Leben bewegt: Nachrichten, Erfahrungen, Begegnungen, Zeugnisse

Leben entzündet sich am Leben.



Seite 1 von 14  >  >>

2015-01-31 01:31:16

mda. "Audienzbücher verbreiten": Maria Paz Leiva aus Madrid hat diesen Satz beim Planungstreffen von schoenstatt.org auf ihre Karte zum "nächsten konkreten Schritt" geschrieben. Und sie kann es tun – denn die spanische Ausgabe ist fertig gedruckt und kann ausgeliefert werden. Gerade rechtzeitig, nachdem das spanische katholisches Nachrichtenportal CAMINEO groß aufmerksam gemacht hat auf dieses kleine Buch. Tausend Exemplare der spanischen Fassung werden zusätzlich direkt in Argentinien gedruckt, damit die Auslieferung dort und in den Nachbarländern zügiger erfolgen kann. Die ersten 100 Bücher mit dem Text der "Botschaft des Heiligen Vaters an eine kirchliche Erneuerungs-Bewegung in einem Moment der Gnade" (Vorwort) in Italienisch sind auf dem Weg nach Rom, und seit dieser Woche kann die deutsche Ausgabe online bestellt werden.

2015-01-30 17:44:23

ROM, mda. "Unser aller Heiligtum" MATRI ECCLESIAE im Centro Internazionale di Schoenstatt  Belmonte ist das einzige Heiligtum in der ganzen Welt, das als sichtbaren Ausdruck der Beiträge zum Gnadenkapital von vielen Ländern und Heiligtümern am Tage der Einweihung, am 8. September 2004, Krüge geschenkt bekommen hat. Immer wieder werden die Krüge im Heiligtum auf Belmonte gewechselt, um sich von hier aus  intensiver mit dem jeweiligen Land bzw. Heiligtum zu verbinden. Kurz nach der Wahl von Papst Franziskus stand ein Krug "vom anderen Ende der Welt" im Heiligtum, ein wunderschöner, großer Krug mit dem Symbol von Trauben und Ähren und der Inschrift: Rosario. Ein Krug, den die Schönstattfamilie von Rosario, Argentinien, dem Heiligtum von Belmonte geschenkt hat, damals vor über 10 Jahren, zur Einweihung. Am 2. Februar des Jahres, in dem das Versprechen des internationalen Schönstattzentrums in Rom 50 Jahre alt wird, muss dieser Krug wieder im Heiligtum stehen. Denn Rosario und ganz Argentinien schenken unser aller Heiligtum nicht nur einen Krug, sie schenken ihm den neuen Rektor. Am 2. Februar wird Pfr. Daniel Lozano in Rom als neuer Rektor eingeführt.

2015-01-30 00:40:40

ÖSTERREICH, Hertha und Martin Schiffl. „Solche Ehepaare wie euch braucht die Kirche“. Pater Karl Wallner ist „ergriffen“ von dem, was er gehört und gesehen hat. 6 Ehepaare vom 13. Wiener Kurs der Akademie für Familienpädagogik haben in kurzen Statements ihre Lieblingsthemen präsentiert, und es war zu spüren: Die reden nicht nur, die leben das. Das ist das Feuer mit dem man Feuer entzünden kann. Die 6 Ehepaare haben die 2-jährige Ausbildung zum Familientrainer absolviert, und alle haben die Abschlussprüfung bestanden. Und jetzt werden sie ausgesendet.

2015-01-29 18:42:22

mda. "Versprochen". Mit einem einzigen Wort beantwortet Rektor Egon M. Zillekens, gerade erst vom Treffen von schoenstatt.org in Madrid nach Schönstatt zurückgekehrt, am 28. Januar die Mail, in der er um Gebet im Urheiligtum gebeten wird. "Versprochen", und unmittelbar danach umgesetzt mit einem Rosenkranz und dem Gebet beim Abendsegen im Urheiligtum und mit der heiligen Messe am Morgen des 29. Januar. Und damit wird das Urheiligtum, ganz leise, zu einem, zu dem Knoten in einem Netz von Gebet und Solidarität für einen lebensbedrohlich erkrankten zwanzig Jahre alten Jugendlichen in Costa Rica und seine Eltern, seine Familie aus der Familienbewegung Schönstatts, Mitarbeiter von schoenstatt.org und einfach Freunde, Brüder und Schwestern im Liebesbündnis. Und in Hunderten von Hausheiligtümern wird binnen weniger Stunden für diesen Jungen und seine Familie gebetet.

2015-01-29 12:55:23

mda. Diejenigen, die am Morgen dieses 29. Januar 2015 in der Frühmesse im Urheiligtum waren, erfuhren als erste die Nachricht vom unerwarteten Tod – vermutlich aufgrund eines Herzinfarktes – von Hildegard C. Hug, Designerin und Mitgründerin von Schoenstatt-TV. Rektor Egon M. Zillekens, Zelebrant der heiligen Messe im Urheiligtum, erfuhr von ihrem Bruder, Marienbruder Johannes M. Hug, davon, und feierte diese heilige Messe für sie.

 

 

2015-01-28 15:31:57

SPANIEN, Juan Zaforas. Lieber Leser von schoenstatt.org, erlauben Sie mir, Ihnen diese schöne Geschichte zu erzählen, die sich am vergangenen Wochenende in einer kleinen Ortschaft in der Nähe von Madrid, Spanien, zugetragen hat.

 

 

 

2015-01-23 10:04:00

VATIKAN, mda. Seit dem 22. Januar und noch bis Samstag, 24. findet in Rom ein internationaler Kongress von Familien-Bewegungen, - Vereinigungen und -Gruppen statt. Organisiert wird der Kongress vom Päpstlichen Rat für die Familien unter dem Motto: "Berufung und Mission der Familie in der Kirche und der Welt von heute."

 

 

 

2015-01-22 15:00:46

mda. Ein stiller Tag sei dieser 20. Januar 2015, "ohne die Tausende von Pilgerinnen und Pilgern aus aller Welt, ohne Kameras und Über­tra­gungsanlagen", so Monsignore Dr. Peter Wolf, Generalrektor des Instituts der Schönstatt-Diözesanpriester, bei der Predigt am 20. Januar in der Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt. Er lud die Anwesenden ein, mit den Augen Pater Kentenichs "zurückzuschauen auf die großen Tage des Jubiläums und sie in das Licht des zweiten Meilensteines zu stellen". Das Jubiläum habe gezeigt: "Das Liebesbündnis ist eine überwältigende Wirklichkeit" – nicht als Lehre, sondern als erlebtes Leben.

2015-01-20 14:43:13

ITALIEN, rd/mda. Am Dienstag, 27. Januar um 16.00 Uhr eröffnet Bischof Raffaello Martinelli von Frascati in der Kathedrale offiziell den Selig- und Heiligsprechungsprozess für Chiara Lubich, die Gründerin der Fokolar-Bewegung. Der Akt kann live im Internet verfolgt werden (www.focolare.org).

 

 

2015-01-18 19:45:14

PARAGUAY, Dequeni. Wie jedes Jahr bietet Dequeni wieder Ferienlager in den Projekten an, damit die Kinder die lange Sommerferienzeit mit Sport-, Tanz-, Spiel- und Computeraktivitäten füllen können. Für die Kleinsten werden mit Hilfe von Erziehern aus dem Kindergartenbereich Spielfreizeiten angeboten.

 

 

2015-01-18 19:22:29

ARGENTINIEN, mda. Seit Jahren organisieren Lilita und Carlos Ricciardi vor dem Beginn der jährlichen Familien-Misiones eine Gebetskette: der notwendige Rückhalt der Gnade, erbeten für die Missionare und für jeden, dem sie begegnen – begegnen im Sinne der Kultur der Begegnung. In diesem Jahr haben sie auch die Jugend- und Studenten-Misiones an verschiedenen Orten Argentiniens eingeschlossen, und laden alle ein, die Misiones durchführen, Datum und Ort mitzuteilen, damit alle, die für die Misiones glühen, aber nicht selber mitgehen können, im solidarischen Gebet Teil der missionarischen Strömung werden können, Teil dieses "Schönstatt im Hinausgehen".

2015-01-18 18:58:10

FRANZISKUS AUF DEN PHILIPPINEN. "Es war sicher die persönlichste, die innigste Ansprache von allen, die Papst Franziskus auf dieser Reise gehalten hat", schreibt ein Journalist aus Spanien. Eine Predigt, die ganz und gar direkt aus dem Herzen kam. Es gibt bei Papst Franziskus diese Momente, in denen er die vorbereiteten Texte beiseitelegt, in seine Muttersprache wechselt und in Dialog tritt mit den Menschen, mit ihrem Leid, mit ihrem Herzen. Und er berührt die Herzen. Vor Tausenden von Menschen, viele von ihnen Überlebende des Taifuns Yolanda und unter dem strömenden Regen und heftigen Wind eines Tropensturms, der kurz danach seine frühzeitige Abreise erzwang, sprach Papst Franziskus frei, langsam und leidenschaftlich, völlig improvisiert, von Herz zu Herz an jeden Einzelnen, der zuhörte. Beifall, Tränen und tiefe Ergriffenheit mitten in Sturm und Regen. Tausenden von Menschen, denen die Tränen kamen und die sich von den Worten von Papst Franziskus getröstet weil verstanden erlebten.

2015-01-18 17:14:14

PARAGUAY, Carmen Argüello. Nach einer langen Vorbereitungszeit wurde das Bild der MTA in der Pfarrkirche ‘Virgen del Rosario’ [Jungfrau vom Rosenkranz] in Horqueta angebracht. Pfr. Nelson Ramírez zelebrierte die religiöse Feier und betonte besonders die Anwesenheit der Gottesmutter von Schönstatt in der Pfarrei.







2015-01-18 17:08:50

PARAGUAY, Eladio Morel. Alles begann einen Tag nach jenem Vatertag am 21. Juni 2010. Mein Vater war wegen eines Problems mit dem Herzen ins IPS (Hospital del Instituto de provisión social – Krankenhaus der Sozialfürsorge) eingewiesen worden. Kurz zuvor, im Mai des Jahres, hatten wir unsere Bilder der Pilgernden Gottesmutter erhalten, und eine Gruppe der Missionare der "Pilgernden Gottesmutter der Kranken" beschlossen, mich an dem Abend nach der Messe im Heiligtum, in der für die Gesundheit meines Vaters gebetet wurde, zu besuchen.


2015-01-18 16:53:10

PARAGUAY, Margarita Paredes. Nachdem ich zehnmal in die Stadt Santa Maria, Brasilien, gereist war, spürte ich das Bedürfnis, in diesem Jahr bei der jährlichen Wallfahrt im September erneut den Spuren von Don Joao Pozzobon zu folgen. Mein Wunsch entstand aus einer Begegnung, die ich in der Stadt Santa Rosa in Misiones mit Frau Elodia de Cardoz, Leiterin der Rosenkranzkampagne im Süden, hatte. Ich erzählte ihr von meiner Tochter Claudia, die sich ein Kind wünschte, was aber wegen bestimmter gesundheitlicher Probleme nicht möglich war.

Seite 1 von 14  >  >>


Top