Hogar de Maria — ein Heim für geistig behinderte Kinder und Jugendliche in Mar del Plata, Argentinien

Hogar de María - Foto: tomada de www.hogardemaria.org.ar

Institution

Das „Hogar de María“, [Haus Mariens] ist eine Organisation, 1998 gegründet mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche beiderlei Geschlechts, die geistig behindert sind, in ihren sozialen und psycho-emotionalen Nöten und in ihrer Hilflosigkeit zu betreuen. Sie sind zwischen 13 und 15 Jahren alt und haben mehr oder weniger Defizite in der Motorik. Manchmal fehlt ihnen die Familie, oder, wenn sie eine haben, sind sie aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen.

 

Gründung

Foto: tomada de www.hogardemaria.org.arMercedes de Rom erzählt uns, wie das „Hogar de Maria“ in ihrem Herzen geboren wurde, Jahre bevor es in Mar del Plata Realität wurde: „Vielfältig und sehr tief waren die Erfahrungen, die in meinem Herzen und Verstand Gestalt angenommen haben im Blick auf das „Hogar de Maria“. Ich wuchs auf mit einer Schwester, die einen schweren Hirnschaden hatte. So erlebte ich von klein auf, was es bedeutet, eine behinderte Person in der Familie zu haben. Neben all dem, was ein Leben mit sich bringt, das gebunden ist an Ärzte, Psychologen, Neurologen, Therapeuten und andere Spezialisten, die für meine Schwester sorgten, wuchs ich auf und teilte natürlich mein Leben mit ihr, die „anders“ war als andere Kinder. Die Zeit verging. Ich heiratete meinen Mann, Fernando, und wir hatten drei Kinder, die heute 22, 19 und 13 Jahre alt sind. Dann wurden Zwillinge geboren, die heute 9 Jahre alt sind. Eines von ihnen, Pilar, wurde mit Down-Syndrom geboren. Zusammen mit meinem Mann erlebten wir schwierige Momente, wenn wir unsere Zwillings-Mädchen im Arm hielten, und eines davon anders war als der Rest der Kinder … ein hübsches kleines Mädchen mit einem Hirnschaden.“ Kurze Zeit vorher konnte Pater Angel Strada, der von Anfang an die Gründung von „Hogar de Maria“ unterstützt hat, den Ort besuchen, ein Zeugnis für die Umwandlung von Schmerzen in die Herausforderung der Liebe. Das ist die Erfahrung von Mercedes de Rom, die nach der Geburt ihrer Zwillingstöchter „Augenblicke von großer Ungewissheit, Unsicherheit, Angst, Furcht und auch Schmerz hatte. Ein tiefer Schmerz, den Gott, der Vater, ihr mit seiner großen Liebe bot. Ein Schmerz, der angenommen oder zurückgewiesen werden konnte. Ein Schmerz, wie nur Gott ihn anbieten kann, der uns mit der großen Freiheit, die er uns schenkt, erlaubt, ihn anzunehmen oder nicht.“ Was macht sie? „Unser Liebesbündnis mit unserer Himmlischen Mutter führte uns dahin, den Schmerz anzunehmen und in unserem Herzen zu akzeptieren. Es war ihre große Mutterliebe, die uns half, unseren Schmerz in eine Herausforderung der Liebe umzuwandeln. Es ist keine naive Liebe. Es ist eine Liebe, die über das ‚Selbst‘ hinaus geht, um den Liebesplan Gottes in diesem Kind, das anders ist, anzunehmen …. Das Kind mit dem langsamen Verstand, der ungeschickten Gangart, der fehlenden körperlichen Harmonie …aber mit einem Herzen voll himmlischer Liebe, frei von Egoismus.“ Wir brauchten die Hilfe anderer Eltern, die dasselbe erfahren hatten wie wir. Ich begann als Ehrenamtliche in einem Wohlfahrtsverband zu arbeiten und entdeckte, wenn wir einen großen Schmerz in unserem Herzen tragen und man sich gerade umschaut, man jemanden finden kann, der ein größeres Leid hat und unsere Unterstützung braucht und unsere Freude, von der wir manchmal nicht wissen, dass wir sie haben, und dass wir sie durch die Gnade Gottes dem Bruder oder der Schwester anbieten können, die leidet.“ Das Ergebnis zu sehen, dass Armut in Verbindung mit Down-Syndrom hat, war der Funke zum Handeln.

Heute

Derzeit legt die Philosophie der Institution besonderen Wert auf Absicherung und Verwirklichung der Werte des Konzeptes von „Hogar de Maria“, damit sich in jedem Lebensbeispiel der Kinder und Jugendlichen, die hier leben, ein größeres Ausmaß an Entwicklung zur vollständigen Person ergibt … ein Ausmaß, in dem sie ihre im Augenblick ihrer Empfängnis erworbenen legitimen und unveräußerlichen Rechte ausüben können: zu wachsen, zu leben und ihre Fähigkeit mit Würde zu entwickeln.

Gruppen von Fachleuten und Freiwilligen arbeiten täglich zusammen, sodass die Kinder ihre Fähigkeiten erreichen können im Einklang mit den Bedürfnissen und Beanspruchungen, die die Kinder haben, in der Gewissheit, dass die Tätigkeiten, die sie innerhalb und außerhalb des „Hogar de Maria“ entwickeln, an die Besonderheiten ihrer Pathologie, ihrer Lebensgeschichte, ihres Temperamentes, ihrer Fähigkeiten, Vorlieben etc. angepasst sind.

Lage

Das „Hogar de Maria“ liegt in Mar del Plata, Argentinien, in der Provinz von Buenos Aires, Argentinien. Maria Mercedes de Rom ist die Leiterin des Vorstandes. Sie wird begleitet von einer Gruppe von Mitarbeitern, Fachleuten und Freiwilligen, die für die Entwicklung dieser Kinder hart arbeiten.

Arbeitskräfte

Voluntaria en el Hogar de María - Foto: tomada de www.hogardemaria.org.arDer Freiwilligendienst bietet allen Personen vielfältige Möglichkeiten, die sich zur Mitarbeit im „Hogar de Maria“ verpflichten wollen …. ob in Teilzeit oder Vollzeit. Es gibt eine Gruppe, die zuständig ist für die Organisation von Events für Spendenbeschaffung. Es gibt auch eine Gruppe von Junior-Volontären im Alter von 14 Jahren. Sie helfen an einem Sonntag im Monat im „Hogar de Maria“ aus. Sie spielen mit den Kindern und nehmen an unterschiedlichen Aktivitäten teil. Das „Hogar de Maria“ wird unterhalten durch Beiträge von Partnern und Spendenaufkommen. Als NGO (Organizacion no gubernamental – Nicht staatliche Organisation) von Anfang an will es Unterstützung sein für diese Kinder und ihre Familien, die es brauchen.

Kontakt

Hogar de María
Monte Carballo Nº 2704
Telefax: +54 11 479-7796
7600 – Mar del Plata, Pcia. de Buenos Aires
ARGENTINA

[email protected]

Original: Spanisch. Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland