Kirche – Franziskus – Bewegungen Kategorie

SPANIEN, Redaktion • Pater Alexandre Awi Mello, Schönstatt-Pater und Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben im Vatikan, wird diese Woche Madrid besuchen. Pater Alexandre wird am Freitag, den 8. März, zeitgleich mit dem Frauentag, an dem Treffen teilnehmen, das Madrimaná organisiert hat, um die Bedeutung der Jungfrau Maria als großen weiblichen Bezugspunkt der Geschichte zu verstehen. Unter dem Motto „Nur Mut, habt keine Angst“ werden vom 7. bis 16. März die Kinos Mk2 Palacio de Hielo Gastgeber der VIII. Internationalen Ausstellung für Kino und Realitäten, die inspirieren, Madrimaná,Weiterlesen

Veröffentlicht am 02.03.2019In WJT 2019

„Nur zu, mit Mut und Tapferkeit!“

WIE ICH DEN WJTJ2019 PANAMA ERLEBT HABE/ARGENTINIEN, Mónica Gil und Elmer Cascante • Eine Gruppe Jugendlicher aus San Luis war zusammen mit Pfr. Alan Sosa Tello, geistlicher Berater der Schönstattfamilie von San Luis BEIM Weltjugendtag (WJT) in Panama. Zu ihnen gesellte sich die Familie Burdolini, die dort lebt und als Gastgeberin fungierte. Die ersten Eindrücke aus der Gruppe haben wir schon in Panama „eingefangen“, hier folgen nun weitere Echos dieser wunderbaren Erfahrung.— So berichtet Paulina: Ich komme aus der Mädchenjugend (MJF) von San Luis und bin 14 Jahre alt. IchWeiterlesen

Veröffentlicht am 28.02.2019In WJT 2019

Wo der Weltjugentag ein Zuhause hatte

WIE ICH DEN WYD 2019 ERLEBT HABE, Justin Muller und Zachary Erick Larson • Das  Geistliche Zentrum in der Gemeinde San Francisco de la Caleta in Panama City war der gemeinsame Beitrag der Schönstattjugend zum Weltjugendtag, besonders getragen von den Studenten aus Austin, Texas, zusammen mit P. Jesus Ferrás. Zwei von ihnen, Justin Muller und Zachary Erick Larson erzählen von ihren Erlebnissen und Eindrücken:     Justin Muller erzählt: Was hat bedeutet das Geistliche Zentrum Schönstatts für die Schönstattjugend und für mich? Ich sage, und ich kann da nur fürWeiterlesen
TREFFEN „DER SCHUTZ VON MINDERJÄHRIGEN IN DER KIRCHE“, Redaktion • Am Ende der Messe zum Abschluss des Anti-Päderastie-Gipfels, oder besser gesagt des Treffens über den Schutz von Minderjährigen in der Kirche, hielt Papst Franziskus an diesem Sonntag, dem 24. Februar 2019, eine lange, dichte und tiefe Rede, in der er die Plage des Missbrauchs in der Gesellschaft und in der Kirche anprangerte und acht „best practices“ (gute Praktiken) zur Vermeidung sexuellen Missbrauchs empfahl. Denn „die weltweite Verbreitung dieses Übels … schmälert nicht seine Abscheulichkeit innerhalb der Kirche.“ Es ist einWeiterlesen
SENITRE CUM IGLESI, Redaktion, mit Material der Pressestelle des Vatikan • „Ich lade euch ein, in diesen Tagen für das Treffen zum Thema des Schutzes von Minderjährigen in der Kirche zu beten. Dieses Treffen habe ich angesichts einer dringenden Herausforderung unserer Zeit als Akt hoher pastoraler Verantwortung gewünscht“, so Papst Franziskus in einem Tweet vom m18. Febraur. Dieses Treffen, einzigartig in der Geschichte der Kirche, hat gestern begonnen. Als Schönstätter,  in der Kirche und als Kirche, verwundet und schuldig wie sie, trifft uns diese Bitte des Papstes ins Herz. PapstWeiterlesen
BOTSCHAFTEN VON PAPST FRANZISKUS BEIM WJT IN PANAMA 2019, Maria Fischer • Rund 600.000 Menschen versammelten sich am Abend des 26. Januar zur Vigil des Papstes mit der Jugend des Weltjugendtags Panama 2019. Neben der Rede des Heiligen Vaters beinhaltete die Vigil verschiedene Momente des Zeugnisses junger Menschen, musikalische Darbietungen und eine lange Zeit des Gebets vor dem Allerheiligsten. Am Ende besuchte die Pilgernde Gottesmutter von Fatima das Campo San Juan Pablo mit seinen vielen Pilgern. Unter den vielen beeindruckenden Momenten und Sätzen dieser Nacht bleiben mir das Gebet vonWeiterlesen
WJT2019 COSTA RICA UND PANAMA, von José A. Martínez und Anelena Hueda • Dieses Jahr 2019 hatte zweifellos einen sehr gesegneten Anfang für die Schönstattfamilie in Costa Rica, für diese Gemeinschaft der Bewegung, die sich um das Heiligtum Familie der Hoffnung versammelt, immer bemüht, das Motto, das der Namen unseres Heiligtums ausdrückt, zum Leben zu erwecken – und genau das hat uns die Vorsehung geschenkt durch das, was wir bei den Begegnungen der Schönstatt-Jugend erlebt haben, durch die Treffen HINENI und IGNIS 2019: eine Familie mit neuer und gestärkter Hoffnung.Weiterlesen
BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS BEIM WJT2019, Maria Fischer • Zwei Wochen sind es schon seit dem Abschied von Papst Franz von Panama. In vielen Gesprächen finden sich noch immer Sätze, die er in seinen Predigten, Reden und Gebeten gesagt hat. Manche Journalisten und Nachrichtenportale haben „10 Sätze von Papst Franziskus beim Weltjugendtag“, die mitgehen, veröffentlicht. Welches sind deine, Ihre? In diesem und den kommenden Artikeln bringe ich, ganz subjektiv, den Satz, der mir aus jeder Botschaft von Papst Franziskus geblieben ist, aus einer persönlich-schoenstatt.org-mäßigen Perspektive, als Einladung an alle,“ihren“ SatzWeiterlesen
WIE ICH DEN WELTJUGENDTAG 2019 ERLEBT HABE – Papst Franziskus,Redaktion • Der Weltjugendtag 2019 ist zu Ende, aber wir machen weiter -machen weiter mit Eindrücken von den Ereignissen, die uns auf schoenstatt.org noch fehlen, und wir machen weiter mit einem neuen Artikelzyklus unter dem Motto: „Wie ich den Weltjugendtag erlebt habe“. Wir haben mehrere Jugendliche angefragt, zwei haben bereits etwas geschrieben, wir warten auf Zeugnisse von vielen anderen – und hier ist einer, der schon zwei Tage nach der Rückkehr erzählt hat, wie er den Weltjugendtag erlebt hat – PapstWeiterlesen
WIE ICH DEN WJT2019 ERLEBT HABE,  Ana Vargas,  San Luis, Argentinien• Dies war bereits der zweite Weltjugendtag, an dem ich teilnehme, und dabei kamen im Vorfeld natürlich  viele Erwartungen auf, denn mit dem vorherigen weiß man schon, was so ein Weltjugendtag bringt und bedeutet. Die Erfahrungen, die ich dann in Panama gemacht habe, haben alle meine Erwartungen und erfüllt und sogar übertroffen, es waren Tage, in denen  ich meine Begegnung mit mir selbst, mit allen Menschen um mich herum, und vor allem mit Gott und seiner Mutter vertiefen konnte, weilWeiterlesen