Rom Schlagwort

MFE, Beatriz Lauenroth Am Vorabend des 25. März gibt es eine ökumenische Initiative pro Europa anlässlich der 60-Jahr-Feier der Römischen Verträge: Das gemeinsame „Abenteuer Europa“ begann offiziell vor 60 Jahren mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien und die Benelux-Länder unterzeichneten am 25.3.1957 ein Vertragspaket, „die Grundlagen für einen immer engeren Zusammenschluss der europäischen Völker“ (Präambel des EWG-Vertrages). Damals wie heute ist die Stadt Rom das Zentrum, in dem sich am 25. März 2017 Staatsoberhäupter aus Europa treffen, um ein Signal der Zusammengehörigkeit zu setzen undWeiterlesen
ROMA BELMONTE, P. Marcelo Cervi – Newsletter 03/2017 • Roma Belmonte, 8. März 2017 Liebe Freunde von Belmonte! Dies ist das erste Mal, dass ich Ihnen schreibe. Ich bin sehr glücklich, dass ich mit Menschen in aller Welt, die sich mit unser aller Heiligtum hier in Roma Belmonte verbunden fühlen, in Verbindung treten kann. Ich danke für die Möglichkeit, die Sie mir geben, sozusagen zu Ihnen nach Hause zu kommen, um Sie teilhaben zu lassen am Leben und der Mission dieses Internationalen Schönstatt-Heiligtums und –Zentrums. Aus dem Wunsch, unsere VerbundenheitWeiterlesen
DEUTSCHLAND/ ROMA BELMONTE, Maria Fischer • „Das ist doch die gleiche Plakette, die wir bei uns im Heiligtum haben“, sagt Pfr. Rolando Gibert Montes De Oca Valero aus dem Priesterbund in Kuba und derzeit zum Studium der Kommunikationswissenschaften in Rom, als am Ende des ersten Treffens der Pastoralkommission von Belmonte alle noch den neu eingerichteten Kapellenraum in der Casa dell’Alleanza besuchen. „In unserem Heiligtum?“, fragt ihn sein brasilianischer Mitbruder aus dem Institut der Schönstatt-Diözesanpriester. „In unserem Moriah-Heiligtum hängt die.“ – „In unserem Heiligtum bei der Marienau ist genau diese PlaketteWeiterlesen
ITALIEN, Federico Bauml • Rom, 18. Februar 2017. Fast 200 Personen, Mitglieder und Freunde der Schönstattbewegung, kamen am Cor Ecclesiae-Heiligtum zusammen zu einer Abschiedsfeier für Schwester Fatima und Pater Alfredo, zwei „Säulen“ der Bewegung  in Italien. Über einem Abschied liegt immer der Schleier von Melancholie, besonders wenn es heißt, sich von jemandem zu verabschieden, der so viel gegeben und einen so wichtigen Raum eingenommen hat. Es stimmt aber auch, dass die Melancholie des Abschieds immer proportional zur Freude an den gemeinsamen Erfahrungen ist. Und jede Freude verdient ein Fest. UndWeiterlesen
ROMA BELMONTE, Maria Fischer • 22. Januar 2017. In Ranchos in der Provinz Buenos Aires beginnen die Familien-Misiones 2017, im Gebet unterstützt und begleitet von Schönstättern auf mehreren Kontinenten. In Villa Cura Brochero beenden 75 Jugendliche aus mehreren Ländern Südamerikas und Österreich ihre Fußwallfahrt zum Grab des ersten argentinischen Heiligen und übergeben ihm die Gebetsanliegen von Menschen aus noch mehr Ländern. In Rom und in aller Welt feiern die Pallottiner das Fest von Vinzenz Pallotti, dem Apostel des Weltapostolates, dessen Sendung einen Pater Kentenich so sehr faszinierte. Weltweite, Internationalität: „DerWeiterlesen

Veröffentlicht am 18.01.2017In Belmonte, Kampagne

Die Strömung der Bildstöcke

Maria Fischer mit Mercedes Bonorino • Die Strömung der Bildstöcke, die sich verbinden mit der Sendung der Gottesmutter, von Rom aus weiteste Kreise von Welt und Kirche zu erreichen, geht mit voller Kraft weiter, größtenteils dank der Kreativität und des Einsatzes von Ana Echevarría und Mercedes Bonorino  zusammen mit dem ganzen Belmonte-Kreis in Argentinien. Jeder Missionar, der ein Foto eines Bildstocks einsendet, erhält nicht nur den Newsletter von Belmonte, um informiert zu bleiben, sondern auch einen persönlichen Gruß mit der Anregung, sich in Gebet und Beiträgen zum Gnadenkapital für dieWeiterlesen
Pfr. Martin Emge • Am Abend des 29.12. stand ein besonders heller Stern über dem Berg Schönstatt. Dort trafen sich im Pater-Kentenich-Haus Schönstätter aus allen Gliederungen zu einem Abend im Geist unseres Vaters. Sterndeuter aus dem Priesterverband ahmten ihren Gründer nach und hielten Ausschau nach Sternstunden des vergangenen Jahres, hier in Schönstatt und auf dem schönsten Hügel Roms. Sterndeuter Belmonte Der erste Sterndeuter kam aus dem Schwabenland. Pfarrer Armin Noppenberger, einer der Fackelläufer, hatte im September zum Baueinsatz auf Belmonte eingeladen. Parkplätze mussten gepflastert werden. Ein richtige Kunst, zumal geschwungeneWeiterlesen
Von Maria Fischer mit Renate Siebenkäs • Als Pater Kentenich vor beinahe 101 Jahren die Zeitschrift MTA als „Avantgarde eines Kommunikationsstils im Geist des II. Vatikanischen Konzils“ (Prof. Dr. Westerbarkey) gründete, da setzte er voll und ganz auf aktive Leser, auf feste, freie Persönlichkeiten, die Nachrichten nicht konsumieren, sondern in Dialog treten, auswählen, sich zu eigen machen, was ihnen entspricht, sie mit eigenen Erfahrungen verbinden, sich davon anregen lassen zum Einsatz im Sinne ihrer eigenen, ganz persönlichen Lebenssendung und anfangen, ihre eigenen realen Geschichten zu erzählen und in einen realenWeiterlesen
BRASILIEN/BELMONTE, von Maria Fischer mit  Marcelo Cervi • Wenige Tage vor seiner Abfahrt nach Rom, wo er am 22. Januar sein Amt als Rektor des Matri Ecclesiae-Heiligtums in Belmonte antritt,  besuchte P. Marcelo Cervi das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Aparecida. Aparecida, Nationalheiligtum Brasiliens: mit der gesamten Kirche Brasiliens werden am 12. Oktober 300 Jahre Auffindung des Gnadenbildes im Río Paraíba do Sul gefeiert. Zur Feier dieses Jubiläums hat die Bischofskonferenz von Brasilien (CNBB) ein Heiliges Marianisches Jahr für ganz Brasilien ausgerufen. Klar also, dass ein brasilianischer Priester, der dasWeiterlesen
DEUTSCHLAND, von Maria Fischer und Renate Siebenkäs • Maria, von dir möcht ich lernen, was es heißt, dass Gottes Gedanken nicht meine Gedanken, und seine Wege nicht meine Wege sind, dass sein Wille oft so unbegreiflich, letztendlich aber gut für mich ist.   Von dir möchte ich lernen, dass es kein Leben ohne Opfer gibt, dass ich dadurch nicht bitter, sondern reifer werde, dass darin Sinn und Segen liegt. aus: Die Frau die mich zu Christus führt Bd.1, S.160 Führe, leite, begleite, segne mich und alle, die Du mir anvertrautWeiterlesen