Pater Nicolás predigt im Internet: Virtuelle Exerzitien

P. Nicolás Schwizer„Javier, hast du mal überlegt, dass dieses Angebot über verschiedene katholische Webportale gemacht werden könnte, um das Denken Pater Kentenichs populär zu machen? Bin erstaunt vom Erfolg … und da kommt noch mehr.“ Ein Kommentar von 32 Worten von Pater Antonio Cosp, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Paraguay, der zwei Lieblingsthemen der Schönstattfamilie von Paraguay verbindet:  die „Popularisierung“ Schönstatts – des Liebesbündnisses, des Heiligtums, des Gnadenkapitals, Pater Kentenichs – und die Nutzung von Internet und Presse zur Evangelisierung. Bei dem Kommentar ging es konkret um die „Betrachtungen von Pater Nicolás“, die – auf Initiative von Javier Cabral aus dem Familienbund – als „virtuelle Exerzitien“ zweimal im Monat per Mail verbreitet werden, und deren Abonnentenzahl täglich wächst.

Ein paar Tage nach dem besagten Kommentar kam die Idee auf, die Texte nicht nur katholischen Webseiten anzubieten, sondern auch einige internationale katholische Nachrichtenagenturen einzubeziehen. Und am 20. November erschien eine von Nieves de Marin sehr interessant redigierte Meldung in der spanischen Version von Zenit, 24 Stunden später kam die Meldung in Deutsch. Zu diesem Zeitpunkt hatten schon 300 Personen neu abonniert.

Pater Nicolás Schwizer ist ein Schweizer Schönstatt-Pater, der viele Jahre lang in der Schönstatt-Bewegung Paraguays gearbeitet hat. Im Jahr 2000 erlitt er auf der Rückfahrt von Ciudad del Este nach Asunción bei einem tragischen Busunfall schwere Hirnverletzungen, die dauerhafte Schäden hinterlassen haben. Äußerlich am Apostolat gehindert, schenkt er sein Leiden als Beitrag zum Gnadenkapital. Javier Cabral und einige Familien, denen Pater Nicolás viel bedeutet, stellen aus seinen Notizen und Manuskripten die „Virtuellen Exerzitien“ zusammen.

„Über 1.500 Abonnenten: Beliebte „virtuelle Exerzitien“ eines behinderten Schönstattpaters. Pater Nicolás Schwizer hatte im Jahr 2000 einen schweren Autounfall“, so ist die Nachricht überschrieben, die am 21. November in der deutschen Ausgabe von Zenit erschien. „Pater Nicolas predigt weiter im Internet“, der Titel eines der ersten Artikel, der in schoenstatt.de dazu erschien, hat dabei sowohl die Leser wie die Redakteure angesprochen … Kein Wunder. Ein Priester, der sich ganz für das Werk der Evangelisierung einsetzt, ein Priester, der nach einem schrecklichen Verkehrsunfall nicht mehr sprechen, nicht mehr predigen kann und sein Leid aufopfert; eine Gruppe von Laien, die ihm neue Wege erschließen, um wieder predigen zu können, zu mehr Menschen als je zuvor zu sprechen, und ein starkes Wachsen dieses Angebots innerhalb und außerhalb Schönstatts: Das ist Stoff für einen Märchenfilm zur Evangelisierung durch die neuen Medien. Nur, dass es wahr ist.

Gern stellen wir die virtuellen Exerzitien von Pater Nicolás Schwizer (in Deutsch ab Nr. 14 verfügbar) jetzt auch auf dieser Seite zur Verfügung.

„Virtuelle Exerzitien“ per Mail

Das Angebot der alle vierzehn Tage erscheinenden Mailausgabe der Virtuellen Exerzitien ist gratis. Die Mails werden in Spanisch, Englisch, Portugiesisch und Deutsch versandt (in Deutsch ist der Service zur Zeit eingestellt).

Abonnement: Mail an pn.r[email protected]

 

Virtuelle Exerzitien von Pater Nicolás Schwizer

 

114 Der Geruch des Fasses

113 Unsere Seelenmäuse

108 Der Geist vom Abendmahlsaal

107 Besuch von Maria

106 Immer Mutter

105 Maria am Fuβe des Kreuzes

104 Jesus begleiten

103 Der Ehepartner als Weg zu Gott

102 Frei von meinen eigenen Ich

101 Der Auftrag, das ideal der Familie zu bezeugen

100 Das Apostolat nach auβen

98 Einige bekannte Tugenden

88 Existiert der Teufel?

87 Die Autorität in der Kirche

85 Regeln des ehelichen Dialogs – 1

84 Das Heiligste Herz und unser Herz

83 Bis zu unserer eigenen Himmelfahrt

82 Die Ehe ist eine Berufung

81 Wir brauchen Jesus Christus

76 Unsere Wunder im Alltag

75 Andere Männer und Frauen

74 Epiphanie Gottes unter uns

73 Eine ungewöhnliche Geburt

72 Die Immakulata, Vorbild des neuen Menschen

71 Effektive Reife

70 Gemeinschaft der Heiligen

69 Ehegespräch oder Ehestreit?

68 Was heißt beten?

67 Reinheitserziehung

66 Die Stürme des Lebens

65 Jesu schönstes Geschenk: Seine Mutter

64 Der Geist der heiligen Familie

 

63 Von Hysterikern und Kolibris

62 Jeder Christ ist ein Missionar

61 Die heilige Messe ist ein Festmahl

60 Der Heilige Geist und María

59 Der Wille

58 Maria, Konkurrenz zu Christus?

57. Osterfreude

56 Welche Rolle spielen wir?

55 Zweite Bekehrung

54 Wissen, dass Gott uns liebt

53 Schwierigkeiten im Dialog der Generationen

52 Sind wir Heuchler oder Helfer?

51 Froh – oder wie Kühe mit hängendem Kopf?

50 Frieden

49 Familie Modell und Basis der Gesellschaft

48 Reinheit

47 Wer klein ist, ist nicht nervös

46 Weg der Heiligkeit

45 Die Familie, eine Gemeinschaft im Liebesbund

44 Werkzeug

43 Autorität

42 Wege der Liebe Gottes

41 Wachstum der ehelichen Liebe

40 Geduld

39 Der freie Mensch

38 Unser christlicher Glaube

37 Wege zum Vater

36 Ehrfurcht der Eltern vor den Kindern

35 Vorbereitung auf das Familienleben

34 Laikale Spiritualität

33 Berufungen

32 Freude

31 Angst vor dem Kreuz

30 Fastenzeit Leben und Tod

29 Versuchungen entgegen arbeiten

28 Drei Versuchungen

27 Familiengemeinschaft

26 Innerer Friede

25 Weihnachten Licht Freude Gabe

24 Apostolat des Seins

23 Verwurzelung im Vater und Gründer

22 Abhängigkeiten

21 Apostel des Liebesbündnisses

20 Infantilität

19 Die neue Gegenwart des Vaters und Gründers

18 Gespräch in der Ehe

17 Hängen an den Dingen

16 Bruchstelle

15 Eheliche Heiligkeit

14 Das Hausheiligtum

03 Das Geheimnis des 20. Januar 1942

02 Der Schönstätter light und der Schönstätter aus Gold

01 Worin besteht das Kindsein vor Gott?