Veröffentlicht am 3. Dezember 2017 In Kampagne

Die Pilgernde Gottesmutter öffnet Wege bis in die verlorensten Winkel

ARGENTINA, Alicia Granieri •

Alférez Pedro San Martín ist eigentlich nie ein richtiges Dorf geworden. Das Leben kreisete um den kleinen Bahnhof, an dem schon lange kein Zug mehr hält, und die Leute, die jetzt hier wohnen, leben weit verstreut. Diese Siedlung im Bezirk Bahia Blanca im Süden der Provinz Buenos Aires ist ein vom Fluss Sauce Chico bewässerter Gartenbaubereich, der die Existenz einer Grund- und Vorschulschule rechtfertigt.

Leonardo Kleinist Hilfskraft in dieser Schule und kennt alle geistlichen Nöte der Leute von hier, in der Mehrzahl Familien aus Bolivien, die hier ihre kleinen Felder und Gärten bestellen. Vor einigen Monaten erreichten Leonardo und Pfarrer Javier De Benedetto aus Bahía Blanca, dass nach vielen Jahren einige Kinder sich auf die Erstkommunion vorbereiteten und sie empfingen.

Ein Herzensanliegen

Leonardo und Sol, seine Frau, trafen sich mit P. Javier und Ehepaar  Alicia und Eduardo Gebert, beide Missionare der Pilgernden Gottesmutter, aus dem nahegelegenden Gral. Cerri. Die beiden beschlossen, in dieser Gemeinde missionarisch zu arbeiten, mit dem Einverständnis des Pfarrers von Cerri.

Am 11. November trugen sie Maria als erste Missionarin in diese Gemeinde und begannen die Mission, die jeden Samstagmorgen weitergeht. Um 10.30 Uhr treffen sie sich in einer der Hütten, lesen gemeinsam aus dem Evangelium, betrachten das Wort Gottes und bereiten die Herzen für Advent und Weihnachten.

Die Pilgernde Gottesmutter bei den bolivianischen Familien

Die Pilgernde Gottesmutter von Schönstatt ist es, die die Wege und Herzen öffnet. Vom Heiligtum der Mutter des Volkes in Paso Mayor bricht sie auf, um unter diesen bolivianischen Familien zu wirken, die sie mit Andacht und großer Liebe in ihren einfachen Hütten aufnehmen.

Alicia Alota de Gebert sagt: „Es berührt mich sehr, wenn ich sehe, wie sie zu Fuß  aus ihren Hütten kommen und wie immer mehr am Treffpunkt erscheinen. Die Gottesmutter bereitet den Weg, dass sie zu ihrem Sohn Jesus Christus kommen. Und wir empfangen mehr als wir geben. Am kommenden 24. Dezember schließen wir diese Phase der Mission mit der Heiligen Messe ab, mit Taufen und Erstkommunion von vielen. Danach gibt es ein Mittagessen, bei dem wir die Freude des Erlebten teilen, und dann hoffen wir, 2018 weiterzumachen.“

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.