International

"... und vielleicht noch darüber hinaus..."

 

 

<<  <  Seite 2 von 3  >  >>

2014-06-24 14:25:46

Erzbischof Dr.Robert Zollitsch segnet die Pater-Kentenich-Statue  - Foto: FischerDEUTSCHLAND, mda. „Eine Kirche, die bereit ist, zu hören, und sich aufmerksam für das interessiert, was die Menschen unserer Tage brauchen; eine dienende Kirche, die nicht auf Äußerlichkeiten bedacht ist, sondern danach fragt, wie sie Fragenden und den Bedürftigen zur Seite stehen kann; eine pilgernde Kirche, die stets auf dem Weg ist und nicht sich selbst genügt, die bereit ist, andere mitzunehmen auf ihrem Weg und sich dabei von Gott überraschen lässt, der größer ist als unsere Vorstellungen. Wir spüren, wie aktuell und zentral dies ist, um glaubwürdig das Evangelium zu verkünden. Und wie dankbar wir sind, dass wir Papst Franziskus haben, der aus diesem Geist lebt – mit dem wir gemeinsam unsere Vision von Kirche verwirklichen dürfen...“ Unter der sengenden Sonne vor dem Heiligtum im badischen Oberkirch wird es auf einmal sehr still. Die Menschen horchen auf. Robert Zollitsch, noch bis zum 28. Juni Diözesanadministrator des Erzbistums Freiburg, dem er 11 Jahre als Erzbischof gedient hat, hält keine besinnliche Abschiedsrede. Er ruft eine starke, eine deutliche Botschaft hinein in die Schönstattfamilie, die an diesem Tag hier eine Statue von Pater Kentenich aufstellt und in ein paar Wochen ihr Jubiläum feiert. Ein Jubiläum, bei dem es, so Zollitsch, nicht darum geht, „nostalgisch zurück zu blicken und in Erinnerungen zu schwelgen. Es kommt darauf an, dass wir aufgreifen, was durch unseren Gründer an Erneuerung in unserer Kirche angestoßen wurde und aufgebrochen ist!“

2014-06-19 21:43:25

ZIMBABWE, Marlene Peter. Die Schönstattfamilie von Zimbabwe hat unsere Gottesmutter Maria, “Königin von Afrika”, am 31. Mai 1981 gekrönt, genau ein Jahr, nachdem der Befreiungskrieg beendet und die Unabhängigkeit in Zimbabwe erklärt war. Das Land hat während dieses Krieges viel gelitten, und es gab viele Wunden, körperliche, wirtschaftliche und vor allem geistige.




2014-06-17 21:32:41

CHILE, mre. In diesem Jubiläumsjahr möchte der Himmel Colina in Chile einen neuen Gnadenort der Gottesmutter schenken. Nach 15 Jahren Gnadenkapital strömen Freude und Begeisterung durch die Herzen der Schönstattfamilie von Colina – denn das Heiligtum im „Schönen Tal des Jesuskindes“ (so heißt die Flurbezeichnung tatsächlich) wird am kommenden 8. November 2014 durch Kardinal Riccardo Ezzati eingeweiht. Letztes Jahr im Dezember hat der Bau begonnen mit den ersten Arbeiten am Fundament des Heiligtums, was besonders gefeiert wurde. Eine „Reliquie“ vom Urheiligtum wurde in die Fundamente gelegt mit der Bitte, dass  Gott von diesem Jubiläumsheiligtum aus einen neuen Gnadeneinbruch für unsere Zeit schenken möge.

2014-06-14 00:24:31

USA, Carlos Cantú. Der Geist des Jubiläumsjahres durchdrang die Atmosphäre der jährlichen Maiwallfahrt zum Vertrauens-Heiligtum in Rockport/Lamar, Texas. In jedem Maimonat kommen die Pilger aus der Diözese Brownsville - von der südlichsten Spitze von Texas - zum Vertrauens-Heiligtum um die Gottesmutter zu krönen. Mehrere Busladungen von Pilgern, dazu viele, die in ihren eigenen Autos kamen, füllten beide Vortragsräume des Schönstatt-Zentrums. Viele von denen, die zum ersten Mal kamen, spürten die Wirkung der Gnade der Beheimatung. Zur Erinnerung an den 100. Geburtstag Schönstatts prangte das Jubiläumsbanner mit den Daten 1914-2014 deutlich sichtbar.

2014-06-09 15:11:38

BRASILIEN, Maria Rita Fanelli Vianna. Segen! Das ist das Wort, das am besten das Treffen der Mitglieder des Mariengartens der Schönstatt-Mütterliga bezeichnet, das vom 23. bis 25. Mai in Atibaia, ganz in der Nähe des Taborheiligtums der Immerwährenden Gegenwart des Vaters stattfand.

 

 




2014-06-06 21:04:54

BRASILIEN, Maria Rita Fanelli Vianna. In diesem Jubiläumsjahr, das so reich an Segen und Gnade ist, bereitet die internationale Müttergemeinschaft – jede in ihrem eigenen Land – ein besonderes Geschenk für das Urheiligtum zum Oktober 2014 vor: die überarbeitete Monstranz als ein Ausdruck der Dankbarkeit und Bereitschaft, sich neu senden zu lassen.




2014-06-04 14:09:12

ÖSTERREICH, Anton und Maria Lilek. In ganz Österreich gibt es erst ein Heiligtum, es steht in Wien am Kahlenberg, von dort aus wächst die Schönstattbewegung seit mehr als 30 Jahren unter dem Ideal der Heiligen  Stadt, Gott in unserer Mitte, ein Stück Himmel auf der Erde … Viele Menschen, viele Familien wurden seitdem berührt von der Gottesmutter und begeistert von der Idee P. Kentenichs, seinem Charisma, und seiner Sendung. In der Steiermark gibt es kein Heiligtum, jedoch ein starkes Netz von Hausheiligtümern – und seit dem 29. Mai auch ein Kirchenheiligtum.

2014-06-03 22:24:41

PORTUGAL, Lena Castro Valente. Sobald sich in Portugal der Maimonat nähert, öffnen sich die Türen und die Portugiesen beginnen zu wandern. Sie kommen vom Norden und vom Süden, von Osten und Westen, und wenn das Herz aus Liebe zu Maria schlägt, zur Königin unseres marianischen Landes, pilgern sie - ohne einen Kompass zu brauchen - da sie genau wissen, wohin sie sich wenden wollen, nämlich dorthin,  wo uns ein Unbeflecktes Herz schlägt, zum Lebenszentrum Portugals, nach Fatima.

 

2014-06-02 21:23:58

USA, Marina Walker. Am 23.-24. Mai startete Schönstatt USA seine Jahrhundert-Festlichkeiten in Washington DC mit einem Programm, das eine Messe in der Basilika im Nationalheiligtum der „Unbefleckten Empfängnis“, das Liebesbündnis von 28 Personen und die offizielle Gründung des Familienzweiges in Washington einschloss.

 

 

2014-06-01 17:38:45

USA, Laura Schuckenbrock. Am Samstag, dem 18. Mai 2014 fand in der Gemeinde St. Gabriel der Erzengel in Mc Kinney, Texas, die Wieder- bzw. Neuaussendung der Pilgernden Gottesmutter statt. Vater Don Zeiler, der Pfarrer der Gemeinde, übernahm die Beauftragung der Koordinatoren, die in St. Gabriel erstmals durch einen Diözesanpriester vorgenommen wurde.





<<  <  Seite 2 von 3  >  >>


Top