Veröffentlicht am 30. April 2015 In Zweites Jahrhundert des Bündnisses

Drei Fragen… zu Schönstatt im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses (5)

Heute antworten Diana und Alejandro Caballero, aus Ypacarai, Paraguay, verantwortlich für die Heiligtumspastoral des Landesheiligtums Tupãrenda •

Ein halbes Jahr sind wir unterwegs im zweiten Jahrhundert des Liebesbündnisses – Was ist Euer Traum von diesem Schönstatt in seinem Sein, seiner Verortung in Kirche und Welt und seinem Tun?

familia 2

Wir träumen von einer Schönstatt-Bewegung, die weiter und immer mehr herausgeht zur Begegnung mit so vielen Menschen, die in der Nähe der Gottesmutter sein müssen, damit sie ihren Segen und ihren Schutz erfahren.

Dass die Pilger die Gnaden des Heiligtums erfahren können und dass aus dieser Bindung neue Menschen gestaltet werden für den Traum einer besseren Gesellschaft, einer besseren Welt. Dass wir gleichzeitig immer mehr Erfahrungen sammeln, um andere Pilger davon zu überzeugen, dass sie in den Armen der Gottesmutter sein möchten.

Wenn wir Schönstatt sagen, dann sagen wir: ein schöner Ort, oder wie wir es in Tupãrenda sagen: ein Stück Himmel hier auf Erden; dass wir an der Hand von Maria und in der Bewegung hier schon anfangen, Augenblicke von Himmel hier auf Erden zu erleben.

Was müssen wir hinter uns lassen oder vermeiden, damit dieser Traum Wirklichkeit wird?

Gar nichts. Wir müssen uns weiter selbst erziehen, damit unsere Kräfte und unser Glaube immer mehr wachsen. Als Schönstätter zeichnet uns am meisten unsere Art zu leben aus. Mehr als Worte und über sie hinaus sind wir Menschen, die unter dem Schutze Mariens freie, feste und priesterliche Persönlichkeiten sein wollen, die ständig aus der Gnadenquelle des Heiligtums schöpfen.

Welchen konkreten Schritt müssen wir jetzt tun, damit dieser Traum Wirklichkeit wird?

Der Schlüssel, der die Türen öffnet, ist das volle Leben aus dem Liebesbündnis, das wir mit der Mutter des Herrn geschlossen haben; dass wir ihre Werkzeuge sind in jedem Apostolat, das wir durchführen; dass wir unser ehrliches Ja geben – und dann ist sie es, die wirkt. Die große Herausforderung ist es, Werkzeuge in ihrer Hand zu sein, damit sie durch uns in vielen Familien wirkt, die die große Liebe unserer Verbündeten, unserer lieben MTA erfahren sollen.

 

Schlagworte: , , , , ,