Papst Franziskus Schlagwort

PERU, Manuel Huapaya • Seit mehr als 10 Tagen leidet unser Peru zunehmend unter den ständigen Zerstörungswellen der Natur durch Regen und Schlammlawinen oder Muren. Und das begann eigentlich bereits im Dezember 2016. Bis heute sind die Zahlen wie folgt: Zahl der Betroffenen: 666.534 (Menschen, deren Häuser beschädigt wurden) Zahl der Opfer: 111.098 (Menschen, die ihre Häuser verloren haben) Zahl der Todesopfer: 84 und 20 Vermisste. Zahl der Verletzten: 269 Insgesamt 4798 km beschädigte Straßen (2188 km zerstört), und zahlreiche Brücken und Bildungseinrichtungen ganz oder teilweise zerstört. Fast 150 000Weiterlesen
ROMA BELMONTE, P. Marcelo Cervi – Newsletter 03/2017 • Roma Belmonte, 8. März 2017 Liebe Freunde von Belmonte! Dies ist das erste Mal, dass ich Ihnen schreibe. Ich bin sehr glücklich, dass ich mit Menschen in aller Welt, die sich mit unser aller Heiligtum hier in Roma Belmonte verbunden fühlen, in Verbindung treten kann. Ich danke für die Möglichkeit, die Sie mir geben, sozusagen zu Ihnen nach Hause zu kommen, um Sie teilhaben zu lassen am Leben und der Mission dieses Internationalen Schönstatt-Heiligtums und –Zentrums. Aus dem Wunsch, unsere VerbundenheitWeiterlesen
AKTUELLE GEBETSANLIEGEN VON PAPST FRANZISKUS • Der Papst trauert um Opfer eines Feuers, das in einem Kinderheim bei Guatemala-Stadt 34 Menschenleben gefordert hat. Er sei allen Angehörigen und der ganzen Nation im Gebet verbunden und bete um Trost und Heilung, sagte Franziskus nach dem Angelus-Gebet an diesem Sonntag. Das Feuer war in einem Heim ausgebrochen, in dem jugendliche Opfer häuslicher Gewalt untergebracht waren und wurde vermutlich von Jugendlichen gelegt, die gegen schlechte Verpflegung und Übergriffe durch das Personal in dem völlig überfüllten Heim protestierten. Der Papst rief nach dem Angelus-GebetWeiterlesen
ROMA BELMONTE, Maria Fischer  • „Unser aller Heiligtum“, das Heiligtum von Roma Belmonte, strahlt österliche Bußzeit aus – wie alle Heiligtümer der Welt. Wenige Blumen, Farbe violett … Die heilige Fastenzeit hat begonnen, die uns mit unserem Herrn den Schmerz und die Glorie der größten Liebe zu leben einlädt, der Liebe, die ihr Leben gibt für die Freunde in äußerster Solidarität. „Die österliche Bußzeit ist ein Neuanfang, ein Weg, der zu einem sicheren Ziel führt: zum Pascha der Auferstehung, zum Sieg Christi über den Tod. Und immer richtet diese ZeitWeiterlesen
AKTUELLES GEBETSANLIEGEN VON PAPST FRANZISKUS – Maria Fischer , Redaktion schoenstatt.org • Alles wartete. Nach dem ersten Angelus des Monats verkündete Papst Franziskus sein aktuelles Gebetsanliegen, sein „Last-Minute-Anliegen“ oder wie es in Schönstatt genannt wird: sein Anliegen am Puls der Zeit. In Bamberg, Deutschland, in Tucumán, Argentinien und bei den Mitarbeitern von schoenstatt.org war die Erwartung besonders hoch. Denn das Gemeinsame dieser drei Gemeinschaften ist, dass sie sich diese neue Initiative des Papstes zu Eigen gemacht haben, und zwar nicht nur im Mitbeten, sondern auch mit ihren Beiträgen zum Gnadenkapital.Weiterlesen
Von  Maria Fischer • Seit dem 1. September ist es auf dem deutschsprachigen Markt, das neue Papst-Buch „Mit Maria leben. Im Gespräch mit Papst Franziskus“ aus dem Benno-Verlag (und der Feder eines profilierten Schönstätters, des brasilianischen Schönstatt-Paters Alexandre Awi de Mello). Schönstatt inside, für den Kenner unverkennbar. Aber kein Buch nur für Schönstatt-Insider. In allen großen Buchportalen von Amazon über Thalia.de bis buecher.de ist es zu finden, ebenso natürlich im Benno-Verlag selbst, und mittlerweile findet es sich auch in manch einem Schönstatt-Verkaufspunkt. „In der Marienau habe ich jetzt zum drittenWeiterlesen
 DEUTSCHLAND, Pressemeldung der Deutschen Bischofskonferenz und Redaktion • Die Bischöfe von Buenos Aires, Argentinien, gingen voran, veröffentlichten schon Mitte letzten Jahres ihre Leitlinien zur Umsetzung von Amoris Laetitia und erhielten dazu einen Brief von Papst Franziskus, der ihre Interpretation als 100% im Sinne der Synode und seinem eigenen Sinn bezeichnete. Im November 2016 befasste sich die gesamte argentinische Bischofskonferenz damit und übernahm im Wesentlichen die Fassung der Bischöfe von Buenos Aires. Ähnlich arbeiteten die Bischöfe Spaniens und Maltas, und so ist es ja auch das Anliegen dieses Schreibens, dem dieWeiterlesen
FOKOLAR-BEWEGUNG, Pressemeldung / Andrea Fleming • Mehr als 1000 UnternehmerInnen, Studierende und Lehrende von Wirtschaftsfakultäten aus 49 Ländern der Welt kommen auf Einladung des Papstes am Samstag, 4. Februar in die Audienzhalle Paul VI., um nach 25 Jahren Engagement in der Initiative „Wirtschaft in Gemeinschaft“ Bilanz zu ziehen und dem Papst für seine besondere Unterstützung für eine gerechtere und solidarische Wirtschaft zu danken. Auch aus Deutschland reist eine Delegation an, darunter drei Jungunternehmer aus Mannheim, ein Mitbegründer eines Gewerbeparks aus Augsburg und ein Unternehmer aus Halle. Nach dem aktuellen Oxfam-ReportWeiterlesen
ROMA BELMONTE, Maria Fischer • 22. Januar 2017. In Ranchos in der Provinz Buenos Aires beginnen die Familien-Misiones 2017, im Gebet unterstützt und begleitet von Schönstättern auf mehreren Kontinenten. In Villa Cura Brochero beenden 75 Jugendliche aus mehreren Ländern Südamerikas und Österreich ihre Fußwallfahrt zum Grab des ersten argentinischen Heiligen und übergeben ihm die Gebetsanliegen von Menschen aus noch mehr Ländern. In Rom und in aller Welt feiern die Pallottiner das Fest von Vinzenz Pallotti, dem Apostel des Weltapostolates, dessen Sendung einen Pater Kentenich so sehr faszinierte. Weltweite, Internationalität: „DerWeiterlesen
Maria Fischer, Redaktion schoenstatt.org· In diesen Tagen bitterer Kälte denke ich an die Menschen, die auf der Straße leben, von Kälte und oft auch von Gleichgültigkeit gepeitscht.  Und ich bitte, an sie zu denken und für sie zu beten. Leider haben manche von ihnen nicht überlebt. Bitten wir für sie und bitten wir den Herrn, dass er unsere Herzen warm mache, um ihnen helfen zu können“ (Papst Franziskus, Angelus, 8. Januar 2017). „Für diesen Monat Januar fangen wir mal so an“, sagt Silvia Losada aus Tucumán, Argentinien. Da sind esWeiterlesen