Im solidarischen Buendnis mit Franziskus Kategorie

BETEN WIR MT PAPST FRANZISKUS, Redaktion • Wie schon so oft nutzte Papst Franziskus heute das Angelusgebet, um auf das Leid eines Volkes aufmerksam zu machen und die Weltkirche zum solidarischen Gebet aufzurufen, Christen zu vernetzen im Wissen und Handeln. Mit den Bischöfen Nicaraguas teile er den Schmerz angesichts so vieler Toter und Verletzter bei der Niederschlagung von sozialen Protesten im Land. Beten wir im Solidarischen Bündnis mit Papst Franziskus und dem Volk von Nicaragua, wo die Pilgernde Gottesmutter präsent ist. Und fügen wir das schönstättische Plus hinzu, die BeiträgeWeiterlesen
IM SOLIDARISCHEN BÜNDNIS MIT PAPST FRANZISKUS, Redaktion • In der Generalaudienz am Mittwoch, 7. März, erinnerte Papst Franziskus an die Bußliturgie, die er am morgigen Freitag im Petersdom feiern wird, und wiederholte seine Einladung an die Kirchen und Heiligtümer in aller Welt, sich anzuschließen. — Die „24 Stunden für den Herrn“ beginnen mit der Bußliturgie unter der Leitung des Papstes, die im Petersdom stattfindet; es ist eine vor fünf Jahren in Rom entstandene und auf die gesamte Weltkirche ausgeweitete Initiative, die den Heiligen Vater mit den Kirchen auf allen fünfWeiterlesen
SÜDAFRIKA, Sarah-Leah Pimentel Am 15. Februar hat Papst Franziskus für Freitag, den 23. Februar, einen Tag des Betens und Fastens für die Lösung der Konflikte im Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo (DRC) ausgerufen.— Für viele von uns sind diese Orte sehr weit weg und es ist schwierig, Mitgefühl zu empfinden für Menschen, von denen wir nichts wissen und die wir nicht kennen. Es sind auch Orte und Länder, die von den Medien oft ignoriert werden. Ich lebe in Südafrika, aber selbst hier berichten die wichtigsten Nachrichtensender selten über dieWeiterlesen
MISSION ROM, Ricardo Villalba • Drei Tage vor dem Ende eines unglaublichen Jahres im Dienst der „Mission Rom“ bekam Ricardo „Riki“ Villalba das Geschenk, auf das er 12 Monate lang gewartet hatte: vor dem ganzen Petersplatz hielt er beim Angelus das Tablet und half dem Papst, mit einem Klick die Anmeldungen zum Weltjugendtag, dem WJT Panama 2019, zu eröffnen. Er stand an seiner Seite und konnte ihn danach begrüßen. Hier ist sein Zeugnis darüber, wie er diese Momente erlebt hat. — Ich heiße Ricardo Villalba, bin 22 Jahre alt undWeiterlesen
PERU, Jorge Sosa Alonso mit Maria Fischer Mindestens 60 Christus-, Marien- und Heiligenbilder, die im Norden Perus verehrt werden, sind zum Besuch von Papst Franziskus eingeladen worden. Wie kaum ein anderer kennt und schätzt Franziskus die Kraft der Volksspiritualität und wird sicher viel Freude haben an der Fülle dieser Zeichen tief in der Volksseele verwurzelter Religiosität. Unter den Bildern befindet sich auch das der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt. Am 19. Januar brachte Jorge Sosa Alosno das Bild auf die Esplanade von Huanchaco, wo jetzt, heute, am 20. Januar, dieWeiterlesen
ARGENTINIEN/ROM, Manuel Díaz mit Maria Fischer • Nach vier Jahren des Wartens war es am 11. Oktober endlich so weit: Manuel Diaz, Chef der katholischen Taxifahrer von Buenos Aires, sah seinen Freund Jorge Mario Bergoglio wieder und schenkte ihm die Fahne der Taxifahrer, die dieser so gut kennt, jene Fahne in den Farben der Taxis der argentinischen Hauptstadt – gelb und schwarz – und dem Bild der Gottesmutter von Schönstatt, der Patronin der Taxifahrer. Als an jenem Abend des 13. März 2013 die Wahl von Jorge Mario Bergoglio zum PapstWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS in Begegnung mit Schönstatt, María Fischer • Früh am Morgen des 26. Oktober 2017, genau drei Jahre und einen Tag nach der Jubiläumsaudienz in der Aula Pauls VI., jener Audienz, in der Papst Franziskus uns die Losung für das zweite Jahrhundert Schönstatt gegeben hat: „Kultur der Begegnung ist Bündniskultur, die Solidarität schafft.“, öffneten sich die Türen der Kapelle in der Casa Santa Marta für die Mitglieder des in Rom zur jährlichen Klausurtagung versammelten Generalpräsidiums Schönstatts. Sie hatten das große Glück, bei der Morgenmesse des Papstes dabei sein zuWeiterlesen
Redaktion • Nach dem Angelusgebet am Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel bat Papst Franziskus die Mutter Gottes um die Gabe des Trostes und eine Zukunft für die vielen Menschen, die unter Naturkatastrophen und den vielen bewaffneten Konflikten in der Welt leiden. „Maria, der Königin des Himmels, die wir heute in der Glorie des Paradieses betrachten, möchte ich heute erneut die Sorgen und Leiden der Menschen anvertrauen, die in vielen Teilen der Welt unter Naturkatastrophen, sozialen Spannungen und Konflikten leiden“, sagte der Papst. „Möge unsere himmlische Mutter allen TrostWeiterlesen
VATIKAN/G20, BOTSCHAFT VON PAPST FRANZISKUS AN DEN G20 • Während in Hamburgs Straßen Autos brennen, Geschäfte zerstört und geplündert werden (Kapitalismusgegner brauchen natürlich die neuesten iPhones) und Steine fliegen und der „mächtigste Mann der Welt“ die Beratung der Staats- und Regierungschef der wirtschaftlich und damit auch politisch mächtigsten Nationen zum Klimawandel schwänzt, richtet ein Mann „vom Ende der Welt“ eine Botschaft an die Gastgeberin des Gipfeltreffens und an alle Teilnehmer. Bescheiden und leidenschaftlich zugleich bringt er seine Botschaft, die wir (hoffentlich) alle aus Evangelii gaudium kennen: “ Die Zeit istWeiterlesen
AKTUELLE GEBETSANLIEGEN VON PAPST FRANZISKUS • Nach dem Angelusgebet am ersten Sonntag im Juli begrüßte Papst Franziskus wie immer die Pilger aus Rom und aller Welt, die sich auf dem Petersplatz eingefunden hatten, und bat dabei eindringlich um Gebet für den Frieden in Venezuela. „Am 5. Juli wird das Fest der Unabhängigkeit Venezuelas begangen. Ich versichere mein Gebet für diese geliebte Nation und drücke meine Nähe zu den Familien aus, die Kinder in den Demonstrationen verloren haben. Ich rufe auf zum Ende der Gewalt und zum Finden einer demokratischen undWeiterlesen