Jugend Schlagwort

SCHÖNSTÄTTER IM DIENST AN DER KIRCHE: P. Alexandre Awi, Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben Am 1. September hat Pater Alexandre Awi, Schönstatt-Pater aus Brasilien und bis Mai diesen Jahres Leiter der Schönstatt-Bewegung in diesem Land, offiziell seine Aufgabe als Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben angetreten. Vor dem Beginn dieser neuen Arbeit und nachdem er bereits einige Monate im Haus der Schönstatt-Patres in Trastevere, Rom, gewohnt hatte, wo er seine Doktorarbeit abgeschlossen und Italienisch gelernt hat, pilgerte er nach Schönstatt, wo wir die Gelegenheit zuWeiterlesen
DER JUGENDSYNODE ENTGEGEN: “Jugend, Franziskus will dir zuhören” • Ich habe mir nie vorgestellt, dass das Leben im Priesterseminar mit so vielen unvorhergesehenen Erfahrungen und Eindrücken gefüllt werden könnte. Ich habe die jungen Seminaristen immer bewundert – diejenigen, die  zur apostolischen Arbeit in unsere Pfarrei kamen, die paar, die jedes Jahr in den Weihnachtsferien nach Hause kamen und selbst diejenigen, die uns in der Schule den Besinnungstag hielten. Sie waren einfach perfekt – dachte ich wenigstens -, ganz und gar dem Evangelium Christi verschrieben und mit der unerschütterlichen  Entscheidung, inWeiterlesen
Der Jugendsynode entgegen: „Jugend, Franziskus will dir zuhören“  • Hallo ihr Lieben! Wie geht`s? Mein Name ist Analía Bazán Fernández, ich komme aus der Stadt Pirayú, die liegt im Departamento Paraguarí, Paraguay. Es war im Jahr 2010, ich war gerade 18 geworden und ging zu einem Workshop für Jugendliche, der bei der Kapelle meiner Gemeinde Costa Jhú stattfand, organisiert von Jugendlichen der damaligen Misiones „Patria Pater“ der Apostolischen Schönstatt-Bewegung. Durch diese jungen Missionare lernte ich die Dreimal Wunderbare Mutter kennen und verliebte mich regelrecht in sie. Mit diesen Jugendlichen habeWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Sebastian Roth • Am Wochenende vom 01.-03. September trafen sich über 500 Jugendliche und junge Erwachsene am Urheiligtum in Schönstatt, um die „Nacht des Heiligtums“, ein Fest des Glaubens zu feiern. In ihren Heimatorten sind sie in der Organisation von Zeltlagern und Gemeinschaftswochenenden für Kinder und Bildungswochenenden für Jugendliche in der Jugendarbeit aktiv. Doch bei dieser Veranstaltung sollte es für die aus ganz Deutschland angereisten Teilnehmer vor allem um sie selbst gehen. Für den internationalen Charakter sorgten Gäste aus Österreich, der Schweiz, Schweden, Burundi, dem Kongo sowie Argentinien undWeiterlesen
KOLUMBIEN, Carlos Aranguren • Am kommenden 6. September um 16.30 Uhr Ortszeit kommt Papst Franziskus in Kolumbien an und beginnt seinen viertägigen Besuch, bei dem er in die Städte Bogotá, Villavicencio, Medellín und Cartagena reist. Die Schönstattjugend von Bogotá geht mit Schwester Amparo zum Bolívar-Platz, mit Fahnen und eigens angefertigten T-Shirts; hier wird Papst Franziskus vom bischöflichen Palais aus einen Segen erteilen; danach gehen sie in den Simón-Bolívar-Park, wo der Papst den Gottesdienst feiert. Dort schließen sich auch die Gruppen der Erwachsenen an, die ebenfalls mit ihren T-Shirts „auffallen“ möchten.Weiterlesen

Veröffentlicht am 03.09.2017In Leben im Bündnis

Treffen der 70er Generation

CHILE, Verónica Gutiérrez • In Chile hat die Generation der siebziger Jahre große Veränderungen miterlebt und mitgestaltet. Einerseits wuchs die Schönstatt-Bewegung mit der Feier von 25 Jahren Mission des 31. Mai, den Jubiläen von Heiligtümern, den Misiones und Camps, die in dieser Zeit begannen. Andererseits erlebte das Land gravierende politische und soziale Umwälzungen, die zu schwierigen und harten Zeiten führten. Die jungen Studenten der Bewegung versammelten sich in dieser Zeit beim Coenaculum-Heiligtum von Bellavista. Sie organisierten alle möglichen Veranstaltungen und trafen sich am Wochenende in den Wohnungen zu den sogenanntenWeiterlesen
PARAGUAY, Ana Maria Mendoza de Acha, Vorsitzende von Fundaprova • Heute (22.08.) ist es ein Jahr, seit wir Haus Madre de Tupãrenda (CMT) eröffnet haben. Es war ein schöner sonniger Morgen, mit dem Segen von Bischof Claudio Giménez, der Begleitung durch den Justizminister und Hunderte von Freunden, was uns überglücklich machte. Es ist nicht zu fassen, was in dieser kurzen Zeit passiert ist, das Haus macht viel schneller Fortschritte, als wir uns gedacht hatten. Es überrascht mich immer neu, das Haus voller Jugendlicher zu sehen und einige sogar auf derWeiterlesen
ROMA BELMONTE, Pfr. Armin Noppenberger • Roma-Belmonte, Mitte August. 16 Jugendliche und Junge Erwachsene plus Carmen (Köchin) und Jürgen Reinle (Capo) aus den süddeutschen Regionen Oberschwaben und Baden haben wieder einen Baueinsatz am Internationalen Schönstattzentrum Roma-Belmonte erlebt; vom 13. bis zum 20. August 2017. Teils hat sich die Teilnehmerschaft durch Mund-zu-Mund-Werbung erneuert, teils waren es Belmonte-Fans, die schon mehrmals dabei waren. Drei Gewerke hatten die Belmonte-Kommission und Architekt Pörsch für die jungen ArbeiterInnen vorgesehen: Die „Intercapedine“ (Zwischenräume, im „Deutalienisch“ von Belmonte klingt es viel mystischer) des Gebäudetraktes A1 des DomusWeiterlesen
Der Jugendsynode entgegen: „Jugend, Franziskus will dir zuhören“ • Meine Geschichte Geboren und erzogen in Kapstadt, Südafrika, komme ich aus einer vierköpfigen Familie. Ich bin 26 Jahre alt und glaube fest an die Einheit der Familie. Die Umgebung, in der ich aufgewachsen bin, war sehr katholisch, und ich bin dankbar, dass meine beiden Eltern mir immer Vorbild für mein Leben waren. Als ich klein war, war die Sonntagsmesse jenseits jeglicher Diskussion; wenn ich nicht gegangen wäre, hätte meine Mutter mich umgehend zur Beichte gescheucht. Ich muss zugeben, dass ich inWeiterlesen

Veröffentlicht am 23.08.2017In Projekte

Familien (auf)bauen

URUGUAY, Juan Andrés Nopitsch • Der „Familientag“, der jedes Jahr im Providencia-Bildungszentrum in Montevideo stattfindet, ist eine Aktivität, die dazu gedacht ist, Spaß zu haben, sich kennen zu lernen und die Familien stärker am Bildungsprozess ihrer Kinder zu teilhaben zu lassen. „Das Schöne dieses Festes ist, dass es dank des großen Einsatzes der Familien zustande kam. Sie organisierten jedes Detail. Wir haben uns darauf beschränkt, das Ganze etwas zu begleiten und einige kleine Dinge zu organisieren „, sagt Damian Restuccia, Psychologe am Gymnasium. „Wir waren sehr glücklich mit allem, wasWeiterlesen