Bioethik-Kommission Pater Josef Kentenich, Argentinien

Die Bioethik-Kommission Pater Josef Kentenich ist eine Gruppe von  20 Fachleuten verschiedener Disziplinen (Medizin, Philosophie, Rechtswissenschaft, Wirtschaft, Psychiatrie, Kommunikation), rechtlich unterstützt durch das  Säkularinstitut der Schönstätter Marienschwestern. Die Kommision ist bestrebt  Antwort zu geben auf die Konflikte, die die moderne Technologie im Bereich des Lebens hervorgerufen hat  und welche bei Entscheidungen  in Ehe und Familie eine große Rolle spielen.

Im Jahre 1999 kam in Argentinien das Bestreben auf, diese Herausforderungen zu beantworten und sich mit der Bioethik zu beschäftigen.

Schw. M. Elena Lugo, Dr. Phil.  (Marienschwester aus Puerto Rico, Dozentin  in Bioethik an der staatlichen Universität in Puerto Rico, Mitglied der Päpstlichen Akademie pro Vita), und Dr. Lorenzo García Samartino, (Facharzt in Psychiatrie, Master in Bioethik, Mitglied des Schönstatt- Familienbundes),  unterstützt von Sr. M. Virginia Perera (Lic. in Theologie, damaliges Mitglied der Provinzleitung der Schönstätter Marienschwestern in Argentinien), begannen damit, eine von den Prinzipien und der Spiritualität Schönstatt´s inspirierte personbezogene Bioethik zu entwickeln, und zwar sowohl auf akademischer als auch auf pastoraler Ebene.

Tagungen  in Bioethik und weiterführende Schulung

Die Bioethik-Kommission hat sich darauf konzentriert, zur Formung von Führerpersönlichkeiten beizutragen und sie zu befähigen, die aktuellen Herausforderungen zu überdenken und darauf eine Antwort zu geben sowohl im Berufskreis als auch in den sonstigen Bereichen der Gesellschaft. Darum ist einer ihrer charakteristischen Aspekte die Schulung, sowohl für Universitätsstudenten als auch für Personen  aus dem  alltäglichen familiären Bereich.

Zu diesem Zweck bietet  die Kommission unterschiedliche Kurse an, zum Beispiel:

Grundkurs in Bioethik –  Natürliche Familienplanung

Kurse für Ausbilder – Natürliche Familienplanung.

Kurs Postgraduierung „Allgemeine klinische Bioethik“ in Zusammenarbeit mit der Universität CAECE., Argentinien. Mit Überreichung  eines Diploms, äquivalent für  die Teilnahme an 360 Vorlesungen,  schließen diese Kurse.

Offene Vorträge „Themen zur Bioethik“.  Es handelt sich um jährlich 6 Treffen über Aspekte der Bioethik, zu welchen ein breites Publikum eingeladen wird.

Kurse für Dozenten: „ Die Bioethik als Ressource in der Erziehung“.

Die Tagungen über Bioethik, die seit 1999 jährlich stattfinden, sind eintägige intensive Schulungstage. Jede Tagung kreist um ein aktuelles Thema, welches  sich auf ein bioethisches Problem bezieht; dieses wird dann von einer wissenschaftlichen, ethischen und geistlichen  Perspektive her ausgefaltet und in ein organisches Ganzes hineingestellt. Der Sprachstil ist akademisch, wissenschaftlich und klar, und der Ansatz zielt darauf ab, auf vitale Probleme  im Sinne transzendenter Werte, die dem Lehramt der Kirche entsprechen, eine Antwort zu versuchen.

Bedeutende Fachleute, Experten  auf den entsprechenden Gebieten, haben mit ihren Vorträgen aktiv an diesen Tagungen teilgenommen und so die pädagogische Aufgabe der Mitglieder der Kommission ergänzt.

Die Bioethik-Kommission  wird  unterstützt von der Päpstlichen Akademie für das Leben, der Internationalen Föderation der Institute für Bioethik mit personalistischer Orientierung (FIBIP), mit der Billigung ihrer Tätigkeit  vonseiten der staatlichen medizinischen Akademie und der Ärztevereinigung von Argentinien.

Antwort im Sinne der religiös-sittlichen Erneuerung der Welt

Der Mensch wird von der heutigen Kultur überrollt; die personalistische Bioethik, die von dieser Kommission vertreten wird und in welcher die Würde der Person  einen  unverzichtbaren Wert darstellt, kann  sich nur dann durchsetzen, wenn dies „im Schatten des  Heiligtums“ geschieht, denn hier werden die Geschicke von Kirche und Welt mit entschieden.

Die Bioethik-Kommission „Pater Josef Kentenich“ möchte eine Antwort auf die  Notwendigkeit der religiös-sittlichen Erneuerung sein, möchte eine Kultur des Lebens  befürworten und die dem Wesen des Menschen eigene  Würde fördern. Ihr Vorschlag ist, von Schönstatt aus einen Beitrag zu den  akutesten Themen zu leisten, die heute das menschliche Leben herausfordern, also jene Themen, bei welchen die Biotechnologie das  Leben berührt, sowohl an seinem Beginn als auch in den kritischen Momenten von Krankheit und  Tod.

Auf dem Gebiet von Ehe und Familie

Die Bioethik  ist ein theoretisch-praktisches, interdisziplinäres  Studium  mit dem Ziel, auf die moralischen Herausforderungen zu antworten, die sich aus der  Anwendung  der technologischen Errungenschaften auf die Lebensentwicklung, das Gesundheitswesen  und die  Umwelt ergeben.  Die Entscheidungen von Mann und Frau bezüglich des Lebens konzentrieren sich im Bereich der Familie. Aus  diesem Grund ist es für die Bioethik-Kommission von hervorragender Wichtigkeit, dem ganzheitlichen  Wohle der natürlichen Familie zu dienen, sie hebt die Würde der Vaterschaft und der Mütterlichkeit als Liebesschule und  Modell der Tugend hervor, und sie will einen Raum der Besinnung und Schulung schaffen, in welchem die Ehepaare zur richtigen Erkenntnis gelangen und befähigt werden, in allen Lebenssituationen  sich immer für die Würde der Person zu entscheiden.

Die Bioethik-Kommission ist im Schatten des Heiligtums entstanden und hat sich im Schatten des Heiligtums entwickelt. Ihre  Mitglieder wollen die Vision Pater Kentenichs bezüglich der Würde eines jeden Menschen im Bereich der Bioethik konkret anwenden.

Kontakte

Dra. Schw. Elena Lugo 
Dr. Lorenzo Garcia Samartino 
Lic. Schw. Virginia Perera

Bioethik-Kommission Padre José Kentenich 
Misiones 2501. 1888 Florencio Varela 
TE  54-11-4237-1128 
Fax 54-11-4237-1827

Spenden

Caja de ahorro en pesos, Nº 0546-01103251/34 
Banco Standard Bank. 
Instituto Secular de Schoenstatt, Hermanas de María.
CUIT: 33-53709251-9; 
CBU: 01505467/01000103251346  

[email protected]
www.familia.org.ar