Kentenich Schlagwort

PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke • In Paraguay wird am dritten Sonntag im Juni traditionell und mit großer Festlichkeit der Vatertag begangen. Es geht nicht nur darum, den biologischen Vater zu ehren, sondern auch alle Personen, die Vaterrolle einnehmen. Aus Anlass des Vatertages hat Pater Pedro Kühlcke einen Artikel in der Zeitschrift „Tuparenda“ nicht direkt den Vätern gewidmet, sondern Pepito. Pepito? Ja, Pepito, sein Freund Pepito im Jugendgefängnis von Itauguá. Dieser Pepito, der sein Leben lang einen Vater gesucht hat.   Die Zulagen, die Pepito gar nichts gebracht haben Vor einWeiterlesen

Veröffentlicht am 28.06.2017In Kentenich

Kennste nicht Kentenich?

DEUTSCHLAND, Josef Tasch • Kennste nicht Kentenich? Eine Frage, eine Liedzeile – ein Motto für die Jugendvigil in Oberkirch. Verständlich nur in Deutsch, die Versuchung zum Wortspielen damit dafür seit Jahrzehnten ungebrochen. Am 18. Juni wurde das große Begegnungsfest anlässlich des Besuches von Pater Joseph Kentenich vor 50 Jahren in Oberkirch, im Schönstatt-Zentrum „Marienfried“ gefeiert. Zu diesem Anlass nutzt die Schönstattjugend das jährliche Säulenplatzfest (eine Veranstaltung der Schönstatt-Mannesjugend, die ihren Namen von den „Säulen“ hat, die hinter dem Heiligtum stehen und Symbol der Grundpfeiler oder Säulen der Arbeit Schönstatt-Mannesjugend inWeiterlesen
Redaktion schoenstatt.org / Ventura Torres, Maria Fischer • Zahlreiche Schönstätter aus Portugal waren an jenem 12. und 13. Mai in Fatima, bei der großen Hundertjahrfeier der Erscheinungen der Gottesmutter Maria vor den Hirtenkindern, von denen zwei an diesem Tag und an diesem Ort von Papst Franziskus heiliggesprochen wurden. „Nach sechs Tagen Fußwallfahrt nähere ich mich dem Heiligtum von Fatima. Tausende von Pilgern gehen hier, als wären wir ein Fluss, der immer breiter wird, um sich dann auf dem Platz der Basilika bei der Erscheinungskapelle zu ergießen. Franziskus wird in gutWeiterlesen
Interview mit P. Ángel Strada, bis Januar 2017 Postulator im Seligsprechungsprozess für Pater Josef Kentenich • Das zunächst im Dezember 2016 auf der nationalen Webseite Deutschlands und danach in fünf Sprachen auf schoenstatt.org veröffentlichte Interview mit Ihnen hat ziemliche Wellen geschlagen und befindet sich unter den meistgelesenen Artikeln der letzten 12 Monate auf schoenstatt.org. Da geht es um Themen der Persönlichkeit Pater Kentenichs als Mensch und um Momente, die Fragen offen lassen zu seinem Handeln – das sind Dinge, die man sonst nicht oft in Schönstatt hört. Welche Reaktionen habenWeiterlesen
IRAK, Maria Fischer mit Material von AICA und KIN • Es ist eine Nachricht der Hoffnung inmitten der großen Unsicherheit über den Weg der Völker des Nahen Ostens und der großen Hoffnung auf Frieden, den Papst Franziskus so oft zum Ausdruck bringt. Einige christliche Familien sind in ihre Häuser in Mossul, Irak, zurückgekehrt, in ein Gebiet, das seit 2014 vom Islamischen Staat (ISIS) besetzt war und im Januar 2017 befreit wurde. Eine Gruppe von Freiwilligen, die am Wiederaufbau der Stadt mitarbeiten – viele von ihnen Muslime -, halfen die derWeiterlesen

Veröffentlicht am 03.03.2017In Kentenich

Pilgerbuch für Gymnich

Von Prof. Dr. Hubertus Brantzen, Deutschland • Ein zum  Jubiläum 2014  entstandenes Pilgerbuch für Gymnich, den Geburtsort Pater Kentenichs, ist auch drei Jahre danach noch aktuell und eine Einladung, physisch oder im Geiste diesen Ort zu besuchen.  Die Ausgaben in Deutsch, Spanisch und Englisch führen ein in die Bedeutung des Ortes für den Werdegang des Gründers und die Entwicklung der Schönstattbewegung. In der Schönstattbewegung gibt es eine Besonderheit, von der andere Gruppen nur träumen können. Das Urheiligtums als Stätte des Geschehens am Anfang ist nicht zu einem Museum geworden, sondernWeiterlesen
DEUTSCHLAND/SCHWEIZ, Melanie und Ulrich Grauert • Eine Führungskraft wird von einer Mitarbeiterin angerufen, die sich bitter darüber beschwert, dass die Arbeits-Übergabe von ihrer Kollegin an sie bei einem Projekt nicht wie vereinbart stattgefunden hätte. Weder von der Kollegin, noch von der Führungskraft selber, und dass sie sehr enttäuscht wäre. Daraufhin reagiert die Führungskraft mit einem klaren: „So nicht!“ und erinnert die Mitarbeiterin an die Eigenverantwortung, sich die Information einzuholen, beziehungsweise die Übergabe mit der anderen Mitarbeiterin im Voraus abzusprechen. Schließlich sei sie seit Jahren im Team und sie, wie auchWeiterlesen
Liebe Leser und Freunde von schoenstatt.org! Der Grund für diesen Brief ist der Wunsch, mit Ihnen allen einige unserer Überlegungen und Anliegen zu teilen, doch vor allem möchten wir Ihnen danken, dass sie uns folgen und dem, was wir tun, dadurch Sinn geben. Nach den Statistiken der letzten beiden Jahre sind wir über 360.000 Leser  aus über 196 Ländern auf den fünf Kontinenten, die in dieser Zeit etwa 1.700.000 Seiten unserer Webseite in ihren fünf Sprachen besucht haben. Das sind beeindruckende Zahlen, die uns alle, die wir dahinter stehen, verpflichten:Weiterlesen
ROMA BELMONTE, María Fischer im Interview mit P. Marcelo Cervi • 2. Februar, Darstellung des Herrn, „Maria Lichtmess“, ein Fest für Belmonte und die kleine Familie von Belmonte hat sich an diesem Tag in Erinnerung an den 2. Februar 1966 versammelt. An jenem Tag besuchte Pater Kentenich das Gelände von Belmonte und sprach über die Sendung dieses Ortes und dieses Heiligtums – das es damals nur in den Herzen gab – im lokalen und personalen Zentrum der Weltkirche, in der Stadt des Papstes. Wer am Tag vor dem 2. FebruarWeiterlesen
FRANZISKUS IN ROM, Maria Fischer • Am Freitag, 20. Januar, zur gleichen Zeit, als in Washington Donald Trump sein Amt übernahm, gab Papst Franziskus im Vatikan der spanischen Tageszeitung El País en langes Interview, in dem er zunächst riet, umsichtig umzugehen mit den Alarmzeichen, die vom neuen amerikanischen Präsidenten ausgelöst würden – „Man muss sehen, was er macht, wir sollten keine Unheilspropheten sein“ -, wobei er jedoch betont: „In Zeiten der Krise funktioniert die Unterscheidung der Geister nicht und die Völker suchen „Erlöser“, die ihnen die verloren zu gehen geglaubteWeiterlesen