Argentinien Schlagwort

ARGENTINIEN, Carlos Cappelletti • Über 200 Männer aus ganz Argentinien und Chile treffen sich am langen Wochenende vom 19. – 21. August in der Stadt Nueve de Julio zum 8. Landestreffen der Madrugadores. Der Gründer der Madrugadores auf internationaler Ebene, Octavio Galarce aus Chile, nimmt ebenso daran teil wie der Gründer der Madrugadores in Argentinien, Roberto Horat. Weiterhin sind Redener wie Bischof Ariel Torrado Mosconi von Nueve de Julio, Pater Guillermo Cassone, Schönstattpater aus Tucumán, P. Manolo Prieto, Marianistenpriester aus Nueve de Julio und P. Mamerto Menapace OSB. Das TreffenWeiterlesen
ARGENTINIEN, Anahí Moriño Hunderte von Pilgern trafen sich am 22. Juli erneut vor dem Bildstock Unserer Lieben Frau von Schönstatt in Pronunciamiento in der Provinz Entre Ríos zur Fußwallfahrt „ConcePro“. Im dreizehnten Jahr stand diese Jugendwallfahrt unter dem Motto: „Wie Maria und Josef Baumeister des Friedens“ Bei dieser Wallfahrt werden die Schönstatt-Bildstöcke von Concepción del Uruguay, San Justo, Caseros und Villa Elisa verbunden; die Gemeinschaften von San Cipriano und Primero de Mayo, zwischen 25 und 8 Kilometer vom Pilgerweg entfernt, schließen sich an. Nach einem Gebet vor dem Bild derWeiterlesen
ARGENTINIEN, Carlos Cappelletti • Am  Morgen des 17. Juni um sieben Uhr in der Frühe fanden sich 70  Männer zu Füßen der Gottesmutter in der Kathedrale ein. Wir beteten den Rosenkranz und sangen zwischen den Gesätzen aus voller Kehle. Pfarrer Guillermo Gómez begleitete uns und gab uns am Ende des Gebetes den Segen. Anschließend gab es Frühstück in der Casa de la Unidad, einem Saal direkt neben der Kirche. Winter, Feuchtigkeit,  sehr früh morgens. Ist es nicht ein Wunder der Gottesmutter,  so viele Männer an einem Samstagmorgen in der KathedraleWeiterlesen

Veröffentlicht am 28.06.2017In Projekte

Die Madrugadores von Nueve de Julio

ARGENTINIEN, Carlos Cappelletti • Eine beachtlich große Gruppe von Madrugadores gibt es seit wenigen Jahren in Nuevo de Julio, einer Stadt im Nordosten der Provinz Buenos Aires in Argentinien, wo im Jahr 1920 der Diener Gottes Kardinal  Eduardo Francisco Pironio geboren wurde, der erste Lateinamerikaner, der als Kardinal eine Aufgabe in der römischen Kurie erhielt, und der viele Jahre lang Präsident des Päpstlichen Rates für die Laien war (1984 – 1996). Kardinal Pironio, der bei der Entstehung der Weltjugendtage eine entscheidende Rolle gespielt hat, war ein Mann von ausgeprägter theologischerWeiterlesen
ARGENTINIEN/URHEILIGTUM, Maria Fischer • „Waren Sie am 13. Mai da, als der Papst in Fatima war?“ – „Nein, ein paar Tage vorher, aber wir haben schon die ganzen Vorbereitungen für den Papstbesuch gesehen“, sagt einer der Pilger der Pfarrei vom Unbefleckten Herzen Mariens in City Bell, Argentinien, am letzten Tag dieser fast einmonatigen Pilgerfahrt, während die Gruppe vor dem Urheiligtum auf den Beginn ihrer heiligen Messe wartet, unter Nieselregen und begleitet vom ohrenbetäubenden Krach des Rasenmähers. Es ist Bündnistag, 18. Mai 2017. Mit dem Wunsch, zu Marienheiligtümern in Europa zuWeiterlesen
ARGENTINIEN, Cristina White • Vom 20. bis 23. April, also in der Osterwoche, tourte ich mit Maria Fischer in den Gemeinden Pehuajó, Nueve de Julio, Henderson und Bragado in der Diözese Nueve de Julio. In diese Diözese, so groß wie die Schweiz, hat Pater Esteban Uriburu viel Zeit und Kreativität investiert für die solide Gründung der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter, heißt, dem Prototyp eines Schönstatts im Herausgehen. In jeder Gemeinde gab es offene Begegnungen in den jeweiligen Pfarreien beziehungsweise der Kathedrale, die jeweils sehr gut besucht waren. Dazu kam einWeiterlesen
ARGENTINIEN, Martha Liotti • Alles begann am 13. Januar 2010, als Florencia Yasmin auf die Welt kam, in der 28. Schwangerschaftswoche und mit 1350 Gramm Gewicht, und gleich in den Inkubator musste. An diesem Tag erhielt sie den Besuch der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt, in der Modalität für Säuglinge und Kinder in Lebensgefahr, und ihre Eltern weihten sie dem Unbefleckten Herzen Mariens. Es vergingen zwei Monate stillen Wartens, von Tagen und Nächten, geprägt von immer schmerzlichen Abschieden. Florencia wuchs und gesund und ohne weitere Probleme bis zu dem Tag, anWeiterlesen
ARGENTINIEN, Pepe und  Cecilia Sanguinetti, Institut der Familien • Nach mehreren Monaten Arbeit und einer Familien-Mission brechen wir von Salta auf nach Jujuy. Ziel: die Diözesanversammlung. Seit vierunddreißig Jahren gibt es sie und es nehmen etwa dreitausend Menschen daran teil. Das Thema: Die Familie. Das Motto: „Wir feiern die Familie – Geschenk Gottes“. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte wird die Versammlung von einem Ehepaar geleitet und wie das Leben so spielt, waren wir es, die dazu eingeladen wurden, das zu übernehmen. Es ist ein Verdienst von Cecilia, die vorWeiterlesen
ARGENTINIEN, P. José María Iturrería • Angekommen! Nach sechs Tagen und 150 Kilometern des Weges, sind die „Briefträger  von Brochero“ am Heiligtum der Jungfrau des Übergangs und des Cura Brochero, dem Ort, wo der erste Heilige Argentiniens begraben liegt, angekommen. „Camino de Brochero! … Auf den Spuren des Heiligen!“ – das war das Motto, das aus voller Kehle und mehrfach in dem Heiligtum erklang, das gefüllt war mit Menschen aller Generationen, alles Verehrer des heiligen Priesters. Wir waren angekommen und alle, die uns sahen, bekamen unsere Freude mit, nach einerWeiterlesen
ARGENTINIEN, von Daniel Tür, Österreich • Sie sind angekommen, die Pilger und „Briefträger“ des heiligen Cura Brochero. Unter den 75 jungen Männern auf dem Pilgerweg war auch ein Europäer: Daniel Tür, 23 Jahre alt, Österreicher und Fackelläufer. Seine Erfahrung ist einen eigenen Artikel wert. Hier ist er. Als ich im Bus von Chile nach Mendoza, auf dem Weg zu der Wallfahrt „EL CAMINO DE BROCHERO“, saß, dachte ich mir, ob dies nicht etwa doch sehr verrückt sei? 23 Stunden mit dem Bus nach Mendoza zu fahren, um hier die KleidungWeiterlesen