Veröffentlicht am 25. November 2017 In Kampagne

Fruchtbare Begegnungen für die Kampagne in Portugal

PORTUGAL, Ana Pinto Camelo •

Jedes Jahr pilgern die Missionare der Pilgernden Gottesmutter Portugals zum Heiligtum ‘Nossa Senhora da Conceição’ in der Region Alentejo im Süden Portugals.

Drei bewegende Momente dieses Geschehens:

Das erste besondere Ereignis war es, die Gottesmutter in den zahlreichen Bildern aus den verschiedensten Gegenden zu sehen – aus Évora, Estremoz, Borba, Coruche und Campo Maior –  die zu Füßen der Patronin gestellt wurden.

Der zweite Moment der Begegnung war die Eucharistiefeier. Anliegen dieser Feier war die Danksagung für den Glaubensweg der Missionare der Pilgernden Gottesmutter und die Verkündigung des neuen Zentralwertes für das Jahr 2017/2018: die Haltung der Heimsuchung.

Der dritte Moment war die Weihe der Familien an die Pilgernde Gottesmutter.

Es war wirklich ein gnadenreicher Nachmittag.

“Jeden Monat eine neue Begegnung”

In der Pfarrei S. João de Deus sind bei der Vorabendmesse am Samstag nach dem Bündnistag immer die Bilder der Pilgernden Gottesmutter dabei. Die Messe wurde von den Pfadfindern gestaltet und von Pfarrer Robson gefeiert, der zur Freude aller die anwesende Schönstattfamilie eigens begrüßte.

Es wurde ein Vorschlag gemacht, ein Ziel gesetzt fürs kommende Jahr, nämlich als Missionare monatlich eine kleine persönliche Tat zu tun: “Jeden Monat eine neue Begegnung” – etwa monatlich das Bild der Pilgernden Gottesmutter wenigstens zu einer Familie mehr zu bringen, zu einer Bekannten oder zu jemandem, den man noch nicht so gut kennt…

 

Zeugnisse aus der Pfarrei von Cascais

Danke, dass du mein Haus besuchst.

Ich bitte, dass du unsere Familie unter deinen Schutz nimmst (den wir so sehr brauchen). Gib uns dein Licht und schau mit zärtlichem Blick auf uns, halte uns an der Hand, wenn wir fallen, heb uns auf, hilf uns, aufzuschauen zu deinem Sohn Jesus. Bring uns allen Frieden und Harmonie. Lehre uns auch, unermüdlich zu beten. Das Gebet bringt uns näher zu dir; und das brauchen wir und müssen wir lernen, gib uns diese Gnade. Danke, liebe Mutter!”

Unsere liebe ‘Mãe Peregrina’ (Pilgernde Gottesmutter) in unser Haus aufzunehmen ist Grund der Freude und der Dankbarkeit. Eine mütterliche Begleiterin, die uns alle ganz tief an sich zieht und das Gebet dieser Familie lebendiger und echter macht! Danke, Mutter, für alle Gnaden, die wir erhalten!”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Original: Portugiesisch. Übersetzung: Mechthild Jahn und Renate Dekker, Biguaçu, na grande Florianópolis/SC, Brasilien

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.