Roma Schlagwort

ROMA BELMONTE/KAMPAGNE DER PILGERNDEN GOTTESMUTTER, Mercedes Bonorino und Maria Fischer • „Es ist die reinste Freude, was in dieser großartigen Kampagne geschieht! Wie sie so viele Menschen bewegt und vor allem, wie Maria von ihrem Heiligtum aus Gnaden verteilt. João Pozzobon ist wirklich ein Heiliger! Wie wir aus etwas so Kleinem so große Wunder sehen, berühren und spüren können. Raúl und ich sagen uns immer wieder: Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter ist kein Apostolat, sondern ein großes Geschenk Gottes!“ – so einer der vielen Kommentare im Zusammenhang mit der Strömung,Weiterlesen
ROMA BELMONTE, Maria Fischer • Der vergangene Monat Mai, Marienmonat in Italien wie in vielen anderen Ländern vor allem der Nordhalbkugel, hatte im Schönstatt-Heiligtum Belmonte einen festlichen Anstrich. Und er schloss am vorletzten Tag auch mit einem festlichen Anstrich. An diesem 30. Mai wurde der Abschluss des Monats Mai gefeiert, am Vorabend des Festes Maria Heimsuchung (am 31. Mai in allen Ländern außer im deutschen Sprachraum, da ist es am 2. Juli), und zwar mit einer Messe mit Mons. Guido Marini, dem Päpstlichen Zeremonienmeister. Etwa 50 Personen – Pilger ausWeiterlesen
ROMA BELMONTE, P. Rolando Montes de Oca • Die Kirchenväter bezeichneten die Fastenzeit als einen Aufstieg zum Osterberg. Ein Aufstieg von vierzig Tagen, bei dem es notwendig ist, die Kräfte zu erneuern, um unterwegs nicht aufzugeben oder in die Irre zu gehen. Am Sonntag, 19. März, trafen sich etwa 30 Schönstätter im Internationalen Schönstattzentrum Belmonte, um mit Maria zu gehen und in ihrer Schule zu lernen, stark und überzeugt beim Kreuz zu stehen. Begrüßt wurden alle von Schwester Giulia. In ihrer Begrüßung wies die Marienschwester mit Blick auf das EvangeliumWeiterlesen
ROMA BELMONTE, Maria Fischer  • „Unser aller Heiligtum“, das Heiligtum von Roma Belmonte, strahlt österliche Bußzeit aus – wie alle Heiligtümer der Welt. Wenige Blumen, Farbe violett … Die heilige Fastenzeit hat begonnen, die uns mit unserem Herrn den Schmerz und die Glorie der größten Liebe zu leben einlädt, der Liebe, die ihr Leben gibt für die Freunde in äußerster Solidarität. „Die österliche Bußzeit ist ein Neuanfang, ein Weg, der zu einem sicheren Ziel führt: zum Pascha der Auferstehung, zum Sieg Christi über den Tod. Und immer richtet diese ZeitWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM, Redaktion schoenstatt.org  • „Wir leben in einer Zeit der Anti-Bergpredigt“, sagt Pfr. Dr. Ulrich Hoppe, Seelsorger bei der Bundespolizei, in der Sonntagsmesse in einer Pfarrei im Raum Köln. Und die noch etwas verschlafenen Gottesdienstbesucher sind plötzlich ganz Ohr, während sie überrascht und erstaunt hören, wie er sehr offen den „Erlöser“ auf der anderen Seite des Atlantik anspricht mit seinem Glücksversprechen für alle, die Reichtum, Macht und Größe auf Kosten von Ausschluss anderer suchen. Er lädt ein, aufmerksam auf das zu hören, was Papst Franziskus sagt, und zitiertWeiterlesen
ROMA BELMONTE, María Fischer im Interview mit P. Marcelo Cervi • 2. Februar, Darstellung des Herrn, „Maria Lichtmess“, ein Fest für Belmonte und die kleine Familie von Belmonte hat sich an diesem Tag in Erinnerung an den 2. Februar 1966 versammelt. An jenem Tag besuchte Pater Kentenich das Gelände von Belmonte und sprach über die Sendung dieses Ortes und dieses Heiligtums – das es damals nur in den Herzen gab – im lokalen und personalen Zentrum der Weltkirche, in der Stadt des Papstes. Wer am Tag vor dem 2. FebruarWeiterlesen
Brief von Belmonte Liebe Schönstatt-Familie von Roma Belmonte! Seit dem letzten Brief bis heute gibt es nicht viele Neuigkeiten zu erzählen; doch die wenigen sind für mich sehr bedeutend. Es geht um Besucher, mit denen ich Zeit und Erwartungen zu Belmonte teilen konnte. Leute aus der Fokolar-Bewegung, konkret Frauen aus einem Fokolar (Wohngemeinschaft im Leben nach dem Geist der evangelischen Räte in der Spiritualität der Fokolar-Bewegung)  hier in der Nähe; eine Gruppe von Priestern aus Brasilien, die in Rom studieren und  fast alle irgendeine Beziehung zu Schönstatt haben; andere ausWeiterlesen
CHILE, Octavio Galarce • Als einige Tage vor der Heiligsprechung von Mutter Teresa in Rom das offizielle Bild bekannt wurde, mit dem an diesem Tag der Petersdom geschmückt würde und das dann auch auf den zahlreichen Erinnerungskarten erschien, da bemerkten viele mit Erstaunen das Kreuz der Einheit an dem Rosenkranz, den sie auf diesem Bild in ihrer rechten Hand hält. Es ist das Kreuz, auf dem neben Christus am Kreuz seine Mutter steht, die in einem Kelch in ihrer Hand das Blut auffängt, das aus seinem Herzen strömt. Wir gebenWeiterlesen

Veröffentlicht am 09.10.2016In Belmonte

Eine Wallfahrt nach „Roma Belmonte“

ITALIEN, Gisela Ciola • Am 4. September brachen mein Mann und ich von Trient aus auf zu einer Wallfahrt zum Heiligtum von Belmonte in Rom zum nationalen Treffen der italienischen Schönstattfamilie, an dem wir zum ersten Mal teilnahmen. Ich möchte gern etwas über mein persönliches Erlebnis berichten. Ich war sehr bewegt, als ich die Ankunft der Pilger aus der Region Toskana sah. In großer Zahl stiegen sie aus dem kleinen Bus. Angetan mit ihren schönen gelben Schals trugen sie ein großes Banner mit der Aufschrift „Schönstatt Toskana“, gingen sofort inWeiterlesen
INTERVIEW mit P. Marcelo Cervi, zukünftiger Rektor des Internationalen Schönstatt-Heiligtums und Zentrums in Roma Belmonte • Wofür steht Roma Belmonte? Das Heiligtum und Internationale Schönstatt-Zentrum Roma Belmonte waren ein Geschenk der gesamten internationalen Schönstatt-Bewegung an ihren Gründer, Pater Josef Kentenich, während der Feier seines 80. Geburtstages in Rom im Jahr 1965. Pater Kentenich sah in diesem Ort ein konkretes Symbol der vollen Integration des Internationalen Schönstattwerkes in die Kirche, da Schönstatt als katholischer Bewegung eine konkrete Sichtbarkeit in der Stadt Rom, dem Sitz der katholischen Kirche, fehlte. Symbolisch erinnern HeiligtumWeiterlesen