Kirche – Franziskus – Bewegungen Kategorie

VATIKAN, von Dr. Pamela Fabiano • Der Friede sei mit euch: Die Reisen von Papst Franziskus auf den Wegen des Friedens für die Welt. Und  von wo aus beginnen wir Schönstätter, eine Kultur des Friedens zu fördern?— Die 28. internationale Reise von Papst Franziskus führt ihn nächsten Samstag und Sonntag, 30. und 31. März, nach Marokko. Die Reise des Heiligen Vaters nach Afrika ist eine „Fortsetzung“ der Reise, die im Februar letzten Jahres in den Vereinigten Arabischen Emiraten unternommen wurde, nur wenige Monate nach der Verabschiedung des Migrationspaktes der VereintenWeiterlesen
SOLIDARISCHES BÜNDNIS MIT PAPST FRANZISKUS • Das Leid der Menschen, konkreter Menschen, durchs eigene Herz gehen lassen – das ist Solidarität nach dem Beispiel des Guten Hirten. So wollte Papst Franziskus auch beim Angelus am 17. März der islamischen Gemeinschaft von Neuseeland und dem ganzen Land seine Nähe versichern, nachdem fast 50 Menschen einem Terroranschlag auf zwei Moscheen zum Opfer gefallen waren. „Zu all dem Schmerz durch Kriege und Konflikte, welche die ganze Menschheit immer wieder heimsuchen, kam in den vergangenen Tagen auch der Schmerz der Opfer des schrecklichen AngriffsWeiterlesen
JUGENDSYNODE, Redaktion • „Vive Cristo, esperanza nuestra“ –  „Es lebe Christus, unsere Hoffnung“: So lautet der Beginn des nachsynodalen Apostolischen Schreibens, welches in Form eines Briefes an die Jugend erscheinen wird und im Original auf Spanisch verfasst ist. Das Schreiben wird der Papst am 25. März, dem Fest der Verkündigung des Herrn, während seines Besuchs im Marienheiligtum von Loreto unterzeichnen. — Mit dieser Geste wolle der Papst der Jungfrau Maria das Dokument anvertrauen, das die Arbeit der Bischofssynode vom 3. bis 28. Oktober 2018 im Vatikan zum Thema „Jugend, GlaubeWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Pressestelle Bistum Fulda, Maria Fischer • Ein großer Festtag für das ganze Bistum Fulda steht bevor: Am Sonntag, 31. März, wird der neue Fuldaer Bischof Dr. Michael Gerber (49) im Hohen Dom zu Fulda feierlich in sein Amt eingeführt. Die Amtseinführung erfolgt um 15 Uhr durch den zuständigen Metropoliten, Erzbischof Hans-Josef Becker (Paderborn), im Rahmen eines festlichen Pontifikalamts. Das HR-Fernsehen überträgt den Gottesdienst live aus dem Fuldaer Dom. Es werden mehr als 1.000 Gäste erwartet.— Zur Amtseinführung des neuen Oberhirten werden der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Dr. NikolaWeiterlesen
WIE ICH DEN WJT2019  PANAMA ERLEBT HABE, Carmen Franco und Maria Fischer • Fast die ganze Pfarrei im Weltjugendtagsmodus: Mit Hunderten von Jugendlichen an einer Registrierungsstelle, Kaffee- und Getränkeausgabe rund um die Uhr, Toilettenservice, Notfalltelefon, Fahrdienst, als spirituelles Zentrum, als Organisator des „Caleta-Festivals“…. und vielem mehr. In den Tagen vor und während des Weltjugendtages im Januar war das die Gemeinde San Francisco de la Caleta. Diese Pfarrei mit ihrem Pfarrer und ihrem Vikar (beide Schönstatt-Diözesanpriester) war stolz darauf, die Schönstatt-Jugend in einer nahegelegenen Schule und im Spirituellen Zentrum Schönstatts aufzunehmen.Weiterlesen
WJT PANAMA 2019, Paulina Soto und Maria Fischer • Pfarrer Rómulo Aguilar von San Francisco de la Caleta in Panama City, der Pfarrei, die mit ihrem Bildstock das „Zuhause“ der Schönstatt-Jugend während des Weltjugendtages war, erhielt vom Bürgermeister von Panama die Schlüssel zur Stadt für seine Arbeit als Organisator des Weltjugendtages. Sichtbar bewegt nahm Pfr. Romulo, der erste Schönstatt-Diözesanpriester in Panama, die Auszeichnung entgegen.—   Pfr. Rómulo D. Aguilar erhielt die Auszeichnung „Schlüssel zur Stadt“ von Bürgermeister José Blandón Figueroa als Anerkennung für seine wertvolle und herausragende Arbeit als PfarrerWeiterlesen
SPANIEN, Redaktion • Pater Alexandre Awi Mello, Schönstatt-Pater und Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben im Vatikan, wird diese Woche Madrid besuchen. Pater Alexandre wird am Freitag, den 8. März, zeitgleich mit dem Frauentag, an dem Treffen teilnehmen, das Madrimaná organisiert hat, um die Bedeutung der Jungfrau Maria als großen weiblichen Bezugspunkt der Geschichte zu verstehen. Unter dem Motto „Nur Mut, habt keine Angst“ werden vom 7. bis 16. März die Kinos Mk2 Palacio de Hielo Gastgeber der VIII. Internationalen Ausstellung für Kino und Realitäten, die inspirieren, Madrimaná,Weiterlesen

Veröffentlicht am 02.03.2019In WJT 2019

„Nur zu, mit Mut und Tapferkeit!“

WIE ICH DEN WJTJ2019 PANAMA ERLEBT HABE/ARGENTINIEN, Mónica Gil und Elmer Cascante • Eine Gruppe Jugendlicher aus San Luis war zusammen mit Pfr. Alan Sosa Tello, geistlicher Berater der Schönstattfamilie von San Luis BEIM Weltjugendtag (WJT) in Panama. Zu ihnen gesellte sich die Familie Burdolini, die dort lebt und als Gastgeberin fungierte. Die ersten Eindrücke aus der Gruppe haben wir schon in Panama „eingefangen“, hier folgen nun weitere Echos dieser wunderbaren Erfahrung.— So berichtet Paulina: Ich komme aus der Mädchenjugend (MJF) von San Luis und bin 14 Jahre alt. IchWeiterlesen

Veröffentlicht am 28.02.2019In WJT 2019

Wo der Weltjugentag ein Zuhause hatte

WIE ICH DEN WYD 2019 ERLEBT HABE, Justin Muller und Zachary Erick Larson • Das  Geistliche Zentrum in der Gemeinde San Francisco de la Caleta in Panama City war der gemeinsame Beitrag der Schönstattjugend zum Weltjugendtag, besonders getragen von den Studenten aus Austin, Texas, zusammen mit P. Jesus Ferrás. Zwei von ihnen, Justin Muller und Zachary Erick Larson erzählen von ihren Erlebnissen und Eindrücken:     Justin Muller erzählt: Was hat bedeutet das Geistliche Zentrum Schönstatts für die Schönstattjugend und für mich? Ich sage, und ich kann da nur fürWeiterlesen
TREFFEN „DER SCHUTZ VON MINDERJÄHRIGEN IN DER KIRCHE“, Redaktion • Am Ende der Messe zum Abschluss des Anti-Päderastie-Gipfels, oder besser gesagt des Treffens über den Schutz von Minderjährigen in der Kirche, hielt Papst Franziskus an diesem Sonntag, dem 24. Februar 2019, eine lange, dichte und tiefe Rede, in der er die Plage des Missbrauchs in der Gesellschaft und in der Kirche anprangerte und acht „best practices“ (gute Praktiken) zur Vermeidung sexuellen Missbrauchs empfahl. Denn „die weltweite Verbreitung dieses Übels … schmälert nicht seine Abscheulichkeit innerhalb der Kirche.“ Es ist einWeiterlesen