Veröffentlicht am 27. Januar 2018 In Projekte

Musik, Gebet und etwas, das für immer bleibt

PARAGUAY, Julio Gimenez •

“Yvaga o huguaiti ore rekove, peicha añandu che angue pyhare” ist Guarani und bedeutet übersetzt: „Der Himmel begegnet unserem Leben“ – und das beschreibt wunderbar das, was wir an jenem Abend beim Santuario Joven, dem „Jungen Heiligtum“ im Stadtzentrum von Asunción erlebt haben: ein Zauber, eine magische Nacht. Blühendes, bewegendes Leben voller Spiritualität, Musik und Charme, dargestellt von einer Gruppe von Frauen und Männern, verbunden durch die Gnade der Musik, vor allem der geistlichen Musik, und im hochherzigen Einsatz von Zeit und einer Probe nach der anderen.

Dahinter stecken ein paar Hochmotivierte

Hinter diesem Lebensgefühl steht ein junger Mann, der eine kurze Zeit im Noviziat der Schönstatt-Patres war, erkannte, dass dies nicht seine Berufung sei, sich dadurch aber nicht nur nicht von Gott entfernt, sondern ihm noch mehr genähert hat. Es ist Joaquín Santiviago, der zusammen mit Pater Santi Cacavelos das Abenteuer angegangen ist, einen Chor von hoher Qualität zusammenzustellen. Aus diesem Unternehmen ist die professionelle Aufnahme einer CD entstanden, auf der Rosenkranzgebet und geistliche Lieder zu Gott Vater, Jesus Christus, dem Heiligen Geist, der Gottesmutter und P. Kentenich einander abwechseln. Diese beiden jungen Leute erhielten Unterstützung von einem Dritten,  Sergio Cuquejo, der Musik im Blut hat und gerne die große Herausforderung annahm, nicht nur die Aufnahme der CD anzugehen, sondern auch ein öffentliches Konzert zu planen.

Ein Abend im Mondlicht

An einem außergewöhnlich hellen Mondlichtabend versammelten sich sehr viele Menschen zu diesem Konzert unter freiem Himmel. Nach der Einführung sorgte das Lied „Öffnet die Türen für Christus“ für Gänsehaut, ebenso wie die weiteren Lieder wie „Freude an Christus“ oder das Lied zum heiligen Josef. Bei diesem Stück gab es dann sogar ein paar Tränen.

Erwähnt werden sollte noch, dass der Probenraum des sechzigköpfigen Chores „Alegría“ das Haus einer bekannten Familie aus der Schönstatt-Bewegung ist, die es dafür zur Verfügung gestellt hat.

Danke, Joaquín, P. Santi, Sergio Cuquejo, Ale Almada (Vizedirigentin) und allen Mitgliedern dieses großartigen Chores, die mit der Aufnahme der Kirche bei der Evangelisierung dieser Welt helfen. Das bleibt!

 

Fotos: Rodrigo Valdez von GIROLABS (ein Unternehmen, das die digitale Kommunikation von NGOs aktiv unterstützt)

Original: Spanisch, 8. 1. 2018. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Alegría heißt Freude – ein Chor, eine Melodie, ein Konzert, eine CD

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.