Heiligtum Schlagwort

ITALIEN, Maria Fischer • Sonntag, 18. Juni. In Italien wird an diesem Tag wie in fast allen Ländern der Welt das Fronleichnamsfest gefeiert. So gingen auch in Marineo, einer Kleinstadt in der Metropolitanregion von Palermo, Sizilien, die Menschen auf die Straße, um Jesus im Eucharistischen Sakrament in ihre Stadt zu tragen. Viele hatten sich daran beteiligt, die Straßen für Jesus Christus mit Blumenteppichen zu schmücken. Es gibt kein Heiligtum in Sizilien. In ganz Italien gibt es überhaupt nur zwei Schönstatt-Heiligtümer, und die liegen weit weg in Rom. Doch die Menschen,Weiterlesen
PARAGUAY, Ani Souberlich und Maria Fischer • „Diesen Moment mit Ihnen zu teilen wird uns eine Ehre und echte Freude sein“ – Ein Satz aus einer Einladung an mehrere Mitarbeiter und Helfer von Haus Madre de Tupãrenda, dem sozialpädagogischen Wiedereingliederungs- und Persönlichkeitsbildungs-Zentrum für strafentlassene Jugendliche, die sich freiwillig für dieses ganzheitliche Programm entschieden haben, das seit August 2016 im Schatten des Schönstatt-Heiligtums von Tuparenda Wirklichkeit ist als bleibende Frucht und Verpflichtung aus dem Heiligen Jahr der Barmherzigkeit. Gemeinsam unterschrieben von RA  Ever Martínez, Justizminister, Ana. E. Souberlich, Leiterin von HausWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Georg Schick • „Wir sind die neue Generation, deine Zukunft“: Ein Lied von Carolin Ankenbauer, das sich die Mädchenjugend spontan als Zugabe nach dem „Trag mich“ – Konzert am Auftaktabend des Festwochenendes wünscht. Die Mädchenjugend war es auch, die damals in den Kriegsjahren den Heiligtumsbau in Ulm initiiert hatte. Pater Kentenich weilte zu dieser Zeit sehr oft in Ulm und erwähnte auf dem Grundstück des späteren Heiligtums mit dem Blick zum Ulmer Münster, dass von diesem Ort aus Geschichte geschrieben werde. Und so wurde das erste Filialheiligtum auf deutschemWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Maria Fischer • Die Leichtigkeit des Seins: Man erlebt oder hat sie, verbindet sie mit Düften, Farben, Urlaubsflair, verliert sie auch schon einmal und gewinnt sie, vielleicht, wieder zurück. Udo Jürgens besingt sie: Wie Federn leicht sind solche Tage, doch von unendlichem Gewicht. Sie wiegen mehr als Angst und Plage, ein Lächeln strahlt auf dem Gesicht. Du atmest frei aus tiefster Seele, los von der Last des Sorgensteins, nichts schnürt die Brust und nichts die Kehle, da spürst du sie, da spürst du sie, Die Leichtigkeit des Seins… DieWeiterlesen
BRASILIEN, Melissa Rossatti • Am ersten Samstag im Monat Mai fand die Grundsteinsegnung des Heiligtums in Caieiras/SP,  in der Metropolitanregion Sao Paulo gelegen, statt. Hunderte von Personen aus Caieiras und benachbarten Städten fanden sich schon früh am Grundstück ein, wo das 23. Heiligtums Brasiliens gebaut wird. Der hl. Messe stand Pfr. Antônio Medrado vor, Pfarrer der St. Antonius-Gemeinde, Konzelebranten waren Schönstatt-Pater P. Ottomar Schneider und die Pfarrer Tiago und Pedro aus den Nachbargemeinden. Zu Beginn der heiligen Messe wurde an den geschichtlichen Kontext erinnert, in dem die Kirche sich befindet:Weiterlesen
DEUTSCHLAND, Erwin Hinterberger und Maria Fischer • „Dankbar blicken wir auf 50 Jahre Heiligtum zurück und voll Freude auf das, was die Gottesmutter noch für uns bereithält“, heißt es in der originell in Heiligtumsform gestalteten Einladung zum Fest des Schönstatt-Heiligtums in Memhölz am kommenden Sonntag, 21. Mai. „Es entsteht schon Feststimmung“, erzählt Gertrud Jehle von diesen letzten Tagen vor dem Fest: „Die Rasenmäher surren, das Heiligtum leuchtet, hat neue Altarteppiche bekommen, stündlich gehen neue Anmeldungen ein, der Umschlag des Programmheftes ist angekommen, Kuchenschachteln werden ausgegeben, Pavillons und vieles andere organisiert,Weiterlesen
Von Maria Fischer und Ani Souberlich • Im Sternenteppich am Nordportal des Kölner Doms sind am Freitag, 12. Mai, weitere 30 Sterne eingesegnet worden. Die von Spendern gesponserten 25 kleinen und 5 großen Sterne waren alle im Frühjahr verlegt worden, so eine Mitteilung im Kölner Domradio. Darunter ist auch ein Stern des 1. FC Köln, teilte die Kulturstiftung Kölner Dom mit. „Mit dem Stern des 1. FC Köln rücken zwei Leidenschaften der Kölner, der Dom und der Fußball, noch näher zusammen“, kommentierte Dompropst Gerd Bachner. Seit Beginn des Generationenprojekts „11.000 SterneWeiterlesen
ENGLAND, Mary Cole und Tricia Barnes • Das passiert, wenn man anfängt, das Haus aufzuräumen. So ging es im vorigen Jahr Paul Cooper, unserem Schönstatt-Künstler. Er fing damit an und entdeckte eine lange vergessene Urkunde, die fast dreißig Jahre zuvor in Walsingham, Englands erstem marianischen Wallfahrtsort aus dem Jahr 1061, von den Gründern Schönstatts in England unterschrieben wurde. Sie verpflichteten sich darin, ihr Bündnis mit unserer MTA in vollem Umfang zu leben und krönten ihr Bild. Ihrerseits baten sie darum, England ein Heiligtum zu schenken. Sie hat ihren Teil erfülltWeiterlesen
DEUTSCHLAND,  Bernhard Hyneck • Das Regioheiligtum in Ulm-Söflingen, liebevoll das Käpelle genannt, feiert Jubiläum. Nicht 50 Jahre oder 60 Jahre wie die meisten Heiligtümer in Deutschland, sondern 70 Jahre steht die Kapelle oben am Berg mit Blick über die Stadt Ulm. Dieses Ereignis soll gefeiert werden und zwar am Sonntag, den 28. Mai 2017 um 14.00 Uhr mit einem Festgottesdienst mit dem Bewegungsleiter der deutschen Schönstattbewegung, Pater Ludwig Güthlein. Anschließend an den Gottesdienst findet das Familienfest mit Kaffee und Kuchen und Kinderprogramm im großen Festzelt auf dem Käpellesgelände statt. AmWeiterlesen
BRASILIEN, Ana Christina Melquíades • In der Stadt Caieras im Staat Sao Paulo, Brasilien, entsteht ein neues Heiligtum – und mit großer Freude lädt die Schönstatt-Bewegung von Caieras die weltweite Schönstattfamilie ein, an den Gnaden dieses neuen „Sitzes“ der Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt teilzuhaben. Der Bau des Schönstatt-Heiligtums in Caieras ist der Traum einer seit 30 Jahren solide wachsenden Schönstattfamilie. Die Schönstatt-Bewegung der Stadt ist geprägt von der Präsenz des Institutes der Frauen von Schönstatt, das für die Schönstatt-Bewegung vor Ort verantwortlich ist, und ist starkWeiterlesen