-Misiones), begann am Gründonnerstagabend die ganz intensive Phase der Misiones. Nach den Workshops am Nachmittag bzw. der Begleitung von über 100 Jugendlichen bei „Jungen Ostern“ ging es zum Tisch des Herrn, zur Feier der Gründonnerstagsliturgie zusammen mit dem Dorf, zur Begegnung mitWeiterlesen
SPANIEN, Javier González • Es ist schwierig zu erklären, was die „Misión País“ (Mission Land) insgesamt ist, mir fallen Tausende von Möglichkeiten ein, anzufangen. Trotzdem denke ich, am besten ist es, mit einer Geschichte anzufangen, denn wir alle sind eine, und ohne etwas zu leben, kann man es schwer verstehen. Ich erzähle die Geschichte eines oder einer Jugendlichen, ob er oder sie ist egal, die/der in einem Raum ohne Licht lebt. In dieser Gesellschaft ist es sehr einfach, durcheinander zu geraten, sich ungewollt zu verlieren wie der Verlorene Sohn, dasWeiterlesen