Paraguay Schlagwort

LATEINAMERIKA, José Argüello und Redaktion • Sie sind schon auf dem Weg! Zwischen den großen Nachrichten zum Papstbesuch in Chile und Peru und dem Raub der Krone der MTA in Bellavista ist die Aufmerksamkeit für ein weiteres großes Ereignis etwas ins Hintertreffen geraten: Die Cruzada de Maria, ein Projekt der Mannesjugend Lateinamerikas in diesem Jahr der Jugend, dem Jahr der ersten Bischofssynode zur Jugend. Im Heiligtum von Mendoza, Argentinien, kamen die jungen Männer am Freitag, dem 19. Januar, zusammen. Sie feierten beim Heiligtum die Aussendungsmesse, und sind heute, am 20.Weiterlesen
PARAGUAY, Agrar- Ingenieur Martin Pereira Ortiz • In diesen Zeiten erlebt die Welt den Klimawandel mit extremer Hitze oder Kälte, mit Hurrikans, Starkregen, Hagelstürmen und langanhaltenden Dürren, und das alles immer häufiger und immer heftiger. Diese Naturkatastrophen werden stärker aufgrund des Ungleichgewichts, das wir Menschen verursachen, und seien wir realistisch, das, was wir heute Klimaphänomene nennen, werden in Zukunft gängige Naturkatastrophen sein. In Paraguay, einem kleinen Land in Südamerika, hat sich eine Gruppe von Agrar-Ingenieuren, alles Schönstätter, zusammengetan, um ihr professionelles Wissen, ihrer Hände Arbeit und vor allem ihre BündniskulturWeiterlesen
Maria Fischer • Der kleine Schreibtisch-Drucker schnauft und gibt auf – zur Erinnerung, schoenstatt.org hat weder Sitz noch Büro -,  es sind einfach zu viele Mails, die er in dieser letzten Adventswoche ausdrucken muss. Und so gab es am 18., 19. und 20. Dezember je eine „Teillieferung“ der Briefe an die MTA im Urheiligtum ,und diese füllten den Krug schließlich bis über den Rand. Die meisten kommen aus Lateinamerika – Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Paraguay, Puerto Rico, Ecuador, Mexiko, Panama -, doch es sind auch Briefe aus den Vereinigten Staaten,Weiterlesen
PARAGUAY,  Adriana Cardozo • Inmitten des dichten Verkehrs der Ruta II in der Nähe der Stadt Itauguá befindet sich Haus Madre de Tupãrenda.Mit der Liebe und Geduld, die jene auszeichnen, die ihre Arbeit lieben, arbeitet dort ein ausgezeichnetes Team. Ani Souberlich, die Direktorin, ist der beste Spiegel dieser Gruppe. Mit vollem Einsatz erfüllen sie ihre Aufgabe, das Leben von vielen Jugendlichen zu retten und zu heilen. Haus Madre de Tupãrenda in sozio-pädagogisches Projekt zur sozialen Reintegration und persönlichen Entwicklung für Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren, die wegen verschiedener VergehenWeiterlesen
PARAGUAY, Amada Girett • “Auftrag erfüllt, liebe Gottesmutter von Schönstatt! Danke, dass wir deine kleinen Esel sind!“, so lautete das Gebet der Missionare aus der kleinen Stadt Santa Rita, die am letzten Sonntag vor den Sommerferien in Paraguay ihre Wallfahrt zum Heiligtum in Ciudad del Este unternahmen. Dort erneuerten sie ihre Missionarische Verpflichtung, es wurden die Bilder der Pilgernden Gottesmutter für ein weiteres Jahr registriert, und eine Gruppe schloss mit großer Freude das Liebesbündnis. Zur Erneuerung der missionarischen Verpflichtung beteten sie: „So wie du uns eines Tages als deine MissionareWeiterlesen
PARAGUAY, Marcos Bogado Am Sonntag, dem 3. Dezember, am ersten Advent, fand im Heiligtum von Tupãrenda ein historisches Ereignis statt: das Liebesbündnis von diözesanen Priesteramtskandidaten. Seit Jahren schon hatten sich die Schönstatt-Patres immer neu und vergeblich bemüht, die in Paraguay noch fehlenden Gemeinschaften von Diözesanpriestern aufzubauen. Eine Berufungsoption, die nicht fehlen darf. Marcos Bogado hatte bei den Katholischen Studenten-Misiones, die wesentlich von der Schönstattjugend getragen werden, mitgemacht, und sich danach der Schönstatt-Mannesjugend angeschlossen. In diesem Jahr war er ins Priesterseminar der Erzdiözese Asunicón eingetreten und dort gebrauchte die Gottesmutter ihn,Weiterlesen
PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke und María Fischer • Sie hat es uns versprochen, an jenem 18. Oktober 1914: Dann werde ich von hier aus die jugendlichen Herzen an mich ziehen. Wenn wir ihr – mit Taten – beweisen, dass wir sie wirklich lieben. Wenn wir herausgehen und das Liebesbündnis als solidarisches Bündnis von den Heiligtümern an die Peripherien bringen. Wenn wir unser Herz öffnen und in unseren Umarmungen, unseren Worte, unseren Taten, und ja, in unserer materiellen Spenden, sie, die Mutter aller Menschen und vor allem der Verwundeten, Verlassenen, Vergessen,Weiterlesen
PARAGUAY, Sady Fleitas • Vor ein paar Tagen hat Maria uns wieder überrascht: die Pilgernde Gottesmutter für Kinder in Lebensgefahr war bei Blanquita im IPS, im Öffentlichen Krankenhaus in Asunción, die nach langen Tagen zwischen Leben und Tod außer Lebensgefahr war, keine künstliche Beatmung mehr brauchte und Milch trinken konnte. Blanquita war am 4. Oktober auf die Welt gekommen  – mit einem angeborenen Herzfehler und einer Unterbrechung des Aortenbogens. Am 17. Oktober wurde sie operiert, und zwei Tage danach diagnostizierten die Ärzte eine Erhöhung der weißen Blutkörperchen, Anzeichen für eineWeiterlesen

Veröffentlicht am 25.10.2017In Dequeni

Realschule startet durch für Dequeni

DEUTSCHLAND, Ingrid Springer • Die Oberklassen der Realschule Bestwig/Sauerland haben im wahrsten Sinne des Wortes Gas gegeben. Zwar wird die Schule bald aufgelöst, doch die jetzt noch dort lernenden Schüler haben sich ordentlich ins Zeug gelegt und einen Sponsorenlauf organisiert. Den Erlös wollten sie einem nachhaltigen Projekt zur Verfügung stellen und entschieden sich für das Schulförderprogramm von Dequeni in Paraguay. 1000 Euro kamen durch schnelle Beine und gute Sponsoren zusammen. In die Schule dürfen Die hundert 14 bis 16jährigenSchüler waren stolz, dass eine solche Summe zusammengekommen war. Sie hatten sichWeiterlesen

Veröffentlicht am 19.10.2017In Urheiligtum

„Ich bin schon Verbündeter!“

URHEILIGTUM, Maria Fischer • „Ich bin schon Verbündeter! Und ich habe schon meinen Artikel geschrieben, jetzt schiebe ich ihn auf den PC, und sobald ich Internet habe, schicke ich los. Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft und das Beheimatungscharisma. Wenn du noch einen Paraguayer brauchst, der für schoenstatt.org schreibt, bin ich von Herzen gern bereit!“ Eine Whatsapp-Botschaft am frühen Morgen des 19. Oktober, als Tüpfelchen auf dem I eines goldenen 18. Oktober, und das nicht nur wegen der Sonne und den hochsommerlichen 25°C mitten im Herbst. Kaum 48 Stunden zuvor warWeiterlesen