Weltpilgerschaft des Vatersymbols

Vatersymbol, Geschenk von Pater Kentenich. Foto: Breh

Das Generalpräsidium greift gerne den Wunsch der Konferenz 2014 auf, dass das Vatersymbol, das uns unser Vater für das Urheiligtum geschenkt hat, eine Weltpilgerschaft antreten soll. Am 08. Juli 2009 (99. Priesterweihetag von P. Kentenich) wird es in der Feier der heiligen Messe um 9.00 Uhr vom Urheiligtum ausgesandt und soll alle nationalen Schönstattfamilien besuchen. Mit diesem Symbol, das die liebende Sorge und Führung des Vatergottes durch die Geschichte symbolisiert, werden alle zum Jubiläum 2014 am Urheiligtum eingeladen….„. Anfang Mai 2009 lud Pater Heinrich Walter in Namen des Generalpräsidiums mit diesen Worten die Schönstattfamilie ein, den Beginn einer Pilgerreise mitzufeiern, die am 18. Oktober 2014 enden soll.

Am 15. Oktober 1967 schenkte Pater Kentenich dieses Vatersymbol, das die liebende Sorge und Führung des Vatergottes durch die Geschichte symbolisiert, der Schönstattfamilie des Bistums Trier zu treuen Händen, um es in Vertretung der Schönstattfamilie aufzubewahren, bis sich seine Bestimmung erfüllt. Nur gut ein Jahr später begann das Vatersymbol eine unerwartete Weltreise: Nach dem Tod Pater Kentenichs wanderte es in alle Länder, in denen es damals schon Schönstatt gab, und wo man nach den langen Jahren des Exils sehnsüchtig auf die für 1969 versprochene Weltreise Pater Kentenichs wartete. Nach den Jahren der Weltreise kehrte es nach Schönstatt zurück, wo es in der Obhut von Pfarrer Heinz Künster blieb, einem Bundespriester, als kostbares Erbe des Vaters und Gründers.

Im Februar diesen Jahres äußerte die Konferenz 2014 den Wunsch nach dem „baldigen Beginn der Weltreise des Vatersymbols, das uns der Gründer selbst geschenkt hat. Wir sehnen uns danach, dass sich unsere Familie neu um seine Person versammelt, sich reinigt und in der Einheit wächst, um so gestärkt zu werden für unsere Sendung im Dienst an der Kirche und Gesellschaft.“

Die Weltpilgerschaft hat begonnen

Anfang Mai sandten Pater José María García und Schw. M. Luciane Machens, beauftragt mit der Organisation der Weltpilgerschaft des Vatersymbols, einen Brief an die Verantwortlichen der Schönstatt-Bewegung in aller Welt, und luden sie ein, Wunschdaten für den Besuch des Vatersymbols zu nennen. Wenn man rechnet, dass 33 Länder in der Konferenz 2014 vertreten waren und es Schönstatt noch in einer ganzen Reihe weiterer Länder gibt, dann bleiben knapp zwei Monate für jedes Land bis zum 18. Oktober 2014.

Die Länder, die sich noch melden möchten, können über die Adresse [email protected] nachfragen, welche Termine noch frei sind.

Mit der Aussendung des Vatersymbols am 8. Juli hat definitiv der Countdown zum 18. Oktober 2014 begonnen.

„Möge dieses Symbol helfen, dass uns die Gnade der göttlichen Führung neu ergreift“, schreibt Pater Heinrich Walter, „dass wir lebensmäßig in Berührung miteinander kommen und ein Lebensstrom entsteht, den wir zum Jubiläumsjahr in die Kirche hineinleiten können.“

 

Fotos von der Aussendung des Vatersymbols am 8. Juli 2009