Argentinien Schlagwort

ARGENTINIEN, Pepe und  Cecilia Sanguinetti, Institut der Familien • Nach mehreren Monaten Arbeit und einer Familien-Mission brechen wir von Salta auf nach Jujuy. Ziel: die Diözesanversammlung. Seit vierunddreißig Jahren gibt es sie und es nehmen etwa dreitausend Menschen daran teil. Das Thema: Die Familie. Das Motto: „Wir feiern die Familie – Geschenk Gottes“. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte wird die Versammlung von einem Ehepaar geleitet und wie das Leben so spielt, waren wir es, die dazu eingeladen wurden, das zu übernehmen. Es ist ein Verdienst von Cecilia, die vorWeiterlesen
ARGENTINIEN, P. José María Iturrería • Angekommen! Nach sechs Tagen und 150 Kilometern des Weges, sind die „Briefträger  von Brochero“ am Heiligtum der Jungfrau des Übergangs und des Cura Brochero, dem Ort, wo der erste Heilige Argentiniens begraben liegt, angekommen. „Camino de Brochero! … Auf den Spuren des Heiligen!“ – das war das Motto, das aus voller Kehle und mehrfach in dem Heiligtum erklang, das gefüllt war mit Menschen aller Generationen, alles Verehrer des heiligen Priesters. Wir waren angekommen und alle, die uns sahen, bekamen unsere Freude mit, nach einerWeiterlesen
ARGENTINIEN, von Daniel Tür, Österreich • Sie sind angekommen, die Pilger und „Briefträger“ des heiligen Cura Brochero. Unter den 75 jungen Männern auf dem Pilgerweg war auch ein Europäer: Daniel Tür, 23 Jahre alt, Österreicher und Fackelläufer. Seine Erfahrung ist einen eigenen Artikel wert. Hier ist er. Als ich im Bus von Chile nach Mendoza, auf dem Weg zu der Wallfahrt „EL CAMINO DE BROCHERO“, saß, dachte ich mir, ob dies nicht etwa doch sehr verrückt sei? 23 Stunden mit dem Bus nach Mendoza zu fahren, um hier die KleidungWeiterlesen
ROMA BELMONTE, Maria Fischer • 22. Januar 2017. In Ranchos in der Provinz Buenos Aires beginnen die Familien-Misiones 2017, im Gebet unterstützt und begleitet von Schönstättern auf mehreren Kontinenten. In Villa Cura Brochero beenden 75 Jugendliche aus mehreren Ländern Südamerikas und Österreich ihre Fußwallfahrt zum Grab des ersten argentinischen Heiligen und übergeben ihm die Gebetsanliegen von Menschen aus noch mehr Ländern. In Rom und in aller Welt feiern die Pallottiner das Fest von Vinzenz Pallotti, dem Apostel des Weltapostolates, dessen Sendung einen Pater Kentenich so sehr faszinierte. Weltweite, Internationalität: „DerWeiterlesen

Veröffentlicht am 26.01.2017In Schönstatt im Herausgehen

Brocheros Briefträger

ARGENTINIEN, P. José María Iturrería· Am Montag, 16. Januar, begann der „Camino de Brochero“ mit der Aussendungsmesse im Heiligtum des Lebens und der Hoffnung in Córdoba. Wir erhielten all die Symbole, die uns auf dem Weg begleiten würden, und vor allem die vielen Gebetsanliegen, die von sehr vielen Orten aus geschickt worden waren. Uns hat überrascht, wie viele Menschen sich dem Cura Brochero in ihren Anliegen anvertrauen – und uns, dass wir diese Bitten zu diesem Heiligen tragen. Eine große Verantwortung und eine Ehre ist es, Brocheros „Briefträger“ zu sein!Weiterlesen
CHILE, P. Egon M. Zillekens, P. Alejandro Blanco, Maria Fischer • „Wenn ich schönstattgebunden bin, identifiziere ich mich mit allem, was zu Schönstatt gehört, was in Schönstatt ist und vor sich geht“, sagte Pater Kentenich Ende 1933 in der Tagung zum „Schönstattgeheimnis“. In den vergangenen Tagen ist in Schönstatt – konkret im Schönstatt-Priesterbund in Chile – Großartiges vor sich gegangen. Und in einem lebendigen Zusammenspiel von Öffnung einerseits und Identifikation andererseits, feierten die Provinzoberin der Marienschwestern in Chile und die Leiterin der Dynamischen Assistenz, die für die Kampagne der PilgerndenWeiterlesen
ARGENTINIEN, Juan Elías • Es ist schon fast so weit. Noch können wir sie begleiten und ihnen persönliche Anliegen, Anliegen der Kirche, Schönstatts, allgemeine und dringende Anliegen mitgehen. Ein Anliegen wurde schon mitgegeben, durch die Redaktion von schoenstatt.org Die neue aktuelle Gebetsmeinung des Heiligen Vaters für den Monat Januar. Das Gebet am Pulsschlag der Zeit: „In diesen Tagen bitterer Kälte denke ich an die Menschen, die auf der Straße leben, von Kälte und oft auch von Gleichgültigkeit gepeitscht. Und ich bitte, an sie zu denken und für sie zu beten.Weiterlesen
ARGENTINIEN, von M. Gabriela Sarquis de Imperatrice • Mitten in der Stadt Buenos Aires wurde in den letzten Tagen des Jahres 2016 ein Bildstock gesegnet, der einen der Lieblingsnamen von Papst Franziskus für Maria trägt: „Mutter der Barmherzigkeit“. Dieser Bildstock der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, vermutlich derzeit der jüngste weltweit, ist schon Teil des werdenden digitalen Mosaiks der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt im Pozzobon-Raum in Belmonte, Rom. Exakt am Freitag, dem 1. April um 10.00 Uhr früh begannen wir mit einem Rosenkranzgebet die Erarbeitung eines Bildstocks, damit Maria sich anWeiterlesen
ARGENTINIEN, Lucía Agüero González • Ich heiße Lucía Agüero González.  Im August 1992 habe ich im Heiligtum in Florencio Varela, Argentinien, meine Weihe als Missionarin in der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt gemacht. Im Jahr 2005 ging ich aus beruflichen Gründen nach Rom und blieb dort bis zum Jahr 2007, als ich aus familiären Gründen zurück nach Argentinien musste. In der Zeit, in der ich in Rom war, wollte ich weiterhin als Missionarin arbeiten und verknüpfte mich dazu mit dem Internationalen Heiligtum in Belmonte. Dort war Schwester Fernanda ausWeiterlesen
ARGENTINIEN, Lilita und Carlos Ricciardi • Noch gut zwei Wochen bis zu den Familien-Misiones der Schönstatt-Bewegung von La Plata. Diesmal geht es 80 Kilometer von La Plata aus nach Ranchos, einem Ort mit gerade einmal 8000 Einwohnern in der Provinz Buenos Aires, wo die Familien-Misiones erstmals stattfinden, und zwar vom 22. – 29. Januar 2017. Zum Hospitieren gehen auch Pfr. Alejandro Zelaya, Schönstätter Diözesanpriester, und zwei Ehepaare aus seiner Pfarrei mit, um die Familien-Misiones genauer kennenzulernen und so mehr Familien der Pfarrei von Pfarrer Alejandro in Lanús, Provinz Buenos Aires,Weiterlesen